Auktion Artcurial Paris 2019

MV Agusta-Pretiosen unter dem Hammer

MV Agusta 750 Prototype Turbo von 1975, Schätzpreis 140.000 - 220.000 Euro
MV Agusta 675 F3 Serie Oro von 2012, Schätzpreis 30.000 - 40.000 EuroMV Agusta F4 750 Oro von 1999, Schätzpreis 20.000 - 30.000 EuroMV Agusta F4 1000 CC von 2007, Schätzpreis 50.000 - 70.000 EuroMV Agusta F4 RC USINE von 2018, Schätzpreis 75.000 - 125.000 Euro
20 Bilder

Auf der Klassiker-Messe Rétromobile in Paris wird am 9. Februar 2019 eine umfangreiche MV Agusta-Privatsammlung versteigert. Ein Fest für jeden MV Agusta-Fan mit dicker Börse.

Die aus über 90 Modellen bestehende MV Agusta-Sammlung wurde von einer italienischen Familie über mehrere Generationen in den vergangenen 50 Jahren zusammengetragen und dürfte wohl eine der weltweit größten ihrer Art sein.

Prototypen, Legenden und Einzelstücke

Die Sammlung umfasst Roller, Kindermotorräder, Prototypen, Rennmaschinen, Dreiräder und sogar ein Gespann, ein Kart und einen kleinen landwirtschaftlichen Schlepper. Alle angebotenen Maschinen sollen im fahrbereiten Zustand sein. Viele wurden zudem aufwändig restauriert, zahlreiche von Arturo Magni selbst gefertigt. Das älteste Modell stammt aus dem Jahr 1945. Die Schätzpreise liegen zwischen 2.000 bis 220.000 Euro.

Zu den Schmankerl zählen unter anderem die MV Agusta F4 Tamburini mit der Fahrgestellnummer 001, verschiedene Oro-Sondermodelle, eine 750 S aus dem Besitz von Ex-Formel 1-Rennfahrer Arturo Merzario mit Autogramm auf dem Tank, eine von nur fünf gebauten 750 S John Surtees Tribute-Maschinen, eine 750 S als Ausstellungsfahrzeug mit leergeräumtem Motor, sowie zwei Prototypen mit Turboaufladung und Einspritzung aus den 1970er Jahren.

Hier geht es zur Auktion.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige