15 Motorrad-Batterieladegeräte (2018) im Test

Motorradbatterie aufladen

Im Vergleichstest traten 15 verschiedene Batterie-Ladegeräte gegeneinander an. Welches Produkt hat sich den Testsieg gesichert?
Im Vergleichstest traten 15 verschiedene Batterie-Ladegeräte gegeneinander an. Welches Produkt hat sich den Testsieg gesichert?Platz 15: Excelvan 6V/12V 5A mit 310 von möglichen 500 Punkten. MOTORRAD-Urteil: befriedigend.Platz 14: Einhell CC-BC 6M 6V/12V mit 329 von möglichen 500 Punkten. MOTORRAD-Urteil: befriedigend.Platz 13: EUFAB EAL 6V/12V mit 350 von möglichen 500 Punkten. MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
17 Bilder

Moderne Motorrad-Starterbatterien brauchen moderne Ladetechnik: 15 Batterieladegeräte im Vergleichstest.

Nach einem traumhaften Sommer, einem viel zu trockenen Herbst und einem zu warmen November haben viele Motorradfahrer ihr Bike nun schließlich doch in den verdienten Winterschlaf geschickt. Ganz nach dem Motto: Das erste Salz kommt bestimmt. Richtig so. Für die Motorradbatterie kann die nun anstehende Pause aber fatale Folgen haben. Man kennt das ja. Spätestens im Frühjahr wird man unsanft daran erinnert, was man wieder mal vergessen hatte: nämlich den Energiespender in den dunklen Monaten sorgsam zu pflegen, während das Zweirad die Eiseskälte in der Garage überstehen muss.

Damit die erste Ausfahrt im Frühjahr nicht nur zur reinen Kleiderprobe mutiert – „die Jacke spannte letztes Jahr aber noch nicht so am Bauch“ – und man schließlich genervt mit der Blechkarosse zum nächsten Händler eiert, um eine frische Batterie zu erwerben, sollte man lieber jetzt aktiv werden. Also runter vom Sofa, ran an die Energiezellen! Wer mit einem modernen Ladegerät über den Winter die Spannung aufrechterhält, sorgt nicht nur für einen problemlosen Start, wenn es losgehen soll, sondern senkt auch die Ersatzteilkosten. Denn gepflegte Batterien halten schlicht länger als häufig tiefentladene und gestresste Leidensgenossen. MOTORRAD hat zusammen mit der GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung) ganze 15 Batterieladegeräte getestet, die sich besonders gut für Motorradbatterien eignen.

Platz 1: CTEK CT5 Powersport

Anbieter: CTEK, www.ctek.com
Preis: 89,99 Euro
Größe: 16,8 x 3,8 x 6,5 cm
Gewicht: 499 g

Foto: mps-Studio
CTEK CT5 Powersport.
CTEK CT5 Powersport.

Einsatzbereich: Für 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, WET, wartungsarme, AGM, Gel, Ca/Ca, wartungsfreie und wartungsarme) von 5 bis 25 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 2,3 A, Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich –20 bis +50 Grad, CAN-Bus kompatibel, wählbare Rekonditionierungsfunktion für tiefentladene Batterien

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen ist robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können problemlos geladen werden, wertige Verarbeitung

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Platz 2: Gys Gysflash 6.12

Anbieter: Gystech, www.gys-schweissen.com
Preis:
85,79 Euro
Größe:
19,0 x 10,0 x 5,2 cm
Gewicht:
770 g

Foto: mps-Studio
Gys Gysflash 6.12.
Gys Gysflash 6.12.

Einsatzbereich: Für 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, WET, Gel, wartungsfreie, AGM, Ca/Ca) von 1,2 bis 125 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 6 A, Gehäuseschutz IP65, kein Einsatzbereich angegeben (Kältetest bestanden), Erhaltungsladung bei Batterien bis 170 Ah möglich, CAN-Bus-kompatibel

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen ist robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können problemlos geladen werden, wertige Verarbeitung

MOTORRAD-Urteil:gut

Platz 3: Bosch C3 6V/12V

Anbieter: Bosch, www.bosch-automotive.com
Preis: 48,97 Euro
Größe: 18,5 x 8,1 x 5,5 cm
Gewicht: 700 g

Foto: mps-Studio
Bosch C3 6V/12V.
Bosch C3 6V/12V.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, Gel, wartungsfreie, AGM, offen, VRLA) von 1,2 bis 14 Ah bzw. 1,2 bis 120 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 0,8 A/3,8 A (6/12 Volt), Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich 0 bis +40 Grad (Kältetest bestanden), Leuchtdioden, separater Haken zur Befestigung

Auffälligkeiten: Ladestrom max. 0,8 A/3,8 A (6/12 Volt), Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich 0 bis +40 Grad (Kältetest bestanden), Leuchtdioden, separater Haken zur Befestigung

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 4: Kooroom TKB7 6V/12V

Anbieter: Polo, www.polo-motorrad.de
Preis: 64,90 Euro
Größe: 18,3 x 6,9 x 4,65 cm
Gewicht: 575 g

Foto: mps-Studio
Kooroom TKB7 6V/12V.
Kooroom TKB7 6V/12V.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt Starterbatterien (Blei-Säure, WET, AGM, wartungsfreie, Gel) von 1,2 bis 120 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 0,8 A/3,8 A (6/12 Volt) Gehäuseschutz IP65, LC-Display, keine Angabe zum Einsatzbereich (Kältetest bestanden)

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen ist sehr robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können über die Verwendung des 6-V-Modus geladen werden

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 5: Dino 12V 5A

Anbieter: r.d.i. Automotive, www.dino-kraftpaket.de
Preis: 38,61 Euro
Größe: 21,0 x 7,5 x 5,0 cm
Gewicht: 521 g

Foto: mps-Studio
Dino 12V 5A.
Dino 12V 5A.

Einsatzbereich: Für 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, AGM, Gel, Ca/Ca, wartungsfreie) von 10 bis 120 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 5 A, Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich –10 bis +40 Grad, Leuchtdioden, wählbare ­Rekonditionierungsfunktion für ­tiefentladene Batterien

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen unzureichend bzw. kann viel zu leicht ­abgezogen werden, tiefentladene ­Batterien können erst ab einer Spannung von 9 V geladen werden

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 6: Optimate 4

Anbieter: Tecmate, www.optimate-shop.de
Preis: 69,99 Euro
Größe: 20,0 x 7,5 x 6,1 cm
Gewicht: 900 g

Foto: mps-Studio
Optimate 4.
Optimate 4.

Einsatzbereich: Für 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, wartungsarme, Gel, AGM und Spiralzellen) von 2 bis 50 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom 0,8 A, Gehäuseschutz ­IP54, Einsatzbereich von -40 bis +40 Grad, Leuchtdioden, CAN-Bus-kompatibel, integrierte Befestigungslaschen

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen ist robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können problemlos geladen werden

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 7: APA Mikroprozessor 6V/12V 5A

Anbieter: EAL Germany, www.eal-vertrieb.com/marken/apa/
Preis: 69,99 Euro
Größe: 18,0 x 10,0 x 4,5 cm
Gewicht: 465 g

Foto: mps-Studio
APA Mikroprozessor 6V/12V 5A.
APA Mikroprozessor 6V/12V 5A.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Lithium-Ionen-Phosphat, Blei-Säure, WET, wartungsfreie, Gel, AGM) bis 14 bzw. 150 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 2,5 A/5 A (6/12 Volt), Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich –5 bis +40 Grad, LC-Display, Vorrichtung zum Aufwickeln des Kabels

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen kann sich lösen bzw. zu leicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können über 6-V-Modus geladen werden, schlechtes Resultat im Kältetest

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 8: Pro Charger 4000

Anbieter: Louis, www.louis.de
Preis: 99,99 Euro
Größe: 21,2 x 7,8 x 5,7 cm
Gewicht: 690 g

Foto: mps-Studio
Pro Charger 4000.
Pro Charger 4000.

Einsatzbereich: Für alle 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure-, Gel, AGM, Ca/CA, Reinblei- und Lithium-Ionen) von 1,2 bis 60 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 4 A, Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich -15 bis +45 Grad, Leuchtdioden, CAN-Bus-kompatibel, austauschbare 10-A-Sicherung im Ladekabel

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können problemlos geladen werden, insgesamt wertige Verarbeitung

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 9: AEG LD 5.0 6V/12V

Anbieter: AEG, www.aeg-automotive.com
Preis: 64,99 Euro
Größe: 13,5 x 6,5 x 4,0 cm
Gewicht: 650 g

Foto: mps-Studio
AEG LD 5.0 6V/12V.
AEG LD 5.0 6V/12V.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, WET, wartungsfreie, Gel, AGM) bis 50 bzw. 110 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 2 A/5 A (6/12 Volt), Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich –20 bis +40 Grad, Aufhänge-Öse an der Rückseite, LED-Display, gute Bedienungsanleitung

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen kann sich lösen bzw. zu leicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können über 6-V-Modus geladen werden, nach Falltest ohne Funktion

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 10: hi-Q TOOLS Ladegerät 900

Anbieter: Polo, www.polo-motorrad.de
Preis: 29,99 Euro
Größe: 15,0 x 10,0 x 5,3 cm
Gewicht: 370 g

Foto: mps-Studio
hi-Q TOOLS Ladegerät 900.
hi-Q TOOLS Ladegerät 900.

Einsatzbereich: Für 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, WET, AGM, wartungsfreie, Gel) von 1,2 bis 30 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 0,9 A, LC-Display, Gehäuseschutz IP22, Einsatzbereich +1 bis +35 Grad (Kältetest bestanden), inklusive Wandhalterung und Befestigungsmaterial

Auffälligkeiten: Die Isolierung der Polklemmen kann viel zu leicht abgezogen werden und ist sehr dürftig verarbeitet, tiefentladene Batterien können erst ab einer Spannung von 4,5 V geladen werden

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 11: Black & Decker 6V/12V

Anbieter: Black & Decker, www.blackanddecker.de
Preis: 28,99 Euro
Größe: 14,0 x 4,5 x 7,0 cm
Gewicht: 400 g

Foto: mps-Studio
Black & Decker 6V/12V.
Black & Decker 6V/12V.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, Gel, AGM) bis 1,2 bzw. 100 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 1,2 A/1,2 A (6/12 Volt), Gehäuseschutz IP44, kein Einsatzbereich angegeben (Kältetest bestanden), Leuchtdioden, kein separater AGM-Modus

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen ist robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können über 6-V-Modus geladen werden, schwache Bedienungsanleitung

MOTORRAD-Urteil: gut

Platz 12: SHIDO DC3

Anbieter: DC Afam NV, www.afam.com
Preis: 119,99 Euro
Größe: 19,4 x 8,9 x 8,3 cm
Gewicht: 780 g

Foto: mps-Studio
SHIDO DC3.
SHIDO DC3.

Einsatzbereich: Für alle 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, Gel, AGM, Lithium-­Ionen) von 1 bis 110 Ah

Besonderheiten: Ladestrom max. 3 A, Gehäuseschutz IP64, Einsatzbereich -20 bis +50 Grad, CAN-Bus-kompatibel, Display mit Laufschrift, Leuchtdioden, Hakenbefestigung

Auffäligkeiten: Isolierung der Polklemmen ist sehr robust und kann nicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit einer Restspannung von 3 V können problemlos geladen werden, nach Falltest ohne Funktion

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Platz 13: EUFAB EAL 6V/12V

Anbieter: EAL Germany, www.eal-vertrieb.com/marken/eufab/
Preis: 24,99 Euro
Größe: 18,0 x 8,0 x 4,5 cm
Gewicht: 465 g

Foto: mps-Studio
EUFAB EAL 6V/12V.
EUFAB EAL 6V/12V.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, AGM, Gel, WET, wartungsfreie) von 1,2 bis 14 Ah bzw. 14 bis 120 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 2 A/4 A (6/12 Volt), Gehäuseschutz IP65, Einsatzbereich –5 bis +40 Grad, LC-Display, gute Bedienungsanleitung, Vorrichtung zum Aufwickeln des Kabels

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen unzureichend bzw. kann viel zu leicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit Restspannung von 3 V können über 6-V-Modus geladen werden, Funkenbildung möglich

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Platz 14: Einhell CC-BC 6M 6V/12V

Anbieter: Einhell, www.einhell.de
Preis: 34,93 Euro
Größe: 18,5 x 6,3 x 12,3 cm
Gewicht: 700 g

Foto: mps-Studio
Einhell CC-BC 6M 6V/12V.
Einhell CC-BC 6M 6V/12V.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, AGM, Gel, wartungsfreie und wartungsarme) von 3 bis 150 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 2 A/6 A (6/12 Volt), keine Angaben über Gehäuseschutz und Einsatzbereich (Kältetest bestanden), LC-Display, integrierte Wandhalterung

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen unzureichend bzw. kann viel zu leicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit Restspannung von 3 V ­können über 6-V-Modus geladen werden, Funkenbildung möglich

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Platz 15: Excelvan 6V/12V 5A

Anbieter: Excelvan, www.excelvan.com
Preis: 23,99 Euro
Größe: 18,7 x 4,5 x 7,5 cm
Gewicht: 570 g

Foto: mps-Studio
Excelvan 6V/12V 5A.
Excelvan 6V/12V 5A.

Einsatzbereich: Für 6-Volt- und 12-Volt-Starterbatterien (Blei-Säure, AGM, Gel, wartungsfreie, Ca/Ca) von 10 bis 120 Ah empfohlen

Besonderheiten: Ladestrom max. 5A (12 Volt), Gehäuseschutz IP20, Einsatzbereich 0 bis +40 Grad, Leuchtdioden, Befestigungsbohrungen, kein separater AGM-Modus

Auffälligkeiten: Isolierung der Polklemmen unzureichend bzw. kann viel zu leicht abgezogen werden, tiefentladene Batterien mit Restspannung von 3 V können über 6-V-Modus geladen werden, Funkenbildung möglich

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Alle Ladegeräte im Überblick

Diese Ladegeräte haben wir getestetBewertungKaufmöglichkeit
CTEK CT5 Powersportsehr gutBei A.T.U bestellen
Gys Gysflash 6.12gutBei Amazon bestellen
Bosch C3 6V/12VgutBei Amazon bestellen
Kooroom TKB7 6V/12VgutIm Einzelhandel
Dino 12V 5AgutBei digitalo bestellen
Optimate 4gutBei FCmoto bestellen
APA Mikroprozessor 6V/12V 5AgutBei Lidl bestellen
Pro Charger 4000gutIm Einzelhandel
AEG LD 5.0 6V/12VgutBei Amazon bestellen
hi-Q TOOLS Ladegerät 900gutBei Amazon bestellen
Black & Decker 6V/12VgutBei Amazon bestellen
SHIDO DC3befriedigendBei Amazon bestellen
EUFAB EAL 6V/12VbefriedigendBei digitalo bestellen
Einhell CC-BC 6M 6V/12VbefriedigendBei digitalo bestellen
Exelvan 6V/12V 5AbefriedigendIm Einzelhandel

20 Einzelbeurteilungen in sechs großen Kapiteln

Zu Batterieladegeräten, die sich besonders gut für Motorradbatterien eignen, gehört vor allem die Eigenschaft, sich mit der Leistung an Batterien mit weniger Amperestunden (Ah) als beim Auto üblich anpassen zu können, um das Laden der Akkus so schonend wie möglich zu gestalten. Rund 20 Einzelbeurteilungen in sechs großen Kapiteln haben die Testkandidaten zu durchlaufen. Die GTÜ-Ingenieure unterziehen die Batterielader dabei aufwendigen elektrischen und qualitativen Prüfungen. ­Außerdem erfolgen eine Sichtprüfung, die Bewertung der Bedienung und des Funktionsumfangs sowie eine Preis-Leistungs-Beurteilung. Zusammen ergibt sich daraus der umfassende Leistungsvergleich.

Foto: GTÜ
Im Testlabor mussten sich die 15 Kandidaten harten Prüfungen aussetzen.
Im Testlabor mussten sich die 15 Kandidaten harten Prüfungen aussetzen.

Das wichtigste Einzelkriterium betrifft dabei die Qualität des Lade- und Lade­erhaltungsverfahrens der Geräte. Dabei geht es unter anderem darum, die Akkus behutsam bis zur Ladeschlussspannung aufzuladen, eine Nachladephase einzuleiten und dann in einen Erhaltungsmodus zu wechseln, welcher die Batterie stets bei optimaler Leistungsfähigkeit hält. Techniker sprechen in diesem Zusammenhang vom IUoU-Ladeverfahren. In dieser Kategorie holen nur die Geräte der Hersteller CTEK und Dino die maximale Punktzahl. Nur die als sehr gut und gut bewerteten Batterielader von CTEK, Gys, Bosch und Dino beherrschen daneben auch die Anpassung der Ladekennlinie an gängige Akkutypen wie Nass-, Gel- und AGM-Batterien in Perfektion und eignen sich obendrein mit ihrer wahlweise erhöhten Ladespannung von 14,7 Volt zur vollständigen Aufladung von AGM-Akkus.

Noch einen Schritt weiter gehen CTEK und Dino mit der speziellen Regenerierungsfunktion, mit welcher bereits angeschlagene Batterien unter Umständen zu einem zweiten Leben verholfen werden kann. Dabei wird über eine zeitlich limitierte Spannungserhöhung auf maximal 15,8 Volt die Batterie kurzfristig zum Gasen gebracht. Auf diese Weise kann eine mögliche Säureschichtung aufgebrochen und dadurch die Kapazität der Batterie wieder erhöht werden. Die Anpassung der Ladeleistung an unterschiedliche Akkugrößen und somit auch die unbedingte Eignung für Motorradbatterien stellen hingegen alle getesteten Lader unter Beweis. Fast alle Testgeräte sind in der Lage, selbst auf bis zu drei Volt tiefentladene Batterien wieder mit neuem Saft zu versorgen. Nur bei hi-Q, der Eigenmarke von Polo, und dem Ladegerät Dino liegen diese Grenzen mit 4,5 bzw. sechs Volt etwas höher.

Als letzte Prüfung unterwerfen die GTÜ-­Ingenieure alle Kandidaten einem potenziell zerstörerischen Falltest aus einem Meter Höhe auf knallharten Betonboden. Nur wenn keine Beschädigungen auftreten und das Gerät anschließend noch uneingeschränkt funktioniert, gibt es hier volle Punktzahl. Immerhin acht Geräte haben diese Härteprüfung ohne jegliche Einschränkungen überstanden. Nur zwei Akku-Lader, nämlich AEG und Shido, waren danach gar nicht mehr zu gebrauchen. Aber wer wirft schon freiwillig elektronisches Gerät auf harten Beton? Nun ja, die Tester von MOTORRAD und GTÜ haben es im Dienste der Qualitätssicherung getan. Und so ein Malheur kann ja durchaus mal in der eigenen Werkstatt passieren.

So wurde getestet

Drei Partner, ein Test: MOTORRAD und die Sachverständigenorganisation GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung, www.gtue.de) sorgten dafür, dass sich die Elektronik-Profis vom Kraftfahrtechnischen Prüf- und Ingenieurzentrum FAKT (www.fakt.com) im bayerischen Heimertingen intensiv um die im freien Handel erworbenen Ladegeräte kümmerten. Die in fünf Obergruppen aufgeteilten Prüfkriterien (Sichtprüfung, Bedienung, Funktionsumfang, elektrische Prüfungen, Qualitätsprüfung) wurden um ein Preis-Leistungs-Kapitel ergänzt, in dem die in den Leistungskriterien erzielten Punkte ins Verhältnis zum Kaufpreis gesetzt wurden, was den Testkandidaten wiederum mehr oder weniger Zusatzpunkte bescherte. Bei den genannten Kaufpreisen handelt es sich nicht um die unverbindlichen Preisempfehlungen, sondern um die tatsächlich gezahlten Kaufpreise, die erfahrungsgemäß – speziell bei Internet-Angeboten – deutlich von den UVPs abweichen können. Von der ansonsten bei MOTORRAD-Produkttests üblichen 100-Punkte-Wertung wurde diesmal abgewichen, um den Kriterien der besonders zahlreichen Unterkapitel gerecht zu werden. So waren theoretisch 500 Maximalpunkte machbar.

Test-Ergebnisse & Fazit

Die gute Nachricht vorneweg: Alle Ladegeräte machen ihrem Namen alle Ehre und tun das, was sie in erster Linie sollen, nämlich die Batterie aufladen. Doch damit muss man nicht schon zufrieden sein. Die Lader auf den vorderen Plätzen sind intelligente Helferlein, die müden Akkus eine Frischzellenkur verpassen.

Foto: MOTORRAD
Die Test-Ergebnisse im Überblick.
Die Test-Ergebnisse im Überblick.

Testsieger mit der Note „sehr gut“ ist das CTEK CT5 Powersport geworden, das sich die Auszeichnung in überzeugender Weise verdient. Es erhält mit über 450 Zählern mehr als 90 Prozent der 500 möglichen Wertungspunkte. Vier weitere sehr empfehlenswerte Ladegeräte knacken zumindest die 400-Punkte-Marke. In der Rangfolge ihrer Platzierung sind das das Gysflash 6.12, das Bosch C3, das Kooroom TKB7 und das Dino 12V 5A. Im Mittelfeld tummeln sich darüber hinaus sieben weitere Ladegeräte. Sie verlieren vor allem in der Kategorie Funktionsumfang, was den Konsumenten durchaus beruhigen kann. Warum? Nun, alle getesteten Ladegeräte, selbst jene, die am Ende eine befriedigende Gesamtbewertung erhalten, laden die Testbatterie mit einer Kapazität von vier Amperestunden innerhalb von fünf Stunden wieder auf. Die Geräte auf den letzten drei Plätzen müssen unter anderem wertvolle Punkte liegen lassen, weil es etwa beim An- und Abklemmen im eingeschalteten Zustand zu Funkenbildung kommen oder sich die Batterie in Kürze wieder entladen kann, wenn das Ladegerät vom Stromnetz getrennt, aber weiterhin an der Batterie angeschlossen bleibt. Im Übrigen ein Fehler, der sich genauso vermeiden lässt, wie die leer gesaugte Batterie im Frühjahr.

Akku-Begriffe erklärt

AGM

AGM steht für „Absorbent Glass Mat“ und bezeichnet Akkus, bei denen der Elektrolyt in Glasfasermatten (Vlies) gebunden ist. Das macht den Akku auslaufsicher und ermöglicht unterschiedliche Einbaulagen. AGM-Akkus sind gut geeignet, hohe Ströme zu liefern.

Kapazität

Bezeichnet die verfügbare Elektrizitätsmenge einer Batterie, gemessen in Amperestunden (Ah). Ein hoher Ah-Wert ist kein Indikator für die Qualität einer Starterbatterie. Viel wichtiger ist das Startstromverhalten.

Gel-Akku

Der Elektrolyt wird durch den Zusatz von Kieselsäure gebunden, verdickt und bleibt dann gelartig. Gel-Batterien sind ebenfalls auslaufsicher und können in jeder Lage eingebaut werden. Im Vergleich zu offenen Standard-Akkus und zu AGM-Batterien haben sie aber einen höheren Innenwiderstand und sind nicht ganz so gut zum Liefern hoher Ströme geeignet, was im Motorradbereich aber nicht weiter ins Gewicht fällt.

Kälteprüfstrom

Ist ein Entladestrom in Ampere (A), der bei minus 18 Grad für die Dauer von zehn Sekunden gemessen wird. Das Prüfverfahren ist in verschiedenen Normen (DIN, EN) geregelt und erlaubt Aussagen über die Leistungsfähigkeit einer Starterbatterie. Fitte Akkus leisten 100 bis 120 A.

Lithium-Ionen-Akku

Oberbegriff für Akkumulatoren auf Basis von Lithium. Das Innere von Lithium-Ionen-Akkus ist völlig wasserfrei. Zusammen mit ihrer hohen Energiedichte macht sie das sehr kompakt und leicht. Im Fahrzeugbereich kommen überwiegend Lithium-Eisenphosphat-Akkus zum Einsatz, die im Betrieb sehr sicher sind. Lithium-Ionen-Akkus reagieren recht empfindlich auf Tiefentladung und Überladung und sollten am besten nicht ganz voll, sondern teilentladen überwintern.

Rekombination

Vorgang während der Ladung innerhalb geschlossener Batte­rien, bei denen der entstehende Sauerstoff im System verbleibt und sich innerhalb eines Kreislaufs zusammen mit Wasserstoff wieder zu Wasser verwandelt. Das sorgt dafür, dass der Flüssigkeitsverlust minimiert wird, und macht den Akku tatsächlich „wartungsfrei“.

VRLA

Englische Abkürzung von „Valve Regulated Lead Acid Battery“, bezeichnet einen komplett geschlossenen Blei-Akku mit Überdruckventil. AGM- und Gel-Akkus sind dementsprechend VRLA-Batterien.

Top-10: Batterie-Pflegesünden

  1. Prüfen: Selbst leere Batterien können beim Messen der Ruhespannung zwölf bis 13 Volt anzeigen. Erst beim Prüfen unter Last sind relevante Aussagen zum Ladezustand möglich.
  2. Ausbau: Den Minuspol immer zuerst abklemmen, sonst kann es beim ungewollten Massekontakt ein nettes Feuerwerk geben. Wichtig bei konventionellen Blei-Säure-Akkus: Einbaulage des Entlüftungsschlauchs merken.
  3. Ladegerät: Alte (Pkw-)Einfachst-Ladegeräte sind Gift für moderne Akkus, da sie zu spät oder gar nicht abschalten und sich bei wartungsfreien Akkus der Gasungszeitpunkt nicht mehr erkennen lässt.
  4. Lagerung: Akkus grundsätzlich voll geladen und auch gern kühl lagern. In warmen Räumen ist die Selbstentladung am größten. Leere Akkus sulfatieren während der Lagerung und sind bei Frost ernsthaft gefährdet.
  5. Auffüllen I: Bei konventionellen Blei-Säure-Akkus (die mit den herausnehmbaren Stopfen) ausschließlich destilliertes Wasser zum Nachfüllen benutzen. Niemals Batteriesäure oder Leitungswasser, das ruiniert den Akku dauerhaft.
  6. Auffüllen II: Erst nach dem Laden bis Maximum auffüllen, da sich die Flüssigkeit beim Laden ausdehnt. Liegt der Flüssigkeitsstand bereits vor dem Laden unter dem Minimum, nur bis kurz über die Minimum-Markierung auffüllen und dann laden.
  7. Batterieflüssigkeit: Verdünnte Schwefelsäure sorgt erst mit zeitlicher Verzögerung für Schäden auf Haut, Bekleidung und am Motorrad – dann aber richtig. Verschüttete Batterieflüssigkeit daher sofort und mit ganz viel Wasser (oder Neutralisierer) abwaschen.
  8. Entladen: Eine Batterie muss nicht regelmäßig „von Hand“ entladen und geladen werden, damit sie fit bleibt. Das wurde früher zwar gern gemacht (z. B. mit einer Glühlampe), sorgt bei modernen Akkus aber für eine unnötige mechanische Belastung. Laden allein reicht. Ausnahme: Hightech-Ladegeräte haben oft eine Funktion, die u. a. mit geringer Entladung arbeitet – das ist durchaus sinnvoll.
  9. Einbau: Den Minuspol immer zuletzt anklemmen. Ansonsten: siehe 2. Gegebenenfalls Entlüftungsschlauch und Dämpfungsmaterial nicht vergessen. Schrauben gut fest-, aber nicht brutal anziehen.
  10. Polfett: Das gehört erst auf die bereits angeschlossenen Pole und Klemmen. Wer das Polfett bereits vor dem Anschließen dazwischenschmiert, sorgt für eine Isolation, die dort völlig fehl am Platz ist.

Artikel teilen

Anzeige