Honda CBR 1000 RR Gresini Racing Ruote da Sogno
Honda CBR 1000 RR Gresini Racing
Honda CBR 1000 RR Gresini Racing
Honda CBR 1000 RR Gresini Racing
Honda CBR 1000 RR Gresini Racing 8 Bilder

Honda CBR 1000 RR Gresini Racing für 48.000 Euro

Honda CBR 1000 RR Gresini Racing Edel-Testbike für 48.000 Euro

In Italien wird aktuell eine Honda Fireblade angeboten, die dem Gresini Racing Team als Testbike diente. Pilotiert wurde sie von Marco Simoncelli, Michele Pirro und Scott Redding.

Angeboten wird die Honda CBR 1000 RR aus dem Jahr 2011 vom italienischen Händler Ruote da Sogno aus Reggio Emilia in der Nähe von Modena. Die vom Gresini Racing Team für die Rennstrecke aufgebaute Fireblade war nie im Renneinsatz. Sie diente ausschließlich als Motorrad für Testfahrten.

Prominente Vor-Reiter

Im Rahmen von privaten Testfahrten nahmen so unter anderem Marco Simoncelli im Jahr 2011, Michele Pirro in Vallelunga im Jahr 2012 und Scott Redding in Jerez im Jahr 2014 im Sattel der Honda Platz. Das San Carlo-Design ist eindeutig Simoncelli zuzuordnen. Dass alle drei Rennfahrer die Maschine wirklich bewegt haben, wird in einem Zertifikat des Gresini Racing Teams bestätigt.

Honda CBR 1000 RR Gresini Racing
Ruote da Sogno

Zur technischen Aus- und Aufrüstung macht der Anbieter keine Angaben. Zu erkennen sind aber ein voll einstellbares Öhlins-Fahrwerk, eine Rennverkleidung, Renn-Schaltereinheiten am Lenker, ein Renntank, größere Kühler sowie ein polierter Rahmen und eine polierte Schwinge. Gemessen an den Testfahrern darf man insgesamt von einer absolut rennstreckentauglichen Ausstattung ausgehen.

Die lässt sich Ruote da Sogno aber auch bezahlen. Satte 48.000 Euro werden für das Ex-Gresini-Testbike mit rund 16.000 Kilometer auf der Uhr und allen Fahrzeugpapieren verlangt.

Fazit

48.000 Euro sind für ein Sammlerstück aus prominentem Vorbesitz vielleicht nicht zuviel, für ein reines Trackbike aber doch eine Ansage.

Honda CBR 1000 RR Fireblade
Artikel 0 Tests 0 Videos 0 Markt 0
Alles über Honda CBR 1000 RR Fireblade