Moto Cross-WM in allen drei Soloklassen (Archivversion)

Pit, Pit, hurra

Im Moto Cross kreuzen die Akteure der drei Soloklassen derzeit fast wöchentlich die Klingen. Und doch sticht das vergangene Wochenende zumindest aus der Sicht der einheimischen Cross-Fans als eines der erfreulichsten dieser Saison hervor. Der Grund: In Maracay/Venezuela sicherte sich Pit Beirer den ersten Laufsieg in dieser Saison in der wohl am stärksten besetzten 250er WM-Kategorie. Zusammen mit seinem achten Platz in Lauf eins, den übrigens Titelverteidiger Stefan Everts gewann, festigte der 24jährige vom Bodensee damit seinen vierten WM-Rang.Bei den 125ern teilten sich in Vantaa/Finnland die beiden Yamaha-Piloten Bob Moore und Alessio Chiodi die Laufsiege. Chiodi baute damit seinen Tabellen-Vorsprung vor Widersacher Alessandro Puzar aus, der auf der sandigen Piste mit den Rängen fünf und zwei vorlieb nehmen mußte.Die Laufsiege in der 500er Klasse in Hawkstone Park/England teilten sich die belgischen Viertakt-Piloten Jacky Martens und Joel Smets, wodurch der rotblonde Husaberg-Reiter seine komfortable WM-Führung noch weiter ausbauen konnte.WM-Stände:125 cm³: 1. Alessio Chiodi (I) Yamaha, 283 Punkte, 2. Alessandro Puzar (I) Moto TM 260, 3. Claudio Federici (I) Husqvarna 194, 4. Frédéric Vialle (F) Yamaha 168, 5. Mickael Maschio (F) Honda 130;250 cm³:1. Stefan Everts (B) Honda 390 Punkte, 2. Marnicq Bervoets (B) Suzuki 282, 3. Sébastien Tortelli (F) Kawasaki 276, 4. Pit Beirer (D) Honda, 5. Joakim Karlsson (S) Honda 214;500 cm³: 1. Joel Smets (B) Husaberg 202 Punkte, 2. Shayne King (NZ) KTM 151, 3. Kurt Nicoll (GB) KTM 147, 4. Peter Johansson (S) Yamaha 128, 5. Andrea Bartolini (I) Yamaha 125.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote