Autonom fahrender Roller

Für mehr Sicherheit bei Fahrtests

Um autonom fahrende Autos in einem realistischeren Verkehrsumfeld testen zu können, haben Briten jetzt einen autonom fahrenden Roller als Sparringspartner entwickelt.

Beim Thema autonomes Fahren geht es in erster Linie um noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Damit auch bei den vorausgehenden Testfahrten niemand zu Schaden kommt, haben Techniker von AB Dynamics in Zusammenarbeit mit dem Startup AutoRD jetzt einen autonom fahrenden Roller entwickelt.


Anzeige

Richtige Motorräder sollen folgen

Der Roller soll in einer definierten Testumgebung als motorisiertes Zweirad den Sparringspartner für die autonom fahrenden Autos geben, so dass dabei kein Fahrer gefährdet wird.

Foto: Market Engineering
Umgebaut wurde ein BMW C1-Roller.
Umgebaut wurde ein BMW C1-Roller.

Umgebaut wurde dazu ein BMW C1-Roller. Mit seiner Dachkonstruktion bietet der Roller ausreichend Platz um die Überwachungssensorik und Antennen unterzubringen. Der Antrieb mit Variomatik entbindet die Entwickler davon, auch noch Kupplung und Schaltung bedienen zu müssen. Zudem bestitzt der C1 ein ABS-Bremssystem. Auf dem Fahrersitz sowie dem Gepäckträger sitzt die restliche Steuerelektronik. Seitliche Räder verhindern Stürze und erleichtern das Anfahren.

Mit dem Testträger können unter anderem Annäherungsfahrten und Überholvorgänge realistisch abgebildet werden. Für zukünftige Tests sollen in naher Zukunft leistungstärkere Zweiräder mit der Technik für autonomes Fahren bestückt werden. Die Funktionalität des autonom fahrenden Rollers könnte später aber auch in den Entwicklungsbetrieb von motorisierten Zweirädern Einzug halten. So könnten autonom fahrende Testbikes zeitlich unlimitiert verschiedene Dauerlaufszenarien durchführen.

Bilder vom BMW C1-E (Studie mit Elektro-Antrieb)

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige