Fahrverbote in Österreich für laute Motorräder
FEMA kritisiert Motorrad-Lärmfahrverbote in Tirol
© Jörg Lohse, moonrun (Fotolia).

Harter Schlag für alle Motorradfahrer! Während in Deutschland noch über Fahrverbote wegen zu lauten Motorrädern diskutiert wird, macht Österreich Nägel mit Köpfen und sperrt einzelne Strecke für laute Bikes ab dem 10. Juni. Die FEMA (Dachverband der europäischen Motorradfahrerorganisationen) hat sich nun kritsch zu den verhängten Maßnahmen geäußert.

Kompletten Artikel anzeigen

Während in Deutschland debattiert wird, verhängt Tirol die ersten Motorrad-Lärmfahrverbote. Sie gelten auf bestimmten Strecken (siehe Karte) ab Mittwoch, 10. Juni bis vorerst 31. Oktober 2020. Und zwar ausschließlich für Motorräder, die in den Fahrzeugpapieren unter Punkt U.1 ein Standgeräusch von mehr als 95 Dezibel (dB(A)) eingetragen haben. Als Konsequenz eines Verstoßes gegen dieses Lärm-Fahrverbot droht Fahrern von Motorrädern wie einer BMW S 1000 RR (eingetragenes Standgeräusch 98 dB(A)), einer Ducati Multistrada 1260 ((102 dB(A)) oder einer Harley Dyna Street Bob (97 dB(A)) eine Strafe von 220 Euro. Außerdem werden sie laut Tiroler Landesregierung von der Polizei angewiesen umzukehren.

Alle Motorradfahrer betroffen

Das Verbot gilt ausnahmslos für alle Motorradfahrer, egal ob Österreicher, Deutsche oder anderswoher, es gilt für Anwohner genauso wie für Durchreisende oder Touristen. Aber es gilt nur für Motorradfahrer. Autos und Lkw dürfen auch weiterhin unbeschränkt laut durchs Lechtal dröhnen.

© Land Tirol (Amt der Tiroler Landesregierung).

Kartenauschnitt der betroffenen Strecken in Österreich.

Nach MOTORRAD-Informationen ist das Tiroler Motorrad-Lärm-Fahrverbot, das das Hahntennjoch umfasst, den Fernpass als Transitstrecke aber nicht, das erste dieser Art in Europa. Als Begründung nennt Tirols Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Die Grünen) den Schutz der Bevölkerung gegen "überbordenden Motorradlärm." Die österreichische ARGE Zweirad, das Pendant zum deutschen Industrie-Verband Motorrad, wurde vor der Verkündung gehört und äußerte sich "froh, dass es zu keinen Streckensperrungen gekommen ist." Offenbar waren generelle Sperren die Alternative zum jetzigen Lärmlimit. Laut ARGE sind in Österreich nur rund sieben Prozent aller Bikes lauter als 95 dB(A). Nach MOTORRAD-Recherchen sind jede Menge Motorräder, beispielsweise diverse Aprilias, Ducatis, Hondas, Kawasaki, Harleys und zahlreiche Bikes anderer Hersteller betroffen. Eine kleine, aber bei weitem nicht vollständige Auswahl, ist in der folgenden Tabelle dargestellt.

Auswahl an Modellen, die vom Lärmfahrverbot in TIrol betroffen sind

Modell

Im Fahrzeugschein eingetragenes Standgeräusch

Aprilia V4 Tuono 1100 Factory

96 dB(A)

Aprilia RSV4 1100 Factory

105 dB(A)

Aprilia RSV4 1000 RR

96 dB(A)

BMW S 1000 RR

98 dB(A)

Ducati Hypermotard SP

97 dB(A)

Ducati Multistrada 1260

102 dB(A)

Ducati Diavel

102 dB(A)

Ducati SuperSport

98 dB(A)

Harley-Davidson Dyna Street Bob

97 dB(A)

Harley-Davidson FXDR 14

97 dB(A)

Harley-Davidson 1200 Custom

99 dB(A)

Harley-Davidson Sportster Forty Eight

99 dB(A)

Kawasaki Z 900

97 dB(A)

KTM 890 Duke

96 dB(A)

Detaillierte Informationen zum Motorrad-Lärmfahrverbot sind in den FAQs des Amts der Tiroler Landesregierung zu finden.

FEMA kritisiert Streckensperrungen in Tirol

Die FEMA (Dachverband der europäischen Motorradfahrerorganisationen) hat sich Mitte Juni kritisch gegenüber den Streckensperrungen in Tirol geäußert. Demnach hat die FEMA die zugrunde liegende Studie ausführlich analysiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Fahrweise einzelner Motorradfahrer das eigentliche Problem darstelle. Laut FEMA resultiere die Lärmbelästigung durch Motorradfahrer weniger aus der Bauart der Motorräder – viel mehr sei der sehr sportliche und hochtourige Fahrstil einiger Motorradfahrer das eigentliche Problem. Entsprechend haben die Bewohner der Region mit den getroffenen Maßnahmen nicht das bekommen, was sie eigentlich wollten. Statt rücksichtlose Fahrer aus dem Verkehr zu ziehen, die den Lärm verursachen, müssen viele rücksichtsvolle Motorradfahrer nun unter der Entscheidung der Tiroler Landesregierung leiden.

Fazit

Die Entscheidung der Tiroler Landesregierung dürfte viele Motorradfahrer ziemlich hart treffen. Wie unsere ersten Recherchen zeigen, sind ziemlich viele beliebte Modelle vom Fahrverbot betroffen.

Meist gelesen 1 BMW R18 Umbau Ich glaube ich stehe im Eisenwald 2 Zwei neue Farfalla Faltcaravans für Motorradfahrer Camping und Motorradtransport in einem 3 Motorradreise in Südnorwegen Viele ruhige Straßen und wenige Menschen 4 Tough Turban Gewickelter Helmersatz für Turbanträger 5 125er fahren mit dem Autoführerschein Ohne Prüfung Motorrad fahren
Jetzt kaufen
Mehr zum Thema Motorradlärm
Lärmfahrverbot Tirol verlängert
Gericht bestätigt das 95-dB-Limit
Motorradfahrerverbände zur Lärmdebatte
Positionspapier gegen Diffamierung
BVDM kündigt Mitgliedschaft bei „Silent Rider“
Lärm-Initiative verliert wichtiges Mitglied
Änderung des Straßenverkehrsgesetzes
Keine neue Grundlage für Motorrad-Fahrverbote