Peugeot 50er Scooter

Zurück zum Zweitakter

Foto: Peugeot

Peugeot hat für seine 50er-Roller einen neuen Euro-4-tauglichen Zweitaktmotor entwickelt. Der wird in verschiedenen Modellen jetzt parallel zum Viertakter angeboten.

Zweitakter sind leicht, einfach aufgebaut und leistungsstark - daher haben diese Motoren viele Fans. Im Zuge immer schärferer Abgasbestimmungen verschwinden immer mehr Zweitakter aus dem Angebot. Auch Peugeot musste seine alten Zweitakt-50er aussortieren. Mit dem neuentwickelten Aggregat feiern die Rängdängdängs aber ein Comeback.

Deutlich gesenkter Verbrauch

Der neu entwickelte Zweitakter setzt auf eine elektronische, zusammen mit Continental entwickelte, Einspritzung, die den Kraftstoffverbrauch gegenüber dem Vorgänger um fast 20 Prozent reduzieren soll. 2,9 Liter pro 100 Kilometer anstatt 3,5 Liter konsumiert der neue Motor. Das bedeutet auch eine Reduzierung des Ölverbrauchs um knapp 50 Prozent.

Foto: Peugeot
Zu haben ist der neue Zweitakter in den Modellen Speedfight, Kisbee, Streetzone, Citystar und Django.

Der neue Motor verfügt außerdem sowohl über Aluminiumzylinder, die mit Nikasil und Mahle-Kolben, die mit Graphit, beschichtet sind. Erhöht wurde zudem die Lichtmaschinenleistung von 90 auf 160 Watt. Gewachsen ist auch die Batteriekapazität.

Die neue Motorengeneration kommt in den 2019er-Peugeot-Modellen Speedfight, Kisbee, Streetzone, Citystar und Django zum Einsatz. Ebenfalls neu bei allen diesen Modellen ist die erweiterte Farbauswahl. Zudem fährt Peugeot eine Gleich-Preis-Politik: Zwei- und Viertakter eines Modells gibt es immer zum gleichen Preis.

Zur Startseite
Bekleidung IXS 207 2.0 Endurohelm IXS 207 2.0 Endurohelm für On- und Offroad-Fahrer Harley-Davidson Boom! Audio Full-Face Helm Harley-Davidson Boom Integralhelm mit Kommunikationssystem
Fahrpraxis Kurven fahren mit dem Motorrad Technik, Linie, Lenkimpuls Richtige Blickführung Technik vor und in Kurven
1000PS
Anzeige
Reisen MOTORRAD Ride mit herausnehmbarer Karte Touren, Tipps und Reisen rund um den Gardasee Dakar-Profi Jordi Arcarons Motorradreise in der Sahara Marokko-Tour mit Dakar-Profi