Triumph Rocket 3 GT Triple Black Triumph
07/2019, Triumph Rocket III R
Triumph Rocket III Fahrbericht
Harley-Davidson CVO Road Glide
CVO Road Glide 2021 18 Bilder

Die größten Motoren in aktuellen Motorrädern

Wer hat am meisten Hubraum? Die größten Motoren in aktuellen Motorrädern

Große Motoren haben ihren eigenen Charme. Welche aktuellen Motoren derzeit den größten Hubraum haben, zeigen wir bei MOTORRAD Online.

Gleich vorab: Den Kalenderspruch mit dem Hubraum und wie er am besten zu ersetzen ist, wird hier nicht abgelassen. Dazu ist das Thema zu wichtig: Hubraum. Wer hat am meisten? Wer hat den Größten? Hubraum. Ein magisches Wort. Manch Motorradfahrer kennt von seinem eigenen Kraftrad nur diese Angabe, da sie am Ende schon alles aussagt. Kurzer Exkurs: Hubraum entsteht durch das Verhältnis der Zylinderbohrung mit dem Hub der Kurbelwelle. Berechnet wird er wie das Volumen eines geometrischen Zylinders (V= r² x Pi x h) multipliziert mit der Anzahl der Zylinder. Und um mit einem gängigen Irrtum aufzuräumen: Der Hubraum und die Länge des Pleuels haben nichts miteinander zu tun. Jetzt nehmen wir den Finger des Oberlehrers wieder runter und kommen endlich zu den Motoren, die dem Hub den meisten Raum geben.

Triumph Rocket III – 2.458 Kubik

Triumph und seine Triples sind spätestens seit den 1990ern untrennbar verbunden. Der kleinste Hinckley-Triple hat derzeit 660 Kubik in der Trident 660 und Tiger Sport 660. Der Größte mit 2.458 Kubik schießt einen auf der Rocket III in den Orbit. Fun Fact: Er hat 3,7-mal mehr Hubraum als der 660er-Triple. Der größte Motorradmotor der Serie überhaupt und mit 167 PS und 221 Nm eines Autos würdig. Der Vorgängermotor war mit 2.294 Kubik ein Kölsch kleiner, aber nicht weniger beeindruckend. Verbaut wird der Riese derzeit in den Modellen Triumph Rocket III R und Rocket III GT.

Harley-Davidson CVO – 1.923 Kubik

Es ist seit einigen Jahren Modellpolitik bei Harley, den ohnehin nicht kleinen V2-Motoren der Big-Twin Modelle eine dritte Version in den exklusiven-CVO-Modellen zur Seite zu stellen. In der aktuellen Variante mit 117 Kubikinch, oder metrischen 1.923 Kubikzentimeter, verteilt auf zwei Zylinder. 166 Nm und 106 PS erzeugt dieses Kraftwerk. Übrigens: Im hauseigenen Tuningkatalog gibt es für die Milwaukee-Eight-Motoren Big-Bore-Kits, die gute 2.150 Kubik, 183 Nm und 124 PS ohne Straßenzulassung ergeben.

Indian Thunderstroke – 1.890 Kubik

Knapp hinter den sündhaft-teuren CVOs von Harley massiert sich der Thunderstroke-Twin von Indian mit 116 Kubikinch oder 1.890 Kubik in unsere Seele. Mit seinen drei Nockenwellen holte er je nach Modell zwischen 162 Nm und 171 Nm und bis zu 92 PS raus. Verbaut wird der Twin in allen luftgekühlten Indian-Modellen.

Harley-Davidson Milwaukee Eight 114 – 1.868 Kubik

Nur wenig kleiner als der große Indian-Twin reiht sich der 114er-V2 von Harley ein. Mit seinen 1.868 Kubik bildet er seit dem Modelljahr 2021 das Rückgrat der Cruiser-Modelle. Den "kleinen" 107er-Motor gibt es nur noch in wenigen Modellen. Der 114er ist in der Street Bob mit 155 Nm und 95 PS bereits für 15.495 Euro zu haben. Als Variante mit wassergekühlten Köpfen und 159 Nm kann er für gut 40.000 Euro im Trike TriGlide erworben werden.

Harley Electra Gilde Revival
Harley-Davidson
Harley Electra Gilde Revival Harley Electra Gilde Revival Fat Boy 2021 Fat Boy 2021 20 Bilder

Honda Gold Wing 1800 – 1.833 Kubik

Viel Hubraum auf viele Zylinder zu verteilen war schon immer ein Weg, Leistung und Laufruhe in Harmonie zu bringen. 1.833 Kubik verteilt Honda auf sechs boxende Zylinder. Als Quadrathuber mit 73 Millimeter Bohrung und ebenso viel Hub, erzeugt der Sechsender mächtige 170 Nm und 127 PS. Wahlweise per Doppelkupplungsgetriebe an den Kardan geleitet.

BMW R 18 – 1.802 Kubik

Nur wenig kleiner, dafür mit vier Zylindern weniger: Der Riesen-Boxer der BMW R18. 1.802 cm³ verteilt auf zwei Zylinder sind einmalig im europäischen Motorenbau. Derzeit in den vier R 18 Modellen im Einsatz, schaufelt der luftgekühlte Boxer starke 158 Nm bei gemütlichen 3.000 Touren ins Getriebe und erzeugt damit gut 92 PS. Auffällig: der Motor verdichtet mit 9,5:1 erstaunlich niedrig und zeigt das Potenzial des Motors.

Indian Challenger Power Plus – 1.768 Kubik

Der zweite Motor von Indian, der zu den größten aktuellen Triebwerken zählt: der kürzlich vorgestellte Twin von Indian mit 1.768 Kubik oder 108 Kubikinch. In den Baggern und Tourern der Challenger-Familie erzeugt der Power Plus getaufte Antrieb heftige 178 Nm und 122 PS und verdichtet mit 11:1 vergleichsweise hoch: Wasserkühlung macht es möglich.

Indian Challenger
Indian, Barry Hathaway
Indian Challenger Indian Challenger Indian Challenger Indian Challenger 12 Bilder

Harley-Davidson Milwaukee Eight 107 – 1.746 Kubik

Mit der Variante mit 1.746 Kubik wäre die Milwaukee-Eight-Motorenfamilie in diesem Reigen komplett. Der aktuell kleinste luftgekühlte Twin von Harley-Davidson war mit 144 bis 147 Nm lange das Rückgrat der Softail und Dyna-Modelle, trat zum Modelljahr 2021 immer weiter hinter den 114er als "Basis-Motor" zurück, auch wenn der 107er lange als der bessere Motor galt.

BMW K 1600 – 1.649 Kubik

Ein absolutes Hochleistungsaggregat mit sechs Zylindern und 1.649 Kubik treibt die K-1600-Modelle von BMW an. Optisch auffallend durch sehr flachen Winkel der Zylinder, die fast waagrecht nach vorne liegen, drückt der drehfreudige Sechser 175 Nm und 160 PS durch das Getriebe. Auf das Update auf Euro 5 wird gespannt gewartet, dürfte aber keine große Sache darstellen.

Umfrage

3947 Mal abgestimmt
Drehmoment oder Drehzahl?
Drehmoment! Druck! Kraft!
Drehzahl! Speed! Power!

Fazit

Ok hier kommt’s: Hubraum ist eben nur durch Hubraum zu ersetzen. Zwei Euro in das Phrasenschwein und gefolgert: Stimmt halt. Es gibt sie noch die großen Motoren, die mit reichlich Schmalz und Laufkultur dem Motorrad einen gewissen Charme verleihen. Das schaffen sie auch durch die vielen Bauweisen und Zylinderzahlen. Twins, Triples, Sechszylinder als Reihenmotor, V-Motor oder Boxer und zwischen 92 und 167 PS stehen Freunden des satt eingeschenkten Hubraums zur Wahl. Und hier kommt das Aber: Viel Hubraum kostet viel Geld. Übrigens: Warum hier die V8-Moppeds von Boss Hoss nicht auftauchen? Nun, das sind eben Automotoren.

Mehr zum Thema Technik
BMW F 900 R Modelljahr 2020
Technologie & Zukunft
Kawasaki 2035
Technologie & Zukunft
Motorräder
Benda V4
Technologie & Zukunft
Mehr anzeigen