Besser nicht! (Archivversion)

Besser nicht!

In den meisten europäischen Ländern sind die Bußgelder für Verkehrsdelikte erheblich höher
als in Deutschland. Schon 20 Kilometer zu schnell ahnden die Norweger mit mindestens 300 Euro. Auch in Belgien, Italien, Finnland, Schweden und
in der Schweiz starten
die Geldbußen für geringe Geschwindigkeitsübertretungen im dreistelligen Euro-Bereich. Bislang können solche Strafgelder nur im Besuchsland eingetrieben werden. Ausnahme: Österreich. Meist versuchen die Ordnungshüter, gleich an Ort und Stelle Kohle zu bekommen. Wer nicht zahlen kann oder will, riskiert, dass Führerschein oder Fahrzeug vorübergehend
beschlagnahmt werden. Das meldet der ADAC.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote