Superbike WM 2018 Laguna Seca

Rennen 2: Rea stellt Gegner erneut in den Schatten

Jonathan Rea erobert sich seinen siebten Saisonsieg.

Weltmeister Jonathan Rea erobert sich den Doppelsieg in Laguna Seca. Chaz Davies auch im zweiten Lauf auf Rang zwei. Laverty schafft ersten Podiumsplatz in der Saison.

Gegen den unbezwingbaren Siegeswillen von Jonathan Rea scheint bisweilen noch kein Kraut gewachsen zu sein. Der dreifache Weltmeister statuierte mit schnellsten Rundenzeiten auf seiner Aufholjagd von Startplatz neun aus wieder ein Exampel nach dem anderen und entschied auch das zweite Rennen in Laguna Seca souverän und mit einem bequemen Sicherheitspolster von über fünf Sekunden für sich.

Anzeige

Zufriedene Gesichter bei Davies und Laverty

Auf dem silbernen Podiumsplatz neben Rea steht nach dem zweiten Rennen erneut ein zufriedener Chaz Davies. Der Ducati-Pilot startete durch die gestürzte Startaufstellung von Rang acht aus. Die Pace von Rea konnte er zu Beginn zwar nicht gleich mitgehen, kämpfte sich dann aber stetig bis auf Rang zwei nach vorne. Hinter der Ducati folgte Aprilia-Pilot Eugene Laverty über die Ziellinie, der von der Pole aus stark ins Rennen ging. Sieben Runden lang führte er das Feld ein, bis Jonathan Rea dem schließlich ein Ende setzte und an ihm vorbeizog. Chaz Davies tat es wenige Runden später dem Führenden Rea gleich und versetzte Laverty mit Rang drei auf seinen ersten Podiumsplatz in dieser Saison.

Foto: 2snap
Alex Lowes ging heut eim Yamaha-Duell gegen van der Mark als der Stärkere hervor.
Alex Lowes ging heut eim Yamaha-Duell gegen van der Mark als der Stärkere hervor.

Weiterhin auf der Erfolgswelle surfen auch die Yamaha-Piloten Alex Lowes und Michael van der Mark. Die beiden Teamkollegen lieferten sich drei Runden vor dem Ziel noch einen Zweikampf, aus dem dieses Mal jedoch Lowes als der Schnellere hervorging und mit Rang vier nur knapp einen weiteren Podiumsplatz verpasste. Für van der Mark reichte es nach den Erfolgen in Brünn und Donnington nur für Platz fünf.

Rückschlag für Sykes und Camier

Eine bittere Pille mussten an diesem Wochenende allerdings Tom Sykes und Leon Camier schlucken. Sykes, der in den letzten vier Rennwochenenden sich immer mindestens einmal aufs Treppchen fahren konnte, schien in Laguna Seca auf seiner Kawasaki völlig mittellos zu sein- Bereits beim Star fiel er von Rang vier auf Rang acht zurück, wo er auch das gesamte Rennen über festhing.

Noch enttäuschender verliefen beide Läufe für Honda-Pilot Camier. Das ersten Rennen aufgrund technischer Probleme vorzeitig abgebrochen, ging es für den Briten im zweiten Lauf früh ins Kiesbett - ebenso wie für Marco Melnadri in Runde drei. Camier konnte jedoch weiterfahren und rettete sich zum Schluss noch auf Rang 13. Ganz anders erlebte Teamkollege Jake Gagne hingegen das Wochenende. Der Lokalmatador von Laguna Seca erzielte in beiden Rennen seine besten Saisonergebnisse und fuhr im zweiten Rennen sogar mit Rang neun in die Top-10, die wiederum BMW-Mann Loris Baz komplettiert.

Ergebnis Rennen 2

1.Jonathan Rea Kawasaki
2.Chaz DaviesDucati
3.Eugene LavertyAprilia
4.Alex LowesYamaha
5.Michael van der MarkYamaha
6.Xavi ForresDucati
7.Jordi TorresMV Augusta
8.Tom SykesKawasaki
9.Jake GagneHonda
10.Loris BazBMW
11.Leandro MercadoKawasaki
12.Roman RamosKawasaki
13.Leon CamierHonda
14.Karel HanikaYamaha
15.Yonny HernandezKawasaki
16.Josh HerrinYamaha
OUTPJ JacobsenHonda
OUTLorenzo SavadoriAprilia
OUTMarco MelandriDucati

Rennen 1

Jonathan Rea kann auch hinter Laguna Seca einen Haken auf seiner Siegeslliste setzen. Dem Weltmeister gelang es nach einem kurzen Intermezzo mit Chaz Davies in der Anfangsphase das Rennen souverän vor der Ducati nach Hause zu fahren.

Nach einem starken Start vom Polesetter Davies setzte sich Rea zunächst hinter die Ducati. Noch am Ende der ersten Runde peilte er die Kawasaki auf Attacke an und zog an Davies vorbei. Doch der Konter folgte mit der Ducati-Power prompt auf der nächsten Geraden. Somit blieb Rea um Runden seinem Gegner am Heck kleben, studierte die Linie der Panigale und war gerade dabei sie sich zurechtzulegen, als Davies ein fataler Fehler unterlief, den Rea perfekt für sich nutzte und von da an bis zur Zielflagge nicht mehr aufzuhalten war. Damit gelang Rea vor Chaz Davies der 61. Sieg seiner Karriere und der siebte in der Saison.

Yamaha weiterhin im Erfolgsmodus

Einen weiteren Erfolg konnte Alex Lowes für sich verzeichnen. Der Yamaha-Pilot überquerte als Dritter die Ziellinie und feierte damit seinen zehnten Podiumsplatz. Auch Eugene Laverty konnte seinem Team einen Achtungserfolg bescheren. Der Italiener startete von Rang vier und konnte nach einem verpatzten Start diesen auch wieder für sich erobern. Weniger zufrieden verlief der erste Lauf für Marco Melandri. Nach guten Ergebnissen in den Freien Trainings gelang dem Ducati-Piloten trotzdem nur Rang fünf, gefolgt von Markenkollege Xavi Fores.

Sykes ohne Waffen unterwegs

Trotz eines guten Starts war für Tom Sykes nicht mehr als ein Rang sieben herauszuholen. Der Brite setzte sich zunächst hinter Davies und Rea an dritter Position.

Foto: 2snap
Tom Sykes kämpfte heute mit stumpfen Waffen.
Tom Sykes kämpfte heute mit stumpfen Waffen.

Doch schnell einigten sich die beiden Führenden auf eine Pace, die Sykes jedoch nicht mitgehen konnte. Und auch seine eigene Pace aufrechtzuhalten, schien für den Kawasaki-Mann heute eine unüberwindbare Hürde zu sein, sodass er einem  Durchreichen nach hinten überhaupt nichts entgegenbringen konnte. Eine herbe Enttäuschung für den Briten.

Gagne liefert ab, Camier fällt aus

Die Leistung seines Teamkollegen Lowes konnte Michael van der Mark nur von weit hinten beobachten. Der Niederländer kämpfte mit dem hohen Anspruch der Strecke und betrieb mit Rang acht eher Schadensbegrenzung als einen neuen Erfolgsprozess. Auf Rang neun schaffte es MV-Augusta-Pilot Jordi Torres, gefolgt von Jake Gagne, der mit dem zehnten Platz sein bisher bestes SBK-Ergebnis erzielte und zugleich den technischen Ausfall von Leon Camier acht Runden vor Ende relativierte.

Auf die letzten fünf Ränge fuhren Yonny Hernandez, Roman Ramos, Karel Hanika (Ersatzmann für Ondrej Jezek), Lorenzo Savadori und Loris Baz. Die beiden Letzteren stürzten bereits früh in der Anfangsphase, konnten jedoch weiterfahren und Dank der vielen Ausfälle noch Punkte kassieren.

Ergebnis Rennen 1

1.Jonathan ReaKawasaki
2.Chaz DaviesDucati
3.Alex LowesYamaha
4.Eugene LavertyAprilia
5.Marco MelandriDucati
6.Xavi ForesDucati
7.Tom SykesKawasaki
8.Michael van der MarkYamaha
9.Jordi TorresMV Augusta
10.Jake GagneHonda
11.Yonny HernandezKawasaki
12.Ramon RamosKawasaki
13.Karel HanikaYamaha
14.Lorenzo SavadoriAprilia
15.Loris BazBMW
OUTToprak RazgatliogluKawasaki
OUTJosh HerrinYamaha
OUTPJ JacobsenHonda
OUTLeon CamierHonda
OUTLeandro MercadoKawasaki

Superpole

Chaz Davies wird beim ersten Rennen der WSBK-WM in Laguna Seca von ganz vorne starten. Für den Briten ist es seine erste Pole Position in der WM 2018. Mit einer 1:22,282 setzte Davies seine Ducati Panigale R um 0,015 Sekunden vor den Kawasaki-Piloten Tom Sykes und Jonathan Rea (+0,077). Rea versuchte zwar noch in seiner allerletzten Runde auf Biegen und Brechen Zeit zu finden, konnte sich jedoch nicht mehr verbessern.

Aus der zweiten Reihe von Rang vier aus startet Eugene Laverty. Der Aprilia-Pilot zeigte sich in Bestform und fuhr die gesamte Superpole ganz oben mit. Am Ende gelang ihm eine 1:22,636 Ruundenzeit. Neben ihm startet Yamaha Pilot Alex Lowes mit nur 0,093 Sekunen hinter Laverty. Lorenzo Savadori staret von Rang sechs.

Foto: 2snap
Für Michael van der Mark reichte es in SP2 nur für Rang neun.
Für Michael van der Mark reichte es in SP2 nur für Rang neun.

Die Dritte Reihe beginnt mit Honda-Pilot Leon Camier mit einer 1:23,088, gefolgt von Xavi Fores und Michael van der Mark, der sich zuvor erfolgreich durch SP1 geboxt hatte, seine Rundenzeit jedoch nicht mehr wesentlich verbessern konnte und somit von Rang neun angasen wird. Von Startposition zehn rollt der Italiener Marco Melandri auf seiner Ducati ins erste Rennen.

Weniger gut lief es in SP2 für BMW-Pilot Loris Baz. Nachdem er sich wie van der Mark erfolgreich in SP2 kämpfte, hielt sich der Franzose ungewöhnlich lange in der Box auf. Erst wenige Minuten vor Zeitablauf fuhr der Franzose auf die Strecke, verlor jedoch zeitnah in Turn 8 das Vorderrad und schlidderte ins Kiesbett. Ohne Rundenzeit geht es für den Franzose von einem enttäuschenden Rang zwölf ins Rennen.

Lauf eins in Laguna Seca wird um 23:00 Uhr gestartet und auf Servus TV übertragen.

Ergebnis Superpole

1.Chaz DaviesDucati1:22,282
2.Tom SykesKawasaki1:22,297
3.Jonathan ReaKawasaki1:22,359
4.Eugene LavertyAprilia1:22,636
5.Alex LowesYamaha1:22,729
6.Lorenzo SavadoriAprilia1:22,919
7.Leon CamierHonda1:23,088
8.Xavi ForesDucati1:23,244
9.Michael van der MarkYamaha1:23,253
10.Marco MelandriDucati1:23,302
11.Jordi TorresMV Augusta1:23,321
12.Loris BazBMWNo Time Set
13.Toprak RazgatliogluKawasaki1:23,776
14.Leandro MercadoKawasaki1:24,105
15.Josh HerrinYamaha1:24,182
16.Jake GagneHonda1:24,291
17.Yonny HernandezKawasaki1:24,382
18.Karel HanikaYamaha1:24,746
19.PJ JacobsenHonda1:24,802
20.Roman RamosKawasaki1:24,836

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige