Luftfilter wechseln

Luftfilter wechseln

Zu hoher Kraftstoffverbrauch? Unrunder Motorlauf? Ein verschmutzter Luftfilter kann die Ursache sein.

Zu hoher Kraftstoffverbrauch? Unrunder Motorlauf? Ein verschmutzter Luftfilter kann die Ursache sein.

Anzeige
Foto:

Das braucht der Schrauber:
Welches Werkzeug zum Ausbau des Luftfilters benötigt wird, ist je nach Motorrad unterschiedlich. Bei manchen Modellen geht es ganz ohne Werkzeug, bei anderen muß viel geschraubt werden. Ist das Bordwerkzeug komplett, können damit alle Teile wie etwa Tank und Seitendeckel abgebaut werden, um an den Luftfilterkasten heranzukommen. Das zum Säubern des Luftfilterkastens verwendete Sprühöl kann auch zur Schmierung von Zügen oder zum Lösen festsitzender Schrauben benutzt werden.

Foto:

1. Zum Ausbau des Luftfiltereinsatzes müssen meist Sitzbank und Tank weichen. Beim Abnehmen des Tanks nicht vergessen, den Benzinhahn zu schließen. Nur bei einem Membran-Benzinhahn ist dies unnötig. Nun den Deckel des Luftfilterkastens abschrauben und Luftfiltereinsatz herausnehmen. Manche Luftfilter sind von der Seite zugänglich.

Foto:

2. Bei dem abgebildeten Modell ist ein Schutzgitter vor dem Ansaugkanal montiert. Meist aber liegen die Ansaugkanäle frei und sollten nach Herausnehmen des Luftfilterkastens mit einem Lappen abgedichtet werden, um zu vermeiden, daß Schmutz, Schrauben oder sonstige Kleinteile in den Ansaugkanal gelangen. Lappen jedoch später nicht vergessen.

Foto:

3. Den Trockenluftfilter immer von innen nach außen reinigen. Am besten geht dies mit Preßluft - gibt's an der nächsten Tankstelle. Ansonsten den Luftfiltereinsatz mit der Außenseite nach unten an einer Tischkante ausklopfen. Allerdings läßt sich auf diese Weise nur der grobe Schmutz entfernen. Alte, vollkommen verdreckte Luftfilter sind auszutauschen.

Foto:

4. Das Luftfiltergehäuse mit einem ölbenetzten Lappen ausreiben, damit an der Gehäusewand zusätzlich Schmutzpartikel hängenbleiben. Vor dem Zusammenbau unbedingt die eventuell zugestopften Ansaugkanäle wieder frei machen. Außerdem darauf achten, daß alle Dichtungen am Luftfiltergehäuse und am Deckel richtig sitzen.

Foto:

5. Beim Einsetzen des gereinigten oder neuen Luftfilters unbedingt die Einbaurichtung beachten. Ist das Luftfiltergehäuse wieder zusammengebaut, gleich noch die Ansaugstutzen auf richtigen Sitz oder eventuelle Risse überprüfen. Wenn der Motor Nebenluft zieht, hat das eine Abmagerung des Gemischs zur Folge und kann zu Motorschäden führen.

Foto:

6. Der oft gering bemessene Platz unter der Sitzbank für zusätzliches Werkzeug oder Lappen verleitet dazu, jeden noch so kleinen Stauraum zu nutzen. Was nicht selten zu verstopften Ansaugkanälen und zu einer verzweifelten Fehlersuche führt. Zu wenig Ansaugluft sorgt für eine "Überfettung". Folge: hoher Benzinverbrauch, unwillige Gasannahme.

Foto:

Das gibt's auch noch!
Die beim Motorradbau verwendeten Luftfilterarten sind Trocken- oder Naßluftfilter. Bei Enduros und Geländemotorrädern werden fast immer Naßluftfilter eingebaut. Diese haben den Vorteil, daß sie feinsten Staub besser zurückhalten und sich öfter reinigen lassen, was beim Einsatz im Gelände oder auf verstaubten Straßen alle 1000 bis 2000 Kilometer notwendig ist. Der Zubehörhandel bietet zum Säubern von Naßluftfiltern spezielle Reinigungssets an, die zwar nicht ganz billig, aber dafür vielfach zu verwenden sind. Preisgünstiger ist es, den Naßluftfilter mit Kaltreiniger oder notfalls mit Spülmittel, aber niemals mit Benzin auszuwaschen. Das schmutzige Abwasser wegen der Ölreste nicht in den Abfluß gießen, sondern zur Tankstelle oder zum Umweltmobil bringen. Den Luftfilter nach der Reinigung gut trocknen lassen oder mit Preßluft ausblasen. Der trockene Luftfilter wird nun gleichmäßig mit einem speziellen Luftfilteröl getränkt und wieder eingebaut. Überschüssiges Öl muß mit der Hand ausgewrungen werden.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote