Pit Beirer macht seinen Wechsel ins Yamaha-Werksteam wieder rückgängig (Archivversion)

? Ihre Verpflichtung für das 250er Moto Cross-Werksteam 1998 von Yamaha war eine Sensation. Nun fahren Sie doch wieder eine Honda. Warum der Rückzug?Mein Honda-Vertrag enthielt eine Option auf mich, wenn ich von Honda Werks- statt Serienmaterial wie bisher erhalten sollte. Nach meinem dritten WM-Platz und dem Doppelsieg beim Nationencross bot mir Honda Werksmaschinen an. ? Das hätten Sie bei Yamaha aber auch gehabt.Stimmt. Aber durch das Werksengagement hat mein Teamchef Paul Kasper eine saudi-arabische Gesellschaft, die Satelliten im Weltraum betreibt und vermietet, als Hauptsponsor begeistern können. Durch dieses Engagement werden wir künftig ein wesentlich besser strukturiertes Team mit mehr Personal bilden können. Ein weiterer Mechaniker und ein hauptamtlicher Teammanager werden zu uns stoßen. Unser Standort wird in Italien, ganz in der Nähe von Asti sein. Dort hat Paul einen Komplex mit Wohnraum und Werkstatt bauen lassen.Yamaha-Teamchef Michele Rinaldi dürfte sauer auf Sie sein, oder?Wir hatten letztlich nur einen Vorvertrag. Dennoch fiel mir dieser Rückzug wahnsinnig schwer. Das ist absolut nicht meine Art. Aber die Lage änderte sich derart dramatisch, daß ich Michele reinen Wein einschenken mußte.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote