Lärmblitzer in Großbritannien

Initiative gestartet

Geräuschmessung Foto: Lohse 4 Bilder

In den kommenden sieben Monaten testet das britische Verkehrsministerium neu entwickelte Messgeräte, mit denen der Verkehrslärm überwacht und eingedämmt werden soll.

Ziel der Initiative sind nicht ausschließlich Motorräder, sondern alle Fahrzeuge mit manipulierten Abgasanlagen und Fahrer, die ihre Motoren absichtlich besonders hochdrehen lassen. Verkehrsminister Chris Grayling begründet die Maßnahme damit, dass von der Lärmbelästigung eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit ausgehe. Die neue Technologie sei ein erster Schritt auf dem Weg zu leiseren Städten.

Überschreitung des Geräuschlimits löst Blitzer aus

Grayling bezeichnet die Lärmblitzer zudem als interessante Technologie und er sei sehr gespannt auf den ersten Einsatz. Die Geräte erfassen zunächst Lautstärke und Geschwindigkeit des vorbeifahrenden Fahrzeugs, wobei sie auch verschiedene Fahrzeugklassen identifizieren können sollen. Bei einer Überschreitung der für die Klasse zugelassenen Werte wird der Blitzer ausgelöst, Beweisaufnahmen des Fahrzeugs anfertigt und mittels automatischer Nummernschilderkennung (ANPR) das Kennzeichen erfasst.

Geräuschmessung Foto: Lohse
Die Messungen zur Homologation erfolgen in einem exakt definierten Abstand zur Fahrbahn.

Tony Campbell, CEO der britischen Motorcycle Industry Association, sieht in den Lärmblitzern keine Gefahr. Die Hersteller hielten sich bei der Entwicklung schließlich strikt an die geltenden Regularien. Eine Überwachung der Einhaltung sei deshalb absolut willkommen.

Großbritannien ist Vorreiter

Bei Erfolg will das britische Verkehrsministerium den Einsatz der neuen Blitzer kontinuierlich ausweiten. Das könnte auch den Umgang anderer Länder mit dem Thema Lärmbelästigung maßgeblich beeinflussen, zumal es bereits europaweit diskutiert wird. In der Schweiz soll beispielsweise das Genfer Lokalparlament noch in diesem Monat über die Einführung von Lärmblitzern entscheiden. Diese seien nach aktuellen Schätzungen aber erst in zwei bis vier Jahren einsatzbereit. In Zürich wurde ein solcher Antrag im März abgelehnt, da „ohne entsprechende Rechtsgrundlagen bei der polizeilichen Kontrolltätigkeit rechtlich verwertbare Vorbeifahrtmessungen mit Sanktionsmöglichkeiten nicht möglich“ seien, so ein Regierungsrat gegenüber Telebasel.

Lärmblitzer auch in Deutschland denkbar

Schon seit mehreren Jahren werden in Deutschland stellenweise Lärmmessgeräte eingesetzt, die Fahrer auf ein zu lautes Fahrzeug hinweisen – allerdings ohne Kennzeichenerfassung und Bußgeld. Da an hochfrequentierten Straßen, oft vor allem an beliebten Motorradstrecken, immer wieder Beschwerden über Lärmbelästigungen eingehen, ist eine Ausweitung der Kontrollen nach britischem Vorbild denkbar. Konkrete Pläne liegen hierzu aber noch nicht vor.

Was würdet ihr von Lärmblitzern in Deutschland halten?
Live Abstimmung 456 Mal abgestimmt
Finde ich gut und sinnvoll.
Totaler Mist!
Zur Startseite
Bekleidung Held Atacama Textil-Kombi Held Atacama Adventure-Textilanzug im Praxistest Rukka Roughroad Textilkombi Rukka Roughroad Textilkombi für Endurofahrer im Praxistest
Zubehör Indian FTR 1200 - Tank-Cover Inidividualisierung für die Indian FTR 1200 Tank-Cover in limitierter Stückzahl Aufkleber-Sets für diverse BMW-Modelle. BMW-Aufkleber-Sets für R 1200 GS & Co. Individualisierungsmöglichkeiten für BMW-Besitzer
Reisen Motorrad-Tourentipp – Gardasee Kurztour 100 Waldkehren – Vormittagsrunde zum Eingrooven Motorrad-Tourentipp - Gardasee Alpine Tour Monte Baldo – Krasse Kurven und Italien-Flair
Anzeige
Sponsored