Supercross-WM in Leipzig (Archivversion)

Supercross

Supercross-WM in LeipzigDer Plan war riskant. Die Supercross-Weltmeisterschaft sollte eine richtige Weltmeisterschaft werden. Mit Rennen auf möglichst allen Kontinenten, mit allen Stars der Indoor-Cross-Szene - vor allem den US-amerikanischen -, mit richtig viel Preisgeld, TV-Liveübertragung und und und. Okay, ganz durchs Ziel hat’s Giuseppe Luongo als Promoter der Supercross-WM im zweiten Jahr seiner Regentschaft noch nicht geschafft. Aber Jeremy McGrath, amerikanischer Übercrosser, mit dessen Anwesenheit allein sich der Stellenwert der frischgekürten Weltliga definiert, kreuzte bei der Ouvertüre im Pariser Stade de France auf. Zwar überließ der Halbgott der Retorten-Pisten nach einem schmerzhaften Abstieg die vorderen Ränge seinen französischen Kollegen David Vuillemin und Mickael Pichon, doch immerhin: Er war da.Und er wird auch bei den weiteren WM-Gastspielen in Brasilien, den USA und Deutschland auftreten. Ja, richtig gelesen: Deutschland. Genauer: Leipzig, Messehalle. Am Samstag, den 27. November wird die WM in Deutschlands Osten in die letzte Runde gehen. An einem einzigen Abend. 14000 Sitzplätze sind vorgesehen. Ausreichen werden sie wohl kaum – selbst bei den WM-würdigen Preisen von 79 Mark je Ticket. Sei´s drum, Feste muss man feiern, wenn sie fallen. Und gefeiert werden darf auf der mit Abstand schnellsten und kniffligsten Supercross-Piste Deutschlands mit Sicherheit. Denn neben Herrn McGrath wird auch eine ganze Reihe weiterer Edel-Crosser wie Stefan Everts, 250er-Weltmeister Bolley und mehr als ein Dutzend Amerikaner unterm Hallendach fliegen. Näheres gefällig? Infos gibt´s bei Pro SX unter Telefon 0341/3585697.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote