Profi-Tipp: Ölwechsel Anna Matuschek

Welcher Ölfilter ist am besten?

Kanadischer Physiker testet Ölfilter Standard-Filter aus Papier sind die besten

Der kanadische Physiker Ryan Kluftinger testet Ölfiter und findet Erstaunliches heraus.

Warum wir in Motorrad-Motoren meist Ölfilter aus Papier verwenden? Sie sind günstig, einfach herzustellen und wir tauschen sie mehrheitlich ohnehin jährlich aus. Diese Antwort ist nicht falsch. Jedoch: In einem selbst entwickelten Test-Apparat hat der kanadische Physiker und Youtuber Ryan Kluftinger noch weitere sehr positive Eigenschaften von Papierfiltern gezeigt. Im Vergleich zu wiederverwendbaren aus Stahlgewebe (Gibt es die noch?) oder Fiberglas (So etwas gibt es?), brilliert der Standard-Filter in allen Disziplinen. Das großartige Video ist in Englisch.

Drei "Tests"

Ryan hat sich eine Testmaschine gebaut. Mit einer elektrischen Pumpe wird der Öldruck erzeugt, das Öl durchfließt durchsichtige Schläuche, die Durchflussgeschwindigkeit wird gemessen und vor dem Ölfilter wird der Gegendruck angezeigt. Zusätzlich können Metallspäne zu geführt werden, um die Widerstandskraft der unterschiedlichen Filter zu zeigen.

Ölfleckentferner Test
Werkstatt

Die Filter im Test

Papierfilter sind die, die am häufigsten ab Werk in den Motoren eingesetzt und mehrheitlich in Werkstätten oder beim Zubehörhändler angeboten werden. Der Aufbau ist eine Metallkartusche mit einer Kombination von Zellulose, Baumwolle, Holzfasern als Filterelement. Diese sehr saugfähigen Stoffe können – laut Ryan – Wasser aus dem Öl ziehen und Rostbildung verhindern. Mit 24 Psi Gegendruck war der Papierfilter nicht der durchflussfreudigste, aber nur 2 Psi hinter dem Stahlfilter, der diese Kategorie gewinnt, während der Filter aus Fiberglas mit 25 Psi den geringsten Durchsatz hatte.

TechnikProfi-2017_03_04_1
Mann+Hummel, Scholz

Die Hauptaufgabe eines Ölfilters ist Schmutz, Metallspäne und Partikel zu filtern. Ryan testet die Kapazität, indem dem Öl nach und nach Aluminium-Späne zugegeben werden. Der Papierfilter konnte die meisten Metallspäne aufnehmen, bevor er verstopfte: 34 Teelöffel Aluminiumspäne. Weit dahinter bleiben der Fiberglas-Filter mit 14 Löffel und der Stahlfilter mit nur neun Löffel voll Stahlfilter.

Der dritte Test bezog sich auf die Wirksamkeit der Filter, verunreinigtes Öl zu säubern. Dazu wurde gebrauchtes Motorenöl durch die Filter gespült und die Qualität des Öls vorher und nachher im Labor verglichen. Der Papierfilter schnitt erneut am besten ab und konnte das gebrauchte Motoröl bis zu einem Eisenmetallindex (FMI) von 16 reinigen, während er ursprünglich einen viel höheren Wert von 21 aufwies. Außerdem sanken Verunreinigungen von 20 auf 16 Teile pro Million (PPM). Der Stahlfilter konnte keine Verunreinigungen filtern, der Eisenmetallindex sank von 21 auf 19 und der Glasfaserfilter senkte den FMI von 21 auf 20 und den PPM-Wert von 20 auf 18.

Fazit

Wie haltbar dieser Test von Ryan Kluftinger wirklich ist, muss noch geprüft werden. Jedoch zeigen sich unter gleichen Bedingungen teilweise große Qualitätsunterschiede zwischen dem günstigen Papierfilter, dem vermeintlich nachhaltigeren Stahlfilter und dem teuren Glasfaserfilter. Dieser Test zumindest kürt den Papierfilter zum Sieger.

Ratgeber Technologie & Zukunft Yamaha Seamless Patent Yamaha patentiert Seamless-Getriebe MotoGP-Getriebe für die neue R1?

Yamaha hat sich die Seamless-Getriebe-Technik aus der MotoGP patentieren...

Mehr zum Thema Motor
Triumph Rocket 3 GT Triple Black
Motorräder
Benda V4
Technologie & Zukunft
Motorräder
Werkstatt
Mehr anzeigen