Motocross-Grand-Prix Gaildorf (Archivversion)

Kurs-Korrektur

Eine Feier war nicht geplant – sagt Stefan Everts. Doch MOTORRAD wettet: Die frisch bedruckten Weltmeister-T-Shirts lagen bereits gut versteckt irgendwo im Truck des Yamaha-Werksteams. Denn die Chancen, dass Everts beim deutschen Motocross-WM-Lauf im schwäbischen Gaildorf seine Rekordmarke
von bislang sieben WM-Titeln um einen weiteren ergänzt, standen in der Tat nicht schlecht. Doch der Franzose Mickael Pichon, einzig verbliebener Herausforderer des Belgiers in der MX1-Weltmeisterschaft, verschob die Fete auf das nächste WM-Meeting in Irland. Platz zwei und eins, die sich Everts in umgekehrter Reihenfolge gutschreiben ließ, reichten dafür. Wobei sich die gut 12000 Fans auf der mit zusätzlichen Sprüngen sichtlich veränderten Traditionspiste ausnahmsweise sogar über einheimische Erfolgskandidaten freuen konnten. Josef Dobes, gebürtiger Tscheche, doch seit
Kindesbeinen im bayerischen Neuötting zu Hause, brillierte mit Platz sieben und acht wie noch nie in seiner bisherigen Karriere.
Auch der potenzielle MX2-Titelträger muss zu einem späteren Zeitpunkt feiern. Dem erst 18-jährigen Neuseeländer Ben Townley reichte selbst der Sieg im zweiten Durchgang nicht, um den total verpatzten Start im ersten Lauf auszugleichen. Sei’s drum, die
Titelchancen für KTM-Markenkollege Tyla Rattray, der im Gegensatz zu 250er-Viertakt-Pilot Townley auf einer 125er-Zweitakter antritt, bleiben nur marginal. Was Youngster Maxi Nagl wiederum wenig scherte. Der 16-jährige Bayer, der seit Beginn der Saison im Motocross-Mekka Belgien lebt, zeigte mit Platz elf und 15 einmal mehr, dass mit ihm in naher Zukunft in den Top Ten der WM zu rechnen sein dürfte. pm
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote