Piaggio und Aprilia (Archivversion)

Verbrüderung

Die beiden größten Rollerhersteller Europas, Piaggio und Aprilia, beschlossen ein Joint Procurement: Fahrwerks- und Motorenteile, Werkzeuge und Maschinen für die Rollerproduktion bestellen sie gemeinsam – allein 2002 für rund 600 Millionen Euro. Außerdem werden künftig fast alle Motoren für Aprilia-Roller von Piaggio geliefert. Im Motorradbereich interessiert sich Aprilia für den neuen 850er-Zweizylinder-Motor, den die Piaggio-Tochter Gilera entwickelte. Er könnte zur Wiederbelebung der Marke Laverda beitragen, die neben Moto Guzzi zu Aprilia gehört.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote