Classic Endurance 4-Stunden-Rennen in Spa

Langstrecken-Klassiker mit der Bike-Side-Kawasaki Z 1000 J

Thomas Schmieder startete in Spa-Francorchamps mit dem Bike-Side-Team auf einer Kawasaki Z 1000 J beim 4-Stunden-Rennen der Classic-Endurance-Rennserie.

Foto: Hecker
Das Team Bike Side hat ist im Mittelfeld angekommen. Die besten Mechaniker weit und breit treffen auf Teamchef Klaus Dony (2. v. r.)
Das Team Bike Side hat ist im Mittelfeld angekommen. Die besten Mechaniker weit und breit treffen auf Teamchef Klaus Dony (2. v. r.)

140 PS aus einem 70er-Jahre-Zweiventiler sind eine beachtliche Ansage. Genau die macht Bike-Side-Capo Klaus Dony für die Kawasaki Z 1000 J, welche er für Langstreckenrennen gründlich vorbereitet hat. 1260 cm³, geschmiedete Leichtmetallkolben, hohe Verdichtung, Doppelzündung, Web Cam Stage III-Nockenwellen und eine erleichterte Falicon-Kurbelwelle sind unter anderem die Komponenten, die dafür verantwortlich zeichnen.

Thomas Schmieder startete mit dem Bike-Side-Team auf eben dieser Kawasaki Z 1000 J beim 4-Stunden-Rennen klassischer Superbikes im belgischen Spa-Francorchamps - gegen große Namen wie TT-Hero John McGuinness und den ehemaligen Endurance-Weltmeister Richard Hubin.

Thomas kommentiert das fahrerische Leistungegefälle selbstironisch-realisitsch: "Als engagierter Mittelklässler kann man kaum glauben, an welchen Stellen und wie sehr die wirklich schnellen Jungs am Kabel ziehen. Meine beste jemals hier erzielte Rundenzeit: 2:53 min, tagsüber. Für mich nicht schlecht. Aber (Ex-)Profis brauchen hier nur etwa zwovierzig, selbst nachts."

Allen Hürden und aller Anstrengung zum Trotz: Am Ende strahlten alle Teammitglieder über sämtliche Backen. Und noch bevor der Rennkalender für 2017 bekannt ist, laufen die Planungen für die nächste Classic-Endurance-Saison schon an.

Anzeige

Rennsport mit klassischen Superbikes

Seit zehn Jahren gibt es bei den Bikers Classics in Spa-Francorchamps/Belgien Vier-Stunden-Rennen für klassische Motorräder. 2013 etablierte der Veranstalter DG Sport mit Unterstützung der UEM/FIM Europe die European Classic Series. Diese Endurance- Meisterschaft ist eine offizielle Europameisterschaft in drei Klassen für Maschinen mit mindestens zwei Zylindern.

Die Klasse 750 TT lässt Viertakter mit zwei Ventilen pro Zylinder und maximal 750 cm³ und Zweitakt-Twins zwischen 340 und 500 cm³ zu, die bis Ende 1985 gebaut wurden.

In der Klasse Classic 1000 starten Zweiventil-Viertakter bis 1000 cm³ und Vierventil-Vierzylinder bis maximal 750 cm³, die bis Ende 1981 produziert wurden.

Für die Klasse Maxi Classic sind Maschinen über 1000 cm³ und bis Baujahr 1982 zugelassen. Vorgeschrieben sind jeweils 18-Zoll-Räder, maximal 150er-Hinterreifen und Zweikolben-Bremssättel. Verboten sind Regenreifen, Upside-down-Gabeln und mehr Gänge als im Seriengetriebe.

Gefahren werden drei Rennen pro Saison mit zwei bis drei Fahrern (B-Lizenz erforderlich). 2016 fanden die Rennen in Le Castellet/Paul Ricard (April), in Spa-Francorchamps (Juli) und in Aragón (Oktober) statt. Für 2017 steht der Rennkalender noch nicht fest, Spa am ersten Juli-Wochenende ist allerdings bereits gesetzt.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote