Suzuki RM-Z 450 (Modelljahr 2018) im Test

Wie gut ist das 2018er-Modell?

Suzuki RM-Z 450, Modelljahr: 2018.Auf einen Blick: Die RM-Z 450 ­wurde nicht nur technisch, sondern auch optisch entstaubt.Einsicht: Nun kehrt auch Suzuki der Luftgabel den Rücken. In der neuen Front arbeiten konventionelle Federn.Der Widerspenstigen Zähmung: bessere Starts durch den Holeshot-Assistenten – gute Idee bei 450er-Crossern.
18 Bilder

Neuer Rahmen, neue Schwinge, neue Gabel, neue Optik – die Suzuki-Techniker konzentrierten sich für die kommende Saison voll auf die Suzuki RM-Z 450. Das 250-cm³-Modell bleibt unverändert.

Seit der zehnfache Weltmeister Stefan Everts zu Beginn dieser Saison den Werkseinsatz des Motocross-WM-Teams von Suzuki verantwortet, weht bei den Gelben ein frischer Wind. Untrügliches Zeichen: Seit Saisonbeginn setzt die gelbe Truppe ein stark modifiziertes MX1-Bike ein. Ganz offensichtlich hat die kräftige Brise auch den Staub vom etwas angejahrten Serienmodell ­geweht. Bereits der Blick auf die Liste der Neuerungen verrät: Die neue Suzuki RM-Z 450 wurde fast neu konstruiert. Schon beim Aufsitzen fällt auf, wie schlank die Neue geworden ist. Der Tank-Kühler-Bereich als auch die seitlichen Nummern­tafeln und der Luftfilterkasten fallen spürbar schlanker aus, lassen den Piloten geschmeidig auf dem Motorrad sitzen.

Anzeige

15 Millimeter kürzerer Radstand

In Sachen Handling wirft sich die Suzuki RM-Z 450 aber nicht nur durch die gelunge­nere Ergonomie in die Brust. Mit 15 Millimeter kürzerem Radstand und überarbeiteter Flexibilität von Rahmen und Schwinge sticht sie präziser als bislang in enge Ecken. So präzise, dass sich der Pilot erlauben kann, die Gabelholme fünf Millimeter tiefer in die Gabelbrücken zu schieben. Erstens, weil die RM-Z damit auf Geraden einen Tick stabiler liegt, und zweitens, um das etwas hoch stehende Heck zu kompensieren.

Motor nun spürbar stärker

Akt der Einsicht: Vorn arbeitet nun wieder eine herkömmliche Gabel mit Federn. Der aufwendig abzustimmenden Luftgabel wird niemand nachtrauern. Auch der neue Stoßdämpfer agierte in der Standardabstimmung gut. Tiefe Bodenwellen schluckt
er mit etwas weiter zugedrehter Druckstufe besser als sein Vorgänger. Der Motor der neuen Suzuki RM-Z 450 ist spürbar kräftiger als bislang und besitzt dabei eine ausgewogene Leis­­tungscharakteristik. Mit dem Standard-Mapping neigte er aber bei niedri­gen Drehzahlen zum Absterben, wodurch man etwas mehr die Kupplung benutzte, als es normalerweise bei ­einer 450er der Fall ist. Ein versierter Fahrer kann aber gut mit dieser bissigen Charakteristik umgehen.

Stärker, handlicher und optisch moderner

Doch nicht nur Hobbyfahrer werden mit der sanfteren Leistungscharakteristik, die ein mitgelieferter Mapping-Stecker aktiviert, wohl besser zurechtkommen. Übrigens: Nach einem Knopf für den E-Starter sucht man vergeblich. Schade – vor allem, weil sich nach KTM nun auch Honda und Yamaha zum E-Starter bei ihren 450er-Motoren durchgerungen haben. Doch davon abgesehen hat sich die Fleißarbeit an der Suzuki RM-Z 450 gelohnt. Aus der Suzuki ist ein stärkeres, handlicheres und auch optisch moderneres Bike geworden. Gut möglich, dass sie künftig etwas mehr Staub aufwirbeln wird.

2018er-Suzuki RM-Z 450 - was ist neu?

Motor:

  • Einlassnocken mit 0,2 mm größerem Hub
  • Einlasstrakt (Luftfilter/Airbox) vergrößert
  • Kraftstoffpumpe mit 17 Prozent höherem Druck

Fahrwerk:

  • Rahmen (minus 700 g) und Schwinge (minus 100 g) leichter
  • Rahmenheck schlanker
  • Showa-Stoßdämpfer neu (Technik aus dem Superbike GSX-R 1000 R übernommen)
  • Showa-Gabel mit je einer Feder pro Holm (bislang: Luftfeder)
  • Radstand um 15 mm auf 1.480 mm verkürzt
  • Bremsscheibe um 20 mm auf 270 mm vergrößert

Sonstiges:

  • Kunststoffteile schlanker
  • Sitzbank schmaler und 500 g leichter
  • Tank aus Kunststoff statt Aluminium. Inhalt um 0,1 auf 6,3 Liter erhöht
  • Preis steht noch nicht fest

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote