VF 1000 F2-Eigenbau Xpresso V4

Honda-V4-Ausfahrt mit Mini Koch

Ausfahrt mit dem aufgemöbelten VF 1000 F2-Eigenbau.
Bildergalerie: Honda-V4-Ausfahrt.V4-Hondas in allen Variationen: Vom edlen VF 1000 R-Superbike über den Kilometerfresser VFR 750 F bis zur bildschönen VF 750 F war am Glemseck alles vertreten.Kein V4, aber Blickpunkt schlechthin: ­Jürgen Dauns Honda RC 166-Replika, ­An­reise natürlich per Achse. Respekt!Mal schau‘n, was geht: Ralf Rechberger startet mit der Classic-Xpresso V4 zur Probefahrt ins Nagoldtal.8 Bilder

Eine sanfte Sonne begrüßte die Fans und Freunde des Honda-V4 zur Classic-Ausfahrt mit dem aufgemöbelten VF 1000 F2-Eigenbau.

Der Samstag ist ausgebucht – Kehr­woche, Einkaufen, Baumarkt, Motorrad putzen, Werkstatt auf Vordermann bringen. An diesem einen Samstag allerdings verschob eine Meute leidenschaftlicher V-Männer die Pflichtübungen und brummten zum ­Motor­rad-Treffpunkt am Glemseck bei Stuttgart. Wie bestellt löste die Sonne den Nebel rund um die ehemalige Solitude-Rennstrecke auf und begrüßte die auf Achse angereisten Honda-Fans.

Anzeige

VFR 750 F mit 530.000 Kilometern

Rasch fand der Classic-Umbau Xpresso V4 ein gut gelauntes Publikum, das ­außerdem noch ein paar sensa­tionelle Sahnestückchen bestaunen durfte. Aus dem Odenwald war Jürgen Daun mit Sohn Frank angereist. Frank, bei Insidern für seine wunderschönen RC 30- und NSR 400-Umbauten bekannt, hatte für seinen Vater das Traummotorrad schlechthin auf die Räder gestellt – eine zur RC 166-Replika umgebaute Sechszylinder-Honda CBX 1000! Allein dieses handwerkliche Meisterstück war das frühe Aufstehen wert. Bruno Just aus Simmerrath, Vielfahrer auf einer VFR 750 F mit 530.000 Kilometern auf der Uhr, nutzte die Rückreise vom Bol d‘Or in Südfrankreich für einen Zwischenstopp am Glemseck, herzlich begrüßt von den Freunden der VFR-Szene.

Video vom Racer-Umbau Xpresso V4

Es war einmal eine Honda VF 1000 F2. Nach 300 Arbeitsstunden ist die umgebaute Honda ein schlanker Café Racer geworden. Nun heißt sie Xpresso V4 und es ist Zeit für ihre erste Erprobungsfahrt.

30 mm kürzere Schwinge für Xpresso V4

Nach einem dampfenden Kaffee machte sich die Gruppe auf zur Motorrad­ausfahrt in den Nordschwarzwald. Anfänglich noch vom hektischen Verkehrsgewühl gebremst, sausten die Hondas ­wenige Kilometer später über wundervoll geschwungene Straßen ins Nagoldtal. Natürlich nicht, ohne die Kurvensause von Schell­bronn nach Unterreichenbach unter die Räder zu nehmen. Die beste Ge­legenheit für Andreas Jäger (Honda VF 1000 R) und Ralf Rechberger (Honda VFR 750), um die Xpresso V4 einer Testfahrt zu unterziehen. „Schöner Motor, fährt sich klasse, nur die Bremse ist echt giftig“, kommentierte Andreas Jäger die kleine Kostprobe und ergänzte: „Optisch ist die Xpresso ein bissel zu lang gestreckt. Die 30 Millimeter kürzere VF 750-Schwinge würde ihr sicher gut stehen.“ Recht hat er, der Tipp mit der kurzen Schwinge passt gut ins Konzept. Und damit in die nächste Ausbaustufe der Xpresso V4.

Dass die Honda-V4-Szene immer noch sehr lebendig ist, hat seine Gründe. Obwohl die Anfänge in den 1980er-Jahren von Motorschäden und Überhitzungserscheinungen geprägt waren, hatte sich Honda mit dem 90-Grad-V4-Konzept ein Alleinstellungsmerkmal jenseits des ja­panischen Vierzylinder-Einerleis geschaffen. Allein der Klang der vier asymmetrisch zündenden Zylinder ist ein echtes Hörspiel, die aufwendige Konstruktion lässt jedes Technikerherz höher schlagen.

Honda-V4 mit Anti-Hopping-Kupplung

Mit der Schlepphebel-Ventilsteuerung und einer Anti-Hopping-Kupplung war der Honda-V4 der Konkurrenz eine Nasen­länge voraus. Auch großartige Tuner liebten ihn. Allen voran Roland Eckert, der sich bis zum heutigen Tag mit den V4-Motoren beschäftigt. Denn nach den müh­seligen Anfängen und unzähligen Nachbesserungen und Rückrufaktionen haben Hondas V4-Motoren in den VFR-Bau­reihen das Image gehörig aufpoliert. Bereits zwei Jahre nach der Präsentation der VFR 750 F donnerte Fred Merkel 1988 mit der RC 30 zum ersten Superbike-WM-Titel in der Geschichte und machte die VFR 750 R damit zur Legende. Auch davon lebt die Szene um den einzigartigen Honda- V4-Motor – bis heute!

 

Foto: markus-jahn.com
Honda Xpresso V4.
Honda Xpresso V4.

Rückblick

Im Herbst 2015 machte ich mich daran, aus einer beleibten Honda VF 1000 F2 ein – sagen wir mal – ­Café Racer-ähnliches Motorrad zu stricken. Für 680 Euro in fahrbereitem, aber jämmerlichem Zustand ergattert, wurde speziell das Fahrwerk auf „modern“ getrimmt. 17-Zoll-Schmiederäder (zirka 1.600 Euro), ein speziell angefertigtes Wilbers-Federbein (zirka 800 Euro), gebrauchte Brembo-Bremszangen und Beringer-Scheiben (zirka 600 Euro) sowie aktuelle Radialreifen (zirka 280 Euro) machten dem VF 1000-Fahrwerk gehörig Beine. Um der Xpresso V4 ihren Status als Youngtimer zu erhalten, wurde die Optik durch Aluminium-Schutzbleche, einen 160-Millimeter-Rundscheinwerfer und mittels des kleineren Tanks der VF 750 F im Look der 1980er-Jahre modifiziert.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote