Motorrad parken Jörg Künstle

Parkgebühren für Motorräder in Paris

Bürgermeisterin will radikalen Umbau der Stadt

Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, möchte die Stadt für Fußgänger und Radfahrer umbauen. Roller- und Motorradfahrer sieht sie als Teil des Problems, nicht als Teil der Lösung.

Es gäbe zu viele motorisierte Zweiräder, die ein Problem darstellen, das meint Anne Hidalgo, erste Bürgermeisterin von Paris, die 2020 gerne wiedergewählt werden möchte. „Meiner Meinung nach haben wir heute viel zu viele motorisierte Zweiräder, die irgendwo auf den Bürgersteigen parken, die die Radwege nicht respektieren, die die Bürgersteige nicht respektieren (…)“, so die Bürgermeisterin gegenüber einem französischen Nachrichtensender. Auch der „Lärm“ sei ein Thema. Die Idee von Anne Hidalgo: Gebühren für das Parken von Motorrädern und Rollern verlangen.

Derzeit gibt es in Paris rund 50.000 Zweirad-Parkplätze für circa 150.000 motorisierte Zweiräder. Legal parken scheint da eine schier unmögliche Mission. Klar, stellt es keine Alternative dar, Fußgänger mit parkenden Fahrzeugen zu behindern oder sein Mopped auf dem Fahrradweg abzustellen. Verwunderlich ist aber, dass motorisierte Zweiräder nicht als Teil der Lösung des Verkehrs- und Parkproblems gesehen werden. Schließlich benötigen motorisierte Zweiräder weit weniger Raum als Autos.

Also doch motorisierte Zweiräder

Doch das gehört scheinbar nicht zum Konzept des Paris der Zukunft, wenn es nach Anne Hidalgo geht. Bis 2024 soll jede Straße in Paris einen Radweg haben, so ihr Vorhaben. Und 72 Prozent der öffentlichen Parkplätze sollen weichen. Die freiwerdenden Flächen sollen für die Bürger umgestaltet werden, beispielsweise zu Fußgängerzonen, Grünflächen und Spielplätzen. Kleine elektrische Lastkarren und elektrisch unterstützte Lastenräder sollen die Hauptarbeit machen. Also doch motorisierte Zweiräder. Irgendwie.

So ganz abgeneigt scheint die Bürgermeisterin gegenüber dem Konzept des motorisierten Zweirads dann doch nicht zu sein. Genauso sind wahrscheinlich viele Pariser Roller- und Motorradfahrer nicht strikt dagegen, dass die Stadt für sie als Bürger mehr Freiraum sowie Grünflächen bietet und damit mehr Lebensqualität. Doch die motorisierten Zweiräder können da sicherlich ihren Teil dazu beitragen. Vor allem, wenn ihnen eine Stadt genügend Parkflächen zur Verfügung stellt. Wenn in Paris jeder Rollerfahrer auf ein Lastenrad umsteigen würde, dann sähe das Parkszenario womöglich noch schlimmer aus.

Für das kostenlose Parken für motorisierte Zweiräder in Paris startete MNC (Le Journal moto du Net), eine Motorrad-Onlinejournal, eine Petition.

Ratgeber Verkehr & Wirtschaft Wer etwa mit einer roten Plakette in eine Umweltzone fährt, riskiert ein Verwarnungsgeld in Höhe von 40 Euro – normalerweise. Fahrverbote für Motorräder - Barcelona neu dabei Diese Städte sperren Zweiräder aus

Fahrverbote aus Umweltschutzgründen für Autos sind in vielen Städten...