Nur mal so zum Sehen (Archivversion)

Kult-figuren

Harley ist Mythos, ist Kult – wissen wir. Und wissen, seit Zeus keine Blitze mehr wirft, dass Mythen nicht vom Himmel fallen. Mythen werden gemacht: von Menschen – manchmal auch von Schweinen.

Mythos-Faktor Elvis. 1956 posierte der King of Rock ’n’ Roll fürs Magazin »The Enthusiast« – die älteste Motorrad-Werkspublikation der Welt, von Harley für Harley-FansHog – das Glücksschweinchen der Harley-Werksfahrer. Hier mit Ray Weishaar, der 1920 noch nichts von der 1983 gegründeten Kundenorganisation H.O.G. (Harley Owners Group) ahntAcht Männer und ihr Baby. Mit einer Shovelhead-befeuerten Zigarre und 518,4 km/h halten die US-Kollegen der Zeitschrift Easyriders den Geschwindigkeitsweltrekord für BikesUS-Milliardär Malcolm Forbes betrachtete sich als weltweiten Botschafter des Harley-Lebensgefühls – und ließ dazu entsprechende Ballons steigen Easy Rider ist überall – sogar in Neckartenzlingen. Peter Fonda an der Werkstattwand von CPO Cycle Products, gesehen und fotografiert by Markus Jahn»Würden Sie diesen Jungs ein unzuverlässiges Motorrad verkaufen?« Harley-Werbung mit Rockern – frühe Hauptzielgruppe der MarkeFamous Evel Knievel – der Mann, der Harley das Fliegen lehrte. Mit beiden Rädern war die XR 750 des Stuntprofis nie am Boden»Harley-Davidson« – Serge Gainsbourg schrieb den Titel, Brigitte Bardot trällerte ihn und machte sich prima als Harley-Besitzerin, auch ohne FührerscheinSie heißen Bill, Bob und Barbara, leben die Harley-Philosophie und hauchen dem Mythos täglich neues Leben ein. Bandarbeiter in Menomo nee Falls bei MilwaukeeUnd ohne diese vier verwegenen Jungs gäb’s gar nix: Firmenväter Arthur und Walter Davidson, William S. Harley und William A. Davidson anno 1907 (v. l. n. r.)
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote