Harley-Davidson steigt bei Alta Motors ein

Elektro-Motorräder auf dem Vormarsch

Die Bremsen kommen von Brembo, die Reifen von Michelin.Der Rahmen setzt sich aus Alugussprofilen zusammen.Um den Rundscheinwerfer trägt die LiveWire eine kleine Verkleidung.Die Reichweite soll rund 180 Kilometer betragen.
29 Bilder

Harley-Davidson beteiligt sich finanziell an Alta Motors. Der Konzern aus Milwaukee will Marktführer in Sachen E-Motorräder werden.

Harley-Davidson hat eine finanzielle Beteiligung am kalifornischen E-Motorrad-Hersteller Alta Motors bekannt gegeben. Damit holt sich der US-Konzern offenbar technisches Know-How von einer expandierenden Firma, um sein bereits 2014 vorgestelltes Projekt „LiveWire“ jetzt zur Serienreife zu bringen.

Die Harley-Davidson „LiveWire“ wird das erste elektrische angetriebene Motorrad des US-Marktführers sein. Ende Januar hat Harley-Chef Matt Levatich angekündigt, die Harley-Davidson „LiveWire“ bis zur zweiten Jahreshälfte 2019 auf den Markt zu bringen.

E-Motorräder bieten "mehr Leichtigkeit"

In einem Statement zur jetzt bekannt gewordenen finanziellen und strategischen Kooperation mit Alta Motors sagte Harley-Boss Levatich, dass Harley-Davidson Weltmarktführer unter den Herstellern elektrisch angetriebener Motorräder werden wolle: „Wir glauben, dass Elektrofahrzeuge die Mobilität der Zukunft darstellen“, so Levatich. Gemeinsam mit Alta Motors wolle Harley-Davidson neue Kunden ansprechen, die sich durch die Leichtigkeit des „Griffdrehens und Losfahrens“ begeistern lassen. Diese Leichtigkeit könnten die Elektro-Motorräder ohne Kupplung oder Schaltung bieten.

Harley-Davidson Modelljahr 2018

Gleichzeitig bekannte sich Matt Levatich aber auch weiter zu den Wurzeln von Harley-Davidson, die im „Öl und Benzin“ liegen. Auch die klassischen Harleys mit 45-Grad-V-Twins wird es also weiter geben.

Über Alta Motors: Alta Motors (ehem. BRD Motorcycles) ist eine Firma aus den USA, die sich auf Elektro-Motorräder spezialisiert hat, vorwiegend auf Cross-Maschinen: Redshift MX, Redshift EX, Redshift SM und Redshift MXR sind derzeit im Portfolio. Die Motorräder basieren nicht auf Verbrenner-Modellen, sondern sind eigenständige Entwicklungen. Finanziert wird die Firma unter anderem auch von den Tesla-Mitgründern Marc Tarpenning und Martin Eberhard.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige