Kymco Ionex

E-Roller mit Batterie-Tauschsystem

Kymco Ionex E-Roller mit Batterie-Tauschsystem: Die Akku-Steckmodule sind in einem Bodenfach schwerpunktgünstig tief platziert. Zwei Module lassen sich in vorbereitete Seckplätze einschieben, ein weiteres Modul ist fest im Roller fixiert. Diese Hauptzelle wird bei Bedarf über die Zusatzmodule geladen und vom Motor immer zuerst angezapft. Im Helmfach lassen sich darüber hinaus drei weitere Module unterbringen. Bestückt mit den 6 Modulen soll die Reichweite bis zu 200 Kilometer betragen.
Kymco hat auf der Tokyo Motorcycle Show ein neues Elektromobilitätskonzept vorgestellt.Den mobilen Teil übernimmt dabei der neue Elektroroller Ionex.Bei der Stromversorgung setzen die Taiwanesen auf Akkumodule.Die sind keine 5 Kilogramm schwer und lassen sich leicht handeln.
17 Bilder

Der taiwanesische Zweiradhersteller Kymco hatte bereits auf der Tokyo Motorcycle Show im März 2018 einen Elektroroller samt Batterie-Tauschsystem vorgestellt. Auf der INTERMOT wurden nun zwei Elektroroller für Deutschland präsentiert.

Wer rein elektrisch angetrieben unterwegs ist, lebt permanent mit der Reichweitenangst. Kymco will hier mit den neuen Elektrorollern vom Typ Ionex sowie einem neuen Batterie-Tauschsystem gegensteuern. Vorgestellt wurden diese auf der Tokyo Motorcycle Show 2018. Wettbewerber Honda hatte wenige Wochen davor ebenfalls in Tokyo ein entsprechendes Konzept vorgestellt.

Wechselakkus als Energiespeicher

Auf der INTERMOT in Köln kündigte Kymco jetzt das Premiummodell New Like 110 EV  und das Einsteigermodell Nice 100 EV als die ersten beiden Ionex-Elektroroller für Deutschland an. In den nächsten drei Jahren sollen acht weitere E-Roller folgen.

Foto: Kymco
Die Batteriemodule sollen an speziellen Ladestationen nachgefüllt werden können.
Die Batteriemodule sollen an speziellen Ladestationen nachgefüllt werden können.

Die Ionex-Roller präsentieren sich als konventionell aufgebaute Roller. Der Basis-Roller Nice 100 EV leistet 1,5 kW und 50 Nm, rollt auf zehn Zoll großen Stahlrädern, wiegt 77 Kilogramm und verzögert mit Trommelbremsen. Der Einsteiger-Roller soll 45 km/h schnell sein. Der New Like 110 EV kommt auf 3 kW und 124 Nm, wiegt 110 Kilogramm, rollt auf 12 Zoll großen Alugussrädern und verzögert vorne mit einer Scheibe und hinten mit einer Trommelbremse. Zur Ausstattung gehört hier ein Connectivity-Modul mit dem sich der Roller umfassend vernetzen lässt. Zu haben sein sollen die Elektroroller ab Sommer 2019. Preise wurden noch nicht genannt.

Noch interessanter ist das Energiesystem, das die Taiwanesen rund um diesen Roller gestrickt haben. Für die Energieversorgung des Elektromotors sind Akku-Steckmodule verantwortlich, die in einem Bodenfach schwerpunktgünstig tief platziert sind. Zwei Module lassen sich hier einfach in vorbereitete Steckplätze einschieben. Ein weiteres Modul ist fest im Roller fixiert. Diese Hauptzelle wird bei Bedarf über die Zusatzmodule geladen und vom Motor immer zuerst angezapft. Im Helmfach lassen sich darüber hinaus drei weitere Module unterbringen. Bestückt mit den 6 Modulen soll die Reichweite bis zu 200 Kilometer betragen.

Flächendeckende Ladestationen

Ist ein Energiespeicher leergesaugt, so kann das handliche und weniger als 5 Kilogramm schwere Modul leicht entnommen und an jeder Steckdose nachgeladen werden. Alternativ lassen sich die Module auch an öffentlichen Ladestation füllen.

Foto: Kymco
Kymco will flächendeckend Ladestationen ausrollen.
Kymco will flächendeckend Ladestationen ausrollen.

Geht es nach Kymco, so sollen die Energiespeicher aber in flächendeckend verteilten Ladestationen aufgefüllt und vorgehalten werden, so dass sich quasi eine unbeschränkte Mobilität ergibt. Als Ladezeit gibt Kymco rund eine Stunde an.

Wie so oft bei elektrischen Antriebskonzepten krankt auch das Kymco-System an einer noch fehlenden Ladeinfrastruktur. Kymco selbst will in den nächsten drei Jahren in 20 Ländern entsprechende Infrastrukturen schaffen. In Deutschland sollen die ersten Ladestationen ab Sommer 2019 entstehen. Zudem sollen zehn rein elektrisch angetriebene Modelle angeboten werden, von denen die Taiwanesen weltweit über 500.000 Exemplare verkaufen wollen.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige