Verkehrsgerichtstag (Archivversion)

Zeichen gesetzt

Ende Januar hat der 42. Deutsche Verkehrsgerichtstag in Goslar Maßnahmen für mehr Sicherheit von Motorradfahrern empfohlen. So riet der Arbeitskreis »Motorradverkehr« beim Kongress der Verkehrsexperten, die 80-km/h-
Beschränkung in Deutschland für jugendliche 125er-Fahrer
aufzuheben. Ferner sollten »Motorräder aller Preissegmente
unbedingt mit ABS ausgerüstet werden«, um Unfallzahlen zu senken und Unfallfolgen zu mindern. Gehör fanden in Goslar die Forderungen von Motorradfahrerverbänden und die Initiative von MOTORRAD zum Verzicht auf Bitumen: »Der Einsatz
von Bitumen bei der Fahrbahnausbesserung ist zu vermeiden«, technische Regelwerke zur Griffigkeit seien strikt einzuhalten. Die Straßenbaubehörden sollen Gefahrenstellen vor allem im Kurvenbereich entschärfen, besonders durch Unterfahrschutz an Leitplanken, und den Motorradverkehr bei Planungen künf-
tig stärker berücksichtigen. Zudem sollen Fahrlehrer Pkw-Fahrschülern die Eigenheiten von motorisierten Zweirädern nahe bringen. Weil Ratschläge des Verkehrsgerichtstags bisher
oft in Gesetzen mündeten, bleibt MOTORRAD am Ball. Mehr
dazu in MOTORRAD eXtra, Ausgabe 5, das für 1,20 Euro ab 20. Februar am Kiosk liegt, und weiteren MOTORRAD-Heften.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote