Bimota - Ende einer Legende? (Archivversion)

Bimota: Ende einer Legende?

Bimota in Liquidation: Die Meldung (siehe Seite 5), die uns kurz vor Redaktionsschluss erreichte, schockiert mich. Kann das denn wahr sein? Nachdem man endlich wieder im Rennsport erfolgreich ist und sogar einen Sensationssieg in der Superbike-WM durch Anthony Gobert erzielte, soll nun alles aus sein?
Als ich vor zwölf Jahren zum ersten Mal als junger Testredakteur vor den Toren der italienischen Edelschmiede Bimota stand, war ich vor Aufregung ganz aus dem Häuschen. Die YB 4 ie fuhr in der Superbike-WM um die Weltmeisterschaftskrone, und mit der YB 6 hatten die Italiener eine Tausender auf die Räder gestellt, die so konsequent von der Rennmaschine abgeleitet war, wie es bisher kaum für möglich gehalten wurde. Und ich durfte die YB 6 testen. Stark, leicht, schlank und extrem sportlich – eine aufregende Maschine, noch verbessert als bissige Tuatara mit Einspritzung und gewaltigem Antritt.
Unvergesslich ist mir noch heute die kapriziöse Bimota Tesi mit Radnabenlankung und starkem Ducati-Motor. Und revolutionär war die 500 Vdue, jener Zweitakter mit Einspritzung, der die Firma an den Rand des Abgrunds zwängte.
Doch so faszinierend und außergewöhnlich diese Bimota waren, hatten alle jüngeren Modelle dasselbe Problem: Sie waren nicht perfekt entwickelt. Zu hektisch und unvollkommen auf den Markt geworfen, enttäuschten sie im alltäglichen Umgang. Und so sank langsam, aber sicher der Stern der Riminesen am Bikerhimmel. Die Verkäufe stagnierten. Erst in den letzten beiden Jahren besann man sich auf eine gestraffte Modellpalette, die erst vor Kurzem vorgestellte SB 8K war so etwas wie ein Silberstreif am Horizont.
Aber nun haben die Besitzer wohl die Lust an ihrer Firma verloren. Wie sonst ist es zu erklären, dass sie gerade in einer solchen Aufschwungsphase ihr Geld zurück haben wollen. Es wäre schade, wenn dieser italienische Farbtupfer aus der bunten Motorradpalette verschwinden würde. Bleibt nur zu hoffen, dass es Bimota wie Laverda geht. Auch dort war man über ein Jahr in Liquidation. Dann fand sich plötzlich ein Käufer. Aprilia-Besitzer Ivano Beggio nahm sich ein Herz und will die Marke vor dem Untergang retten. Würde mich freuen. Ebenso, wenn es gelingen würde, Bimota vor dem Aus zu bewahren.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote