Gespann-WM (Archivversion)

Eingedampft

Nur 17 Runden dauerte der Kampf der Gespann-Cracks im britischen Brands Hatch. Der Grund: ein Unfall des österreich-britischen Duos Hauzenberger/Simmons, der – nach schlimmen Befürchtungen – letztlich nur ein gebrochenes Schlüsselbein des englischen Passagiers zur Folge hatte.Zu den großen Gewinnern des Rennabbruchs zählten die Sieger der vergangenen beiden WM-Runden, Webster/Woodhead. Denn die kreuzten nicht nur eine knappe Sekunde vor dem deutsch-britischen Duett Steinhausen/Hopkinson die Ziellinie, sondern profitierten auch vom Pech ihrer Titelkonkurrenten Klaffenböck/Parzer. Die Österreicher schieden drei Runden vor dem Abbruch mit gebrochenem Kühler aus und liegen in der WM-Wertung nun gleichauf mit Webster.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote