Honda rüstet um (Archivversion)

Honda rüstet um

Nun ist es beschlossene Sache: Honda rüstet weltweit die Fireblade um. Dem gefährlichen Lenkerschlagen bei hohem Tempo auf Autobahnen mit Querrillen wird so ein Ende gesetzt. Das ist gut so. Im Juni bekommen die Honda-Händler viel Arbeit, denn es werden Lenkkopflager, untere Gabelbrücke inklusive Schaftrohr und die Kontermutter getauscht.Den Anstoß für diese weltweite Umrüstaktion gab MOTORRAD. Als einzige Zeitschrift fanden wir - freilich unfreiwillig - heraus, wie gefährlich sich die intern SC 50 genannte supersportliche Honda verhalten kann. Das zeigt, wie sorgfältig und umfassend die Testmannschaft von MOTORRAD arbeitet. Es genügt für eine Fachzeitschrift eben nicht, für einen »Test« ein wenig auf der Rennstrecke herumzufahren und dann über die Entwicklung der Fireblade als solche zu philosophieren. Die Wahrheit findet man nicht im spanischen Estoril, mit speziell auf die Strecke abgestimmten Maschinen. Die Wahrheit kommt auf Deutschlands Straßen heraus. Und die Wahrheit muss man buchstäblich erfahren. Auch wenn es nicht immer ein Vergnügen ist. Tester Ralf Schneider fuhr nach der Präsentation per Achse von Estoril nach Stuttgart – im Dezember. Für den Top-Test in MOTORRAD 2/2002 sammelte er Kilometer. Viele Kilometer. Bereits auf dieser Fahrt trat der gefährliche Effekt auf. Und bei den Versuchen, die Höchstgeschwindigkeit zu messen, gab es erneut bleiche Gesichter. Lenkerschlagen bei 270 km/h - nein danke!MOTORRAD berichtete über die Testerfahrungen ungeschminkt, bei Honda klingelten die Alarmglocken. Die Fahrtests unserer Tester wurden von Honda-Ingenieuren nachvollzogen, Umrüstteile aus Japan angefordert und ausprobiert, während andere »Fachzeitschriften« noch fabulierten, man müsse eben in der Fahrschule aufgepasst haben, um solch eine Maschine fahren zu können.Es wird nun ähnlich laufen wie vor zwei Jahren bei der Kawasaki ZX-9R. MOTORRAD monierte das problematische Gabelflattern beim scharfen Bremsen – während das Problem für die Konkurrenz kein Thema war. Erwähnt wurde allenfalls, wie falsch unsere Tester da lägen. Dann rüstete Kawasaki um, und für die neue ZX-9R konstruierte die Kawasaki-Mannschaft den Rahmen deutlich stabiler. Auf einmal war das Gabelflattern ein allgemein bekannter Schwachpunkt der ZX-9R.Ich bin gespannt auf die Kommentare zur Fireblade-Umrüstaktion.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote