Checkpoint: Hebel einstellen (Archivversion)

Checkpoint: Hebel einstellen

Falsch eingestellte Bedienelemente für Bremse und Schaltung sind im Notfall, wenn es auf schnelles Reagieren ankommt, gefährlich. Und sie führen zu Ermüdungserscheinungen in den Armen oder im Wadenbereich.

Handbremshebel: Die gestreckten Finger sollten mit dem Unterarm eine Linie bilden und auf dem Bremshebel aufliegen. Armaturen lockern, auf dem Lenker nach Bedarf verdrehen und wieder fixieren. Die Entfernung des Hebels zum Lenker lässt sich zum Teil per Einstellrad oder Einstellschraube der Fingerlänge anpassen.Kupplungshebel: Gleich wie beim Bremshebel. Für »Kurzfinger«: Den Hebel so einstellen, dass die Kupplung bei bis zum Lenker gezogenem Hebel noch völlig trennt. Schalthebel: Die richtige Höhe ist für exakte und schnelle Gangwechsel wichtig. Aufs Motorrad setzen und den Hebel so einstellen, dass die Schaltvorgänge entspannt erfolgen. Unter zu weit nach unten gedrehten Hebeln leidet die Schräglagenfreiheit. Klemmung des Hebels auf der Vielzahnwelle lösen, in korrigierter Stellung fest machen und Gestänge justieren.Fußbremshebel: Optimal ist, wenn der Fuß bei entspanntem Fahren und lockerem Fußgelenk gerade noch nicht auf dem Hebel aufliegt. Ist das Pedal zu hoch, muss zum Betätigen das ganze Bein angehoben werden. So lässt sich die Bremskraft schwer dosieren. Bei zu tief positionierten Exemplaren geht wertvolle Reaktionszeit verloren. Bei Scheibenbremsen Kontermuttern lösen, nach Bedarf auf der Druckstange verstellen und wieder fixieren. Achtung: Nach dem Einstellen das Spiel am Bremszylinder überprüfen, damit die Bremse weder heißläuft noch zu viel Leerweg aufweist. Funktion des Bremslichtschalters kontrollieren.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote