Harley-Davidson steigt bei Alta Motors ein

Elektro-Motorräder auf dem Vormarsch

50 Exemplare des Harley-Davidson LiveWire-Prototypen fahren derzeit weltweit umher.Ganz untypisch für eine Harley sind der Sound und die fehlenden Vibrationen.Auf den ersten Blick wirkt die LiveWire futuristisch, ...... am Touchscreen-Display lassen sich die beiden Fahrmodi anwählen.
10 Bilder

Harley-Davidson beteiligt sich finanziell an Alta Motors. Der Konzern aus Milwaukee will Marktführer in Sachen E-Motorräder werden.

Harley-Davidson hat eine finanzielle Beteiligung am kalifornischen E-Motorrad-Hersteller Alta Motors bekannt gegeben. Damit holt sich der US-Konzern offenbar technisches Know-How von einer expandierenden Firma, um sein bereits 2014 vorgestelltes Projekt „LiveWire“ jetzt zur Serienreife zu bringen.

Die Harley-Davidson „LiveWire“ wird das erste elektrische angetriebene Motorrad des US-Marktführers sein. Ende Januar hat Harley-Chef Matt Levatich angekündigt, die Harley-Davidson „LiveWire“ bis zur zweiten Jahreshälfte 2019 auf den Markt zu bringen.

Anzeige

E-Motorräder bieten "mehr Leichtigkeit"

In einem Statement zur jetzt bekannt gewordenen finanziellen und strategischen Kooperation mit Alta Motors sagte Harley-Boss Levatich, dass Harley-Davidson Weltmarktführer unter den Herstellern elektrisch angetriebener Motorräder werden wolle: „Wir glauben, dass Elektrofahrzeuge die Mobilität der Zukunft darstellen“, so Levatich. Gemeinsam mit Alta Motors wolle Harley-Davidson neue Kunden ansprechen, die sich durch die Leichtigkeit des „Griffdrehens und Losfahrens“ begeistern lassen. Diese Leichtigkeit könnten die Elektro-Motorräder ohne Kupplung oder Schaltung bieten.

Harley-Davidson Modelljahr 2018

Gleichzeitig bekannte sich Matt Levatich aber auch weiter zu den Wurzeln von Harley-Davidson, die im „Öl und Benzin“ liegen. Auch die klassischen Harleys mit 45-Grad-V-Twins wird es also weiter geben.

Über Alta Motors: Alta Motors (ehem. BRD Motorcycles) ist eine Firma aus den USA, die sich auf Elektro-Motorräder spezialisiert hat, vorwiegend auf Cross-Maschinen: Redshift MX, Redshift EX, Redshift SM und Redshift MXR sind derzeit im Portfolio. Die Motorräder basieren nicht auf Verbrenner-Modellen, sondern sind eigenständige Entwicklungen. Finanziert wird die Firma unter anderem auch von den Tesla-Mitgründern Marc Tarpenning und Martin Eberhard.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige