McGuinness startet bei der TT 2018 mit Norton

Comeback des Altmeisters

Isle-of-Man-Legende John McGuinness soll bei der Tourist Trophy 2018 mit einer Norton V4RR an den Start gehen. Dafür muss er nach seinem Sturz im letzten Jahr allerdings erst noch fit werden.

2017 stürzte John McGuinness beim North West 200 und verletzte sich schwer. Bei der anschließenden Tourist Trophy 2017 konnte er entsprechend nicht teilnehmen. In diesem Jahr soll sich das wieder ändern. Norton hat den 23-fachen TT-Sieger unter Vertrag genommen. Nun soll McGuinness mit der Norton V4RR das Superbike-Rennen fahren. Zuletzt konnte die Norton mit Top-10-Platzierungen auf sich aufmerksam machen.

Um an der Tourist Trophy 2018 teilnehmen zu können, muss McGuinness zuvor allerdings erst noch fit werden. Die Verletzung, die sich der Brite beim North West 200 im vergangenen Jahr zuzog, beeinträchtigt McGuinness weiterhin. Die Beinschiene, die er momentan noch trägt, soll Ende Januar entfernt werden.

Nachdem John McGuinness letztes Jahr gestürzt war, trennte er sich nach vielen Jahren von Honda. Das Verhältnis zwischen dem Briten und Honda war nach dem Sturz beim North West 200 abgekühlt. McGuinness war aufgrund einer technischen Fehlfunktion in der Elektronik gestürzt.

Die Isle of Man TT findet in diesem Jahr vom 26. Mai bis zum 8. Juni statt.

Anzeige

2017 zusammen mit Guy Martin auf der Fireblade

Bekannte Gesichter komplettierten das Honda-Team für die Road Racing Saison 2017 - der eine sympathisch und erfolgreich, der andere polarisierend und gutaussehend. 23 TT-Siege zählt das Konto von McGuinness bisher. Mit der neuen Honda CBR 1000 RR Fireblade SP-2 sollten im vergangenen Jahr eigentlich weitere folgen. Der Sturz beim North West 200 verhinderte diesen Versuch und machte einen Start bei der Tourist Trophy bekanntlich unmöglich.

Foto: Honda
John McGuinness und Guy Martin.
John McGuinness und Guy Martin.

Auch der Teamkollege von McGuinness war in der vergangenen Saison kein unbekanntes Gesicht. Guy Martin verkündete 2015 noch sein Karriereende im aktiven Rennsport, 2016 versuchte er sich in der Downhill-Disziplin unmotorisierter Zweiräder und kehrte anschließend zum Straßenrennsport und zu Honda zurück. Auf seinem Erfolgskonto sind der Ulster GP, Scarborough Gold Cup, Armoy und Cookstown aufgeführt sowie 16 Podestplätze bei der Tourist Trophy der Isle of Man. Der Erfolgsliste konnte er bei der TT 2017 allerdings keinen weiteren Titel hinzufügen. Nach einem holprigen Comeback beendete er seine Road-Racing-Karriere endgültig.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige