Neues 3D-Radar in Frankreich

Parifex Nano 3D-Radar im Test Neues System für noch mehr Strafen

Frankreich testet das neue Überwachungssystem Nano von Parifex. Geschwindigkeit, Abstand und Beschleunigung werden gleichzeitig gemessen.

Parifex Nano 3D Parifex
In diesem Artikel:

Wenn es blitzt, dann meist wegen nur der Geschwindigkeit. Mangelnder Abstand wird per Kamera von der Brücke aus bewiesen. Beide Verstöße zusammen und einen aggressiven Fahrstil selbst stellt ein Provida-Fahrzeug unter Beweis. Gerade letzteres ist bei der Menge an Autos und Motorrädern auf Autobahnen ein sehr seltenes, trotzdem unvergnügliches Vergnügen. Unsere links-vogesischen Nachbarn wollen alle drei Spielarten der Verkehrsüberwachung kombinieren und automatisieren. Dazu testen die französischen Behörden in naher Zukunft das neue Nano-System von Parifex. Per Laser (Lidar) werden Fahrzeuge erfasst und die Bewegung in jeweils 100 Meter Entfernung verfolgt, und zwar von mehreren Fahrzeugen gleichzeitig.

Polizei-Kontrolle
Verkehr & Wirtschaft

Laser-Radar in Frankreich

Laser-Radar ist technisch falsch. Ein Messsystem für Entfernungen, das mit Licht statt Elektromagnetismus arbeitet, heißen Lidar und kommen aktuell in den Premiumfahrzeugen auf vier Rädern zum Einsatz. Parifex nutzt diese Technik in ihrem Nano-System zur umfassenden Verkehrsraumüberwachung, und zwar mit 360 Grad Sicht. Sprich, es kann an Kreuzungen gegen Rot-Sünder eingesetzt werden, Stopp- oder Überholverstöße erkennen und wohl in den bekannten Nomad-Türmen des gleichen Anbieters integriert werden. Zunächt wird das Parifex als schnell aufstellbare Geschwindigkeitsüberwachung eingesetzt. Per Laser werden Fahrzeuge erfasst und ein 3D-Bild erstellt. So kann das Nano-System unterschiedliche Fahrzeug erkennen, simultan verfolgen und so nicht nur Temposünder erkennen, sondern zeitgleich Drängler oder drängelnde Temposünder. Wo und wie der Blitz und das Foto gemacht werden, und die Länge der Testphase ist nicht bekannt.

Umfrage

Für wie wirksam halten Sie strengere Strafen für Raser?
4141 Mal abgestimmt
Das bringt schon was.
Besser als nichts.
Strengere Strafen schüchtern Raser nicht ein

Fazit

Frankreich testet ein neues Lidar-System für die Geschwindigkeitsüberwachung. Der Clou: Es können mit einem kleinen Gerät alle Fahrstreifen simultan überwacht werden und mehrere Fahrzeuge gleichzeitig. Das System arbeite ab und bis einer Entfernung von 100 Metern. Denkbar ist der Einsatz als Kombigerät für Geschwindigkeit, Abstand, Fahrstil, Ampelblitzer und bei Überholverboten. Die Testphase startet demnächst. Wann und wo ist nicht bekannt.

Zur Startseite