Rat & Tat: Der Kabelbaum

Den Kabelbaum restaurieren

Der Kunde weiß immer ganz genau, warum seine Maschine nicht mehr läuft. Schuld ist immer das Fabrikat: "Sch . . . Elektrik!"

Der Kunde weiß immer ganz genau, warum seine Maschine nicht mehr läuft. Schuld ist immer das Fabrikat: "Sch . . . Elektrik!" Wenn sich ein Experte das funkenlose Sorgenkind dann aber etwas genauer anguckt, fördert er meist liebevoll gemachte Heimwerker-Arbeit zutage: eine Lüsterklemme hier, etwas Isolierband dort, jede Menge "festgebissener" Kabelschuhe.

Kurz gesagt - das geballte Grauen. "Die lief doch bisher auch immer!" Klar funktioniert Flickarbeit eine Zeitlang, aber irgendwann ist Schluß, und ein neuer Kabelbaum muß her. Das ist für aktuelle Modelle meist kein Problem, und mit Ersatzteilpreisen von 80 bis 1100 Mark, je nach Marke und Modell, ist man dabei. Für Oldies und Exoten kann die Versorgung mit Originalteilen dagegen schwierig bis unmöglich werden. Als "Oldie" gilt dann schon so mancher Japaner, der 15 Jahre oder älter ist.


In solchen Fällen helfen Fachleute weiter. Doch die liefern nicht nur in akuten Fällen von Altersschwäche nagelneuen Ersatz. Ein großer Teil der Kunden wünscht sich einen "besseren" Kabelbaum, das heißt einen radikal vereinfachten Nervenstrang. Gerade Sportfahrer lieben die geraden, schnellen Wege und verzichten auf jeden Zentimeter unnötiges Kabel, oder sie möchten die Elektrik aus dem Scheinwerfergehäuse unter die Sitzbank verlegen und brauchen daher neue Strippen.

Anzeige
Foto:

Handwerkszeug: unterschiedliche Zangen für blanke und isolierte Kabelschuhe, für das Aufpressen von Adernendhülsen und für das Aufspreizen von Neopren-Tüllen. Einzelne europäische Stecker sind leicht zu bekommen, japanische so gut wie gar nicht.

Foto:

Vorher: Ohne Eingriffe hält ein Kabelbaum rund 20 Jahre, dann wird der Isolierschlauch brüchig. Flickarbeiten und selbstgestrickte Zubehör-Anschlüsse geben dem Kupferwurm aber oft früher eine Chance.

Foto:

Nachher: Den einbaufertigen Nachbau gibt's für Einzylinder bereits ab 100 Mark, japanische Vierzylinder liegen bei rund 400 bis 500 Mark. Als Vorlage wird das Altteil oder das Motorrad benötigt.

Foto:

Kleinserie: Um zum Beispiel Quads zulassungsfähig zu machen, wird eine solch aufwendige Neuanfertigung benötigt. Als Einzelstück würde der Kabelbaum rund 1500 Mark kosten. Als Kleinserien-Teil (50 Stück) sinkt der Stückpreis auf 350 Mark.

Foto:

Edelteile: Ummantelungen aus Baumwolle oder Edelstahl können nicht einfach über den Kabelbaum gezogen werden, sondern müssen darumgewoben werden. Das textile Gewebe kostet im gezeigten Beispiel rund 130 Mark Aufpreis, das Edelstahlgewebe dreimal soviel.

Foto:

Original: Nicht jeder Pfusch ist das Werk eines Bastlers. Italiener verarbeiten Lüsterklemmen, Japaner flicken Ableitungen ähnlich primitiv an den mit Isolierband ummantelten Hauptstrang.

Foto:

Schwachstelle: Scheuer- und Knickstellen treten mit der Zeit besonders am Lenkkopf, am Eingang zum Scheinwerfergehäuse und unter dem Tank auf. Der Isolierschlauch härtet aus und bricht, der Kurzschluß naht.

Foto:

Brandschaden: Sind durch einen Kurzschluß nur einzelne Kabel verschmort, der Kabelbaum ist ansonsten aber intakt, ist die Reparatur verhältnismäßig einfach und billig. Das Einziehen eines neuen Kabels kostet rund 50 bis 60 Mark.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote