Yamaha-Patent

Airbag für Roller-Fahrer

Motorrad-Hersteller Yamaha scheint das Thema Airbag wieder auf dem Plan zu haben. Jetzt haben sich die Japaner ein Airbag-System für Roller patentieren lassen.

Rund 15 Jahre tüftelte Honda an einem Airbag für Motorräder, bevor dieser 2006 in der Gold Wing 1800 endlich debütierte. Der große Tourer ist seitdem optional mit dem Luftsack für den Fahrer ausgerüstet. Trotz unzähliger Anläufe verschiedener Hersteller fand der Airbag aber keine weitere Verbreitung.

Anzeige

Erstmals mit Knie-Airbag

Da anders als in einem Auto die Sitzposition des Fahrers auf einem Motorrad viel stärker variiert, ist ein effizienter Schutz durch  den Luftsack kaum sicherzustellen.

Foto: Yamaha
Über einen geplanten Serieneinsatz ist noch nichts bekannt.
Über einen geplanten Serieneinsatz ist noch nichts bekannt.

Auf einem Motorroller sind die Verhältnisse dagegen anders. Der Fahrer turnt viel weniger herum und ist damit von seiner Sitzposition viel berechenbarer. Das hat sich wohl auch Yamaha gedacht und sich ein entsprechendes Airbagsystem patentieren lassen.

Neben einem Hauptairbag, der den Oberkörper des Fahrers bei einem Crash abfangen soll, setzen die Japaner noch auf einen Knie-Airbag, der die unteren Extremitäten bei einem Anprall schützen soll.

Bislang gibt es aber nur die Patentanmeldung für das Airbagsystem, über einen geplanten Serieneinsatz ist derzeit nichts bekannt.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige