Enduro-WM (Archivversion)

3 : 1 für KTM

1996 waren die Österreicher leer ausgegangen, in diesem Jahr reichte es für drei von vier Enduro-WM-Titeln für KTM. Einen davon, in der kleinsten Klasse bis 125 cm³, konnte sich der Australier Shane Watts bereits beim vorletzten WM-Lauf im schwedischen Hässleholm sichern. Mit zwei vierten Plätzen beim Finale im finnischen Riihimäki war Watts schon beim Feiern, während seine Markenkollegen in den beiden Viertakt-Klassen noch um ihren Erfolg kämpften. In der 400-cm³-Klasse hatte KTM-Mann Mario Rinaldi 30 Punkte Vorsprung auf Husqvarna-Reiter Laurent Pidoux mit zum Endkampf gebracht. Da Pidoux nicht über zwei zweite Plätze hinaus kam, reichten Rinaldi zwei vierte Ränge zum Titel.In der großen Viertakt-Klasse profitierte Kari Tiainen auf heimischem Boden davon, daß kein Gegner in der Lage war, in sein Duell mit dem schwedischen Husqvarna-Fahrer Anders Eriksson einzugreifen. Beide holten einen Tagessieg und einen zweiten Platz. Damit verteidigte Tiainen seinen 14-Punkte-Vorsprung und holte seinen fünften WM-Titel.Einzig der WM-Titel in der großen Zweitakt-Klasse über 175 cm³ ging nicht an KTM. Off Road-Superstar Stéphane Peterhansel auf Yamaha errang seinen ersten Enduro-WM-Titel mit zwei zweiten Plätzen im Finale. Sein letzter Widersacher, der italienische KTM-Fahrer Giovanni Sala, suchte nach dem dritten Rang des ersten Tages mit großer Aggressivität seine letzte Chance und mußte dabei formatfüllend zu Boden mußte.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote