Checkpoint: eintragungspflichtige Teile (Archivversion)

Checkpoint: eintragungspflichtige Teile

Wer will, kann sein Motorrad mit diversen Zubehörteilen aufpeppen. Doch nicht alle dürfen bedenkenlos ans Motorrad gebastelt werden.

Nicht eintragungspflichtige Teile: wenn EG-Betriebserlaubnis oder ABE vorhanden, Auspuff-Anlage. Beleuchtung, aber nur mit E-Prüfzeichen; Ausnahme: Lenkerendenblinker müssen eingetragen werden. Gepäckträger, die jedoch weder scharfkantig noch instabil sein dürfen. Eigenbauten sind zulässig. Kennzeichenhalter: die maximale Neigung beträgt 30 Grad; das Kennzeichen muss beleuchtet sein. Rückspiegel: bei rechteckigen Exemplaren beträgt die Mindestfläche 60 cm2, runde Spiegel müssen mindestens zehn Zentimeter Durchmesser aufweisen; ab Baujahr 1990 sind zwei Spiegel Pflicht. Schutzbügel; Sissybar; Sitzbank: vorausgesetzt, die erforderlichen Abmessungen werden eingehalten. Ausnahme: Änderungen der Sitzplatzanzahl sind eintragungspflichtig; Zusatzinstrumente: außer Tacho kein Eintrag nötig.Eintragungspflichtige Teile ohne ABE: Wenn Alarmanlagen beim Aktivieren mit einer Wegfahrsperre gekoppelt, sind sie eintragungspflichtig; Bremsanlagen; Federelemente; Fußrastenanlagen; Hauptständer; Höherlegungssätze; Lenker; Lenkungsdämpfer; Verkleidungsteile; Windschilder. Vorher fragen: Wer sich seiner Sache nicht ganz sicher ist, sollte sich unbedingt vor dem Kauf von Anbauteilen mit der örtlichen TÜV-Prüfstelle in Verbindung setzen und gezielt nachfragen.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote