Superbike-WM in Donington Park/GB: AbschlusstrainingEdwards auf Pole Position

Donington Park/GB (mro) – Colin Edwards, Honda-Werksfahrer auf der neuen Zweizylinder-VTR 1000, holt sich die Pole Position für den vierten Lauf zur Superbike-Weltmeisterschaft 2000 – das war heute die eine wichtige Meldung im britischen Donington Park. Carl Fogarty, beim Heimrennen in Donington verletzungsbedingt zum Zuschauen verurteilter Superbike-Weltmeister, wird wohl frühestens beim zehnten WM-Lauf, Anfang August in Brands Hatch/GB, seine Werks-Ducati wieder an den Start bringen – diese Information sorgte bei den englischen Foggy-Fans für weitaus mehr Gesprächsstoff. Was bis zu diesem Zeitpunkt kaum bekannt war: Fogarty leidet weniger an den Folgen des Oberarmbruchs, den er sich beim Sturz in Phillip Island/AUS zugezogen hatte als an der Gehirnerschütterung, die er sich bei dieser Gelegenheit ebenfalls einhandelte. »Morgens den Abfall aus dem Haus zu bringen ist momentan eine größere Aufgabe für mich«, erklärte Fogarty einer englischen Tageszeitung – zum Entsetzen seiner Anhänger. Die wurden auch durch den Auftritt von Ex-Grand-Prix-Champion Luca Cadalora nicht aufgeheitert, der Fogarty in Donington ersetzen soll. Der Italiener erreichte im Training nur Startplatz 17 und gab zu Protokoll: »Ich weiß, wie ich eine GP-500er auf meinen Fahrstil abstimmen muss, aber vor der Werks-Ducati kann ich derzeit nur kapitulieren: Mir bleibt nur, mich selbst soweit wie möglich auf dieses Bike einzustellen.«
Erstmals in diesem Jahr bei einem Superbike-WM-Lauf am Start: das deutsche Alpha-Technik-Team mit MOTORRAD-Testfahrer Markus Barth und seinem Kollegen Jürgen Oelschläger. Barth konnte sich bis zwei Minuten vor dem Ende des Qualifyings auf Rang 16 halten und hätte damit bei seinem ersten Superbike-WM-Start bereits einen Platz in der Superpole-Qualifikation gehabt – wäre er nicht zuletzt noch von drei Konkurrenten abgefangen und am Ende 19. geworden. Ein beachtliches Ergebnis, trotz allem. Oelschläger sah als 27. nicht ganz so gut aus.
Nach ihrem Doppelsieg beim Supersport-WM-Lauf in Sugo/J konnten die deutschen Yamaha-Piloten Christian Kellner und Jörg Teuchert, ebenfalls vom Alpha-Technik-Team eingesetzt, mit den Trainingsplätzen acht (Kellner) und zwölf (Teuchert) nicht ganz zufrieden sein. Sie berichteten von Schwierigkeiten in der Schikane. Schnellster Supersportler war Honda-Pilot Karl Muggerdige aus Australien. Auch beim Rennen der Superstock-Europameisterschaft wird mit dem Australier Vermeulen ein Honda-Fahrer auf Startplatz eins stehen. Die deutschen Benny Jerzenbeck und Katja Poensgen (beide Suzuki) landeten auf den Rängen 15 und 17.

Vollständige Ergebnisse auf der Superbike-WM-Homepage.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote