faszination RENNEN (Archivversion)

Faszination rennen

26 Leser fuhren 1999 mit dem ACTION TEAM zur legendären Tourist Tropy auf die Isle of Man. Für alle ein einmaliges Erlebnis.

Wenn die Rennfahrer im Gooseneck das Gas voll aufziehen, glaubt man noch minutenlang danach, das schrille Kreischen der Motoren zu hören. Würde man den Arm ausstrecken, könnte man den Rennfahrern die Hand schütteln - aber die sind wohl eher damit beschäftigt, sich auf die nächste Kurve vorzubereiten. So nah wie auf der Isle of Man kommt man nirgendwo an die Rennstrecke heran. Darüber sind sich die Reiseteilnehmer einig. Und das Schöne: Händeschütteln oder den Mechanikern beim Schrauben zusehen kann man hier noch im Fahrerlager - und hat jede Menge Chancen, Autogramme zum Beispiel von Joey Dunlop oder Steve Hislop zu ergattern. Dass Jim Moodie den Rundenrekord auf dem Straßenkurs auf unglaubliche 124,45 mph treibt, geht in dem Trubel fast unter.Die Tage auf der Isle of Man sind ganz schön anstrengend, denn abends auf der Promenade in Douglas geht das Spektakel weiter. Burnouts und Wheelies, halbnackte und nackte Motorradfahrer gibt’s da zu sehen. Gut, dass die Pubs bereits um 23 Uhr schließen. Sonst verpasst man am nächsten Morgen womöglich den Start entweder zu einer Tour quer über die Insel, um die besten Plätze fürs Rennen zu bekommen, oder um das wunderschöne ruhige und gebirgige Innere der Insel mit dem eigenen Motorrad zu erkunden. Dass das Wetter perfekt mitspielt, setzt unserer Tour auf der grünen Insel in der Irischen See die Krone auf.Für alle, die dieses einmalige Rennereignis im nächsten Jahr live erleben wollen, bereitet das ACTION TEAM schon jetzt wieder zwei Touren zur Isle of Man vor.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote