Die motorradfreundliche Stadt 2018

Gemeinde Loßburg gewinnt

Im Rahmen des Hambacher Bikerfests wurde die Gemeinde Loßburg als „Die motorradfreundliche Stadt in Deutschland“ ausgezeichnet. Insgesamt tragen elf Städte und Gemeinden nun diesen Titel.

Vom 3. Bis 5. August fand das Hambacher Bikerfest rund um das Hambacher Schloss in Neustadt an der Weinstraße statt. „Für Verkehrssicherheit – gegen Diskriminierung“ lautete das Motto, für das viele Motorradfahrer auch an diesem Wochenende demonstrierten. Ganz konkret ging es dabei natürlich um Streckensperrungen, die nur für Motorradfahrer gelten.

Foto: MID/Herbert Pieper
BU: Von links nach rechts: Hans Kaiser (MID), Jochen Gessler (Bauamtsleiter), Karin Armbruster (Leiterin Touristik), Christoph Enderle (Bürgermeister Gemeinde Loßburg), Rolf „Hilton“ Frieling (MID).
BU: Von links nach rechts: Hans Kaiser (MID), Jochen Gessler (Bauamtsleiter), Karin Armbruster (Leiterin Touristik), Christoph Enderle (Bürgermeister Gemeinde Loßburg), Rolf „Hilton“ Frieling (MID).

Höhepunkt war laut Veranstalter, die Preisverleihung für „Die motorradfreundliche Stadt in Deutschland“. Loßburg heimste den Preis ein. Die kleine Gemeinde aus dem Schwarzwald (Kreis Freudenstadt) fördert den Motorradtourismus aktiv indem sie beispielsweise einen Flyer erstellt, der die wichtigsten Infos für Motorradfahrer aufführt und darüber hinaus noch „Werkstattadressen für den Fall der Fälle“ bereithält.

Des Weiteren steht ein kostenloses Booklet, gespickt mit Tourenvorschlägen inklusive GPS-Daten, bereit. Geführte Touren zu Saisonbeginn und Saisonende zusammen mit dem Bürgermeister von Loßburg werden ebenfalls kostenlos angeboten, Motorradparkplätze mit Visierputzmöglichkeiten sowie Räumlichkeiten für die Lagerung und Trocknung von Motorradbekleidung stehen bereit.

Preisverleihung als positives Signal

Die beiden Vorsitzenden der Motorrad Initiative Deutschland e.V (MID) Rolf Frieling und Hans Kaiser übergaben die Urkunde an Christoph Enderle, Bürgermeister der Gemeinde Loßburg, der mit einer kleinen Delegation nach Hambach angereist war – auf dem Motorrad natürlich. Die verantwortlichen des MID betonen, dass sie nicht nur Forderungen an die Politik und die Behörden stellen wollen: "Mit unserer Preisverleihung wollen wir ein positives Signal setzen und zur Nachahmung anregen“, so Rolf Frieling.

Foto: MID

„Elf Städte und Gemeinden, von Eckernförde bis Garmisch, tragen jetzt diesen in Europa bis heute einmaligen Titel“, ergänzt Kaiser. „2004 wurde zudem eine Behörde, die Niederlassung Euskirchen des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen, als besonders motorradfahrerfreundlich ausgezeichnet. Dort wurde unter anderem der „Unterfahrschutz Modell Euskirchen“ entwickelt. In 2014 war sogar ein ganzer Landkreis, der Kreis Höxter, Preisträger.“

Im Festvortrag von Rolf Frieling ging es dann unter anderem um den Umgang mit hohen Unfallzahlen und möglichen Lösungen. Hierbei verwies er auf das Merkblatt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Motorradstrecken (MVMot) der Straßenbauer, an dessen Entwicklung die MID "maßgeblich beteiligt war".

Abschließend starteten rund 200 Motorräder, Roller und Gespanne zur Motorraddemo durch das für Motorradfahrer am Wochenende gesperrte Elmsteiner Tal.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige