Motorradmarkt Europa Neuzulassungen Arturo Rivas

Motorrad-Neuzulassungen Europa 1. Quartal

Motorrad-Neuzulassungen Europa 1. Quartal Große Unterschiede wegen Lockdowns

Manche Motorradmärkte in Europa verzeichnen im 1. Quartal ein fettes Plus, andere ein deutliches Minus. Im Schnitt kommen 10,3 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr zusammen.

Für das Wachstum von 10,3 Prozent im ersten Quartal dienen dem europäischen Motorradindustrie-Verband ACEM (Association des Constructeurs Européens de Motocycles) die fünf größten Motorradmärkte Europas: Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien. Insgesamt wurden in diesen Ländern von Januar bis einschließlich März 197.856 Einheiten neu zugelassen. Berücksichtigt wird der Gesamtmarkt mit allen Motorrädern und Leichtkrafträdern sowie Rollern und Leichtkraftrollern.

67,6 Prozent Plus im März

Für den Zuwachs von 10,3 Prozent ist vor allem der März 2021 verantwortlich, der 67,6 Prozent Zuwachs beisteuert und somit dem Negativ-Trend von Januar (-29,8 %) und Februar (-12,8 %) eine neue Richtung gibt, nämlich nach oben. Im Hinterkopf behalten sollte man hier aber, dass im Vergleichsmonat, also im März 2020, europaweit viele Motorradhändler geschlossen bleiben mussten.

Und nicht jeder dieser Märkte bewegt sich im Plus. Während Italien mit satten +47,3 Prozent und Frankreich immerhin noch mit +15,1 Prozent über Vorjahr liegen, sind die drei anderen Märkte im Minus: Spanien mit -0,5 Prozent, Deutschland mit -4,1 Prozent und Großbritannien mit -21,3 Prozent . Die großen Unterschiede hängen laut ACEM mit den unterschiedlichen Formen der Lockdowns im vergangenen Jahr zusammen, denn Vergleichsgrundlage für Plus und Minus sind die Zahlen aus 2020. Das sehr hohe Minus von Großbritannien lässt sich deshalb wahrscheinlich dadurch erklären, dass die Briten im März 2020 noch keinen Lockdown hatten. Und das satte Plus von Italien ist sicherlich auf den umgekehrten Effekt zurückzuführen, denn dort schlossen die Geschäfte 2020 wiederum sehr früh und sehr konsequent.

Individualverkehr und Hobby

Insgesamt rückte der Individualverkehr aufgrund der Pandemie europaweit wieder mehr in den Fokus und das Motorradfahren ist als eine der aktuell möglichen Freizeitaktivitäten natürlich sehr gefragt. Trotzdem, im Vergleich zu 2019 – einem "normalen" Jahr – liegt Europa in Sachen Neuzulassungen noch um 4,14 Prozent zurück.

Moped-Zuwächse um 21,6 Prozent

Die motorisierten Zweiräder bis 50 Kubik legten mit insgesamt 56.535 Einheiten um 21,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Hierzu liefert die ACEM keine nach Länder aufgeschlüsselten Daten, sondern gibt als Wachstum den Durchschnitt aus den sechs größten Moped-Märkten an: Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, die Niederlande und Spanien).

Fazit

Aktuell müssen wir Vergleiche zum Vorjahr besonders sensibel betrachten, denn 2020 ist kein 0815-Vergleichsjahr. Deshalb ist es sinnvoll, den Vergleich zu 2019 im Hinterkopf zu behalten (Minus 4,14 Prozent) und die besondere Marktsituation in 2021, die stellenweise ebenfalls besondere Herausforderungen birgt: wie beispielsweise Lockdowns, Schließungen, Container-Knappheit, fehlende Halbleiter, etc.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Motorrad-Neuzulassungen Europa 1. Halbjahr 2021
Verkehr & Wirtschaft
Triumph Trident 660 Fahrbericht
Motorräder
BMW R 1250 GS und Kawasaki Z 900.
Verkehr & Wirtschaft
Motorrad-Neuzulassungen Mai 2021
Verkehr & Wirtschaft
Mehr anzeigen