Superbike- und Supersport-WM in Monza/I (Archivversion)

Sturz Des Königs

Es war etwa 15.45 Uhr am Sonntagnachmittag im königlichen Park von Monza, als die achte Runden im zweiten Superbike-WM-Rennen des Tages lief und die ersten der knapp 40000 Zuschauer
bereits den Ausgängen zustrebten, weniger frustrierenden Sonntagsbeschäftigungen entgegen.
Was war passiert? Ausgerechnet »Il
Re di Monza«, der König von Monza, lag
vorzeitig am Boden. Gerade hatte Frankie Chili Platz drei erobert, Ducati-Werksfahrer James Toseland überwunden und chancenlos auf Rang vier zurückgelassen, als er stürzte. Vernichtend geschlagen musste sich der WM-Leader, Held der Tifosi, mit null Punkten aus »seinem« Monza-Park nach Hause schleichen. Denn es hatte nicht nur diesen Crash gegeben. Noch
vor der ersten Kurve der Vollgaspiste von Monza war der Ducati-998-Twin in Chilis Maschine in einer Rauchwolke verendet – in der Aufwärmrunde des ersten Rennens.
Frankie Chili sprintete in voller Montur zurück in die Boxengasse, bestieg die
ungeliebte Ducati 999 und jagte aus der Boxengasse dem Feld hinterher. Nach vier Runden aber, Chili war schon 14. mit starker Tendenz nach vorn, nahm das Drama seinen Lauf. Auch der brandneue Motor der 999 verrauchte. »Zwei Motorschäden in einem Rennen«, staunte Frankie trotz
allem Frust eher ungläubig als niedergeschlagen, »hast du so etwas schon mal
erlebt? Ich nicht, und ich fahre jetzt schon 23 Jahre lang Rennen.«
Ob Chilis dritter Motor an diesem Tag die Renndistanz überstanden hätte? Das wird ein Rätsel bleiben. Aber zumindest die Hardcore-Frankie-Fans, die kurz nach 16.00 Uhr, während sich Régis Laconi als unangetasteter Doppelsieger von Monza feiern ließ, den königlichen Park schon längst hinter sich gelassen hatten, wird das eh nicht interessieren. Sie hoffen auf das nächste Rennen in Oschersleben – und ein bessere Laune der Renngötter, was ihre gelber Nummer sieben angeht.
Im Supersport-Rennen war Gelb eine erfolgsträchtigere Farbe. Ten-Kate-Honda-Held Karl Muggeridge siegte überlegen, und zwar völlig Monza-untypisch in Alleinfahrt. Nach der Disqualifikation des zunächst zweitplatzierten Yamaha-Fahrers Fabien Fôret und des Suzuki-Piloten Vittorio Iannuzzo auf Rang sechs, bei deren Maschinen im Parc fermé die Sturzsen-
soren zur Zündunterbrechung nicht funk-
tionierten, rückte Muggeridges Ten-Kate-
Kollege Broc Parkes zum Doppelsieg auf Tabellenrang zwei, vor WM-Führer Jürgen van den Goorbergh. Die deutschen Christian Kellner (Yamaha) und Max Neukirchner (Klaffi-Honda) wurden somit als Fünfter und Sechster gewertet, für beide das bisher beste Saisonergebnis. mtr
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote