Streckensperrung auf der Nordhelle

L707 ab April für Motorradfahrer gesperrt

Im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen bereitet die Kreisverwaltung die Streckensperrung der L707 für Motorradfahrer vor. Von April bis Oktober soll auf der Nordhelle für Biker ein Fahrverbot herrschen.

Die Streckensperrung für Motorradfahrer soll zwischen der Zufahrt zum Robert-Kolb-Turm und der Einmündung L 696 bei Herscheid-Reblin im Zeitraum vom 1. April bis Ende Oktober gelten.

Die Gründe, die für die Streckensperrung angeführt werden, sind vielfältig: steigende Unfallzahlen, zunehmende Lärmbelästigung für Anwohner sowie die Lage der Strecke im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge.

Anzeige
Foto: BMVI
Die Sperrung der Nordhelle ist die 166. Straßensperrung in Deutschland.
Die Sperrung der Nordhelle ist die 166. Straßensperrung in Deutschland.

Alle Maßnahmen bislang wirkungslos

Alle bisherigen Versuche, die Straße für Motorradfahrer von auswärts als Rennstrecke unattraktiv zu machen, seien gescheitert. Die Kreisverwaltung hatte einen Parkplatz gesperrt, Rüttelstreifen in die Fahrbahn einbauen lassen, Haltverbotsschilder aufgestellt und zuletzt Mittelschwellen in der "Applauskurve" angebracht. Auch zusätzliche Polizeieinsätze, verstärkte Geschwindigkeitskontrollen und Informationsveranstaltungen vor Ort hätten die undisziplinierten Motorradfahrer nicht abschrecken können.

Die Nordhelle-Strecke rund um den gleichnamigen höchsten Berg des Ebbegebirges und des Märkischen Kreises gilt als begehrtes Ziel von Bikern aus Soest, Gummersbach, Hamm, Essen, Unna und anderen Städten aus dem Ruhrgebiet.

Die Vertreter des Bundesverbandes der Motorradfahrer e.V. sowie der Biker Union e.V. haben Verständnis für die verärgerten Anwohner geäußert. Sie verwiesen auf die bei den Motorrädern zugelassenen dB-Grenzwerte, sprachen sich aber für die konsequente Verfolgung der "schwarzen Schafe" unter den Zweiradfahrern aus. Zudem wolle man die Streckensperrung juristisch prüfen lassen.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote