5 Bilder

Auf der Überholspur - Motorradsicherheit mit 4D

Auf der Überholspur Wie Motorradsicherheit mit 4D Imaging Radar neu definiert wird

Heutige Advanced Driver Assistance Systeme (ADAS) stellen die Spitze der Fahrzeugsicherheit und Automatisierung dar und inspirieren immer mehr Motorradhersteller, einschließlich der Piaggio Group, eine neue Generation innovativer Sensortechnologien im Umfeld Advanced Rider Assistance Systems (ARAS) zu entwickeln.

Oberflächlich betrachtet sind die Anforderungen beider Fahrzeugklassen identisch: Anwendungen wie Forward and Rear Collision Warning (f/rCW), Adaptive Cruise Control (ACC) und Automatic Brake Assist (ABA), wie auch Blind Spot Detection (BSD) und Lane Change Assist (LCA) sind im Fokus. Doch muss ARAS die spezifischen Sicherheitsforderungen der Motorradfahrer erfüllen, indem es spezifische technische Probleme und Anforderungen aus dem Betrieb von Motorrädern berücksichtigt.


Warum ein Motorrad nicht gerade einem Auto ähnelt

Bei der Ausstattung von Motorrädern mit ARAS müssen OEMs und Tier 1 folgende Herausforderungen mit in Betracht ziehen:

Höhere Beschleunigungsfähigkeit und längere Bremswege von Motorrädern erfordern auch schnellere System-Reaktionen, damit die Fahrer rechtzeitig reagieren können, um kritische Bremsmanöver zu vermeiden.

Das weiteste Sichtfeld ist bei ARAS Sensoren nötig, damit bestimmte Situationen, wie Spurteilung und Rechtsüberholen richtig und rechtzeitig erkannt werden. Das ARAS System muss außerdem mit hohen Neigungswinkeln, die sich aus Kurvenfahrten ergeben, zurechtkommen. Fortschrittliche Algorithmen fusionieren die Radar-Sensordaten mit den Daten einer IMU (Inertial Measurement Unit).

Eine möglichst große Sensor-Reichweite ist ein Muss, damit der Fahrer durch eine plötzliche Warnung, die einen Augenblick zu spät kommt, nicht überrascht oder aus dem Gleichgewicht gebracht wird, während Fehlwarnungen zu einer "Warnungsmüdigkeit" des Fahrers führen könnten, weswegen der Fahrer dann eine gerechtfertigte Warnung vollständig ignorieren könnte.

Räumlich begrenzte Integrationsmöglichkeiten sind eine Herausforderung, sowohl vom Standpunkt der Positionierung der Sensoren als auch vom verfügbaren Platz. OEMs müssen auch durch Zusatzgeräte verursachte Sichtbereichsstörungen in Betracht ziehen, wie z. B. Ladecontainer, da diese das Sichtfeld eines Sensors beeinträchtigen können.

Kosteneffizienz ist ein Hauptanliegen, da die Gewinnmargen bei Motorrädern gegenüber Automobilen wesentlich niedriger sind.


Warum das 4D Imaging Radar eine bevorzugte Wahl für ARAS ist

Im Vergleich zu anderen Sensortechnologien, wie z. B. LIDAR, Ultraschall oder ToF Radar, bietet 4D Imaging Radar das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis, mit hochauflösenden Daten, Robustheit bei jedem Wetter und einen attraktiven Preis. Vayyar, der Weltmarktführer von 4D Imaging Radaren, bietet die erste und einzige massen-produktionsfähige Plattform, deren Produktionsstart für Anfang 2022 geplant ist. Als Vayyar’s bestes Produkt in der ADAS-Klasse, gewährleistet die Plattform außerordentliche Sicherheit und unterstützt zugleich zahlreiche Anwendungen auf allen Gebieten mit unübertroffener Funktionalität auf einer Ein-Chip-Plattform.
Mit tatsächlicher Erkennung und Verfolgung aller statischen und dynamischen Ziele bis zu einer Reichweite von 140m (die leicht auf 300m adaptiert werden kann), dürfen Fahrer sowohl mit rechtzeitigen Warnungen als auch mit zuverlässigen autonomen Präventivmaßnahmen rechnen. Die 76-81 GHz Plattform enthält alle analogen und digitalen RF-Bestandteile, mit einem kompakten Formfaktor, der für PCB-Designs mit einer Fläche von 75mm x 65mm geeignet ist. Die ultra-hochauflösende Bilderzeugung von 4D Punktwolkedaten wird durch 46 Tx/Rx-Ports ermöglicht. Die integrierte Signalverarbeitung enthält Filter für Ausblendung des Bodens, Neigungswinkelkompensation und Kurven-Radiusschätzung für die Spurberechnung.

Vayyars Radar-on-Chip bietet eine unübertroffene Sicht, entwickelt mit kundenspezifischen Antennendesigns und mit einem bis 170 breiten, horizontalen und vertikalen Sichtfeld, um die höchsten Neigungswinkel bewältigen zu können. Lediglich zwei Sensoren sind nötig, um eine 360° -Abdeckung der Motorradumgebung zu gewährleisten. Jeder Sensor benötigt einen einzigen Vayyar RFIC in seinem Kern, (Je ein Sensor vorwärts und rückwärts ausgerichtet) . Dieses Sichtfeld unterstützt auch genaue Tiefenerfassung und Erkennung von Höhenhindernissen und ermöglicht spezialisierte Anwendungen wie Blind Spot Detection, Lane Change Assist, Front and Rear Collision Warning, Rider Brake Assist. Das automotiv zertifizierte RFIC System ist AEC-Q100 und ASIL-B-konform und unterstützt neu entstehende Systemanforderungen über Over-The-Air-Aktualisierungen: Motorrad OEMs und Tier 1 können schnell neue Anwendungen durch die Verwendung eines vollen Referenzdesigns umsetzen, das Low-Level-Algorithmen und ARAS-optimierter Software beinhaltet.


Mit Vollgas fahren

Während sich die weltweit führenden Motorradhersteller bemühen, Gewinn auf einem schnell wachsenden Markt zu maximieren, wissen sie zugleich, dass sie die Herausforderung meistern müssen, optimale Sicherheit zu gewährleisten. Deshalb ist die von Vayyar, dem Weltmarktführer von 4D Imaging Radar-Technologie, bereitgestellte ultraschnelle Erfassung auf dem Weg unzählige Leben auf der ganzen Welt zu retten.

Interessiert noch mehr zu Lernen? Dann sprechen Sie gerne hier mit einem Vayyar's ARAS Spezialist.