2snap

Superbike-WM 2018 in Portimao (Portugal)

Rennen 2 Portimao: Rea siegt und hängt Ducati ab

Auch das zweite Rennen entscheidet Jonathan Rea in Portimao nach einem rundenlangen Battle mit Chaz Davies für sich. Van der Mark profitiert vom Gerangel zwischen den beiden Ducatis und setzt sich vor Melandri auf Rang zwei.

Das zweite Rennen der Superbike WM in Portimao war geprägt vom Battle zwischen Ducati und Jonathan Rea, der sich nach einer langen Verfolgungsjagd auf Chaz Davies und vielen Zweikämpfen schließlich durchboxen konnte und auch das Sonntagsrennen gewinnt.

Rea kam gut weg beim Start und setzte sich bereits nach der ersten Runde auf Position drei hinter seinem Teamkollegen Tom Sykes und den Führenden Chaz Davies. Doch lange währte diese Konstellation nicht und Rea versuchte Sykes in der dritten Runde zu überholen, scheiterte jedoch bei seinen ersten beiden Versuchen. Bei der dritten Attacke auf Sykes, hatte dieser schließlich das Nachsehen und so nahm Rea die Verfolgungsjagd auf Davies auf, der zu diesem Zeitpunkt bereits einen Abstand von über einer Sekunde auf das Feld hatte. Wie magnetisch saugte sich Rea ans Heck von Davies und saß dem Briten keine zwei Runden später auch schon direkt im Nacken. Über Runden kämpfte der Weltmeister gegen den aktuell Weltranglisten-Zweiten an, versuchte immer wieder auf der Start/Ziel-Geraden an die Ducati vorbeizuziehen. Doch auch hier musste Rea Ausdauervermögen beweisen und auf seinen dritten Versuch warten, der schlißlich mit Erfolg gekrönt war und bis zum Rennende anhalten sollte.

Wenn zwei sich streiten, freut sich van der Mark

Währenddessen rangelten nun die beiden Ducati-Kollegen Davies und Melandri miteinander, worüber sich nach einem überraschenden Überholmanöver insbesondere Michael van der Mark freute: Die Käbbelei der Roten ließ die beiden Piloten wenige Runden vor Schluss etwas weit gehen, was der Holländer sofort für sich nutzte, um einen Rang vier in eine silberne Siederpodestplatzierung umzuwandeln. Bronze holte heute Marco Melandri, der nach einem erfolgreichen zweiten Platz im ersten Rennen das Wochenende endlich wieder mit einem Lächeln beenden kann. Der geschlagene Teamkollege Davies schaffte es wie auch bereits im ersten Rennen auf den vierten Rang, gefolgt von Tom Sykes.

2snap
Eugene Laverty schaffte es im zweiten Rennen auf Rang sieben.

Nach dem bitteren Rennausgang am Samstag, hieß es für die beiden Aprilia-Piloten heute: Punkte holen. Der Plan wurde von Savadori mit Rang sechs hinter Sykes erfolgreich ausgeführt; Teamkollege Laverty schob sich in der letzten Runde noch vor Michael Rinaldi und beendete das Rennen direkt hinter Savadori als Siebter. Loris Baz und Xavi Fores kommen auf neun und zehn.

Ein wenig erfolgreiches Wochenende schien es für Alex Lowes zu sein, der sich nach seinem zehnten Platz im ersten Rennen auch am Sonntag mit Rang elf nicht verbessern konnte. Ähnlich erging es auch dem Red Bull Honda-Team. Zwar konnte mit Jake Gagne auf zwölf und Leon Camier auf 14 ein paar Punkte eingefahren werden, der erwartetet Erfolg bleibt jedoch weiter aus. 

Ergebnis Rennen 2

1. Jonathan Rea Kawasaki
2.  Michael van der Mark Yamaha
3. Marco Melandri Ducati
4. Chaz Davies Ducati
5. Tom Sykes Kawasaki
6. Lorenzo Savadori Aprilia
7. Eugene Laverty Arprilia
8. Michael Ruben Rinaldi Ducati
9. Loris Baz BMW
10. Xavi Fores Ducati
11. Alex Lowes Yamaha
12. Jake Gagne Honda
13. Jordi Torres MV Augusta
14. Leon Camier Honda
15. Leandro Mercado Kawasaki
16. Yonny Hernandez Kawasaki
17. PJ Jacobsen Honda
Out John Smrz Yamha
Out Toprak Razgatlioglu Kawasaki
Out Roman Ramos Kawasaki

Rennen 1

Das 19. Rennen der Superbike WM 2018 macht Weltmeister Jonathan Rea für sich perfekt und zählt damit seinen 65. Sieg seiner Karriere. Der Kawasaki-Riese startet von Rang zwei aus und setzte sich gleich in der ersten Kurve an die Spitze, die er bis zur Zielflagge innehielt. Rechts neben Rea steht Marco Melandri auf dem Siegerpodest, der sich nach vielen enttäuschenden Rennwochenenden endlich wieder freifahren konnte. Michael van der Mark kommt als Dritter durchs Ziel.

Davies beweist Nervenstärke

Die stärkste Leistung lieferte im heutigen ersten Rennen jedoch Chaz Davies. Von Rang 14 aus ging der Brite an den Start und schaffte es, sich bereits in der ersten Runde bis auf Position sechs vorzukämpfen. Der Aufholmodus war aktiviert und so kassierte er noch den vor sich herfahrenden Tom Sykes und beendete das Rennen mit einem erfolgreichen vierten Platz.

2snap
Loris Baz kommt gestärkt aus der Sommerpause zurück und entscheidet das Rennen als Sechster.

Dahinter reiht sich Loris Baz ein. Lange sah man die BMW in einem Rennen nicht mehr im vorderen Feld fahren. Heute schaffte es der Franzose schließlich an Position sechs auf seiner BMW S 1000 RR die Ziellinie zu überqueren. Jordi Torres, Toprak Razgatligu und Michael Rinaldi folgten Baz der Reihe nach ins Ziel.

Echtes Kämpferherz bewies auch Alex Lowes heute. Der Yamaha-Pilot verkorste seinen Start völlig und fiel von Startplatz zwölf auf Rang 18 zurück. Rundenweise schaffte es der Brite einen Gegner nach den anderen zu kassieren und am Ende mit harter Arbeit und viel Schweiß unter dem Helm die Top-10 zu komplettieren.

Bittere Pille für Aprilia und Honda

Während sich sie einen über ein erfolgreiches Rennen freuen konnten, hingen die Köpfe im Aprilia-Team fast bis zum Boden tief. Dass Portimao keine Fehler verzeiht, musste Aprilia heute nämlich doppelt zu spüren bekommen: Erst wurde Polesetter Laverty gleich in der ersten Kurve nach dem Start von Xavi Fores durch einen Bremsfehler abgeräumt. Zur Rennmitte ging schließlich auch der an Position drei liegende Lorenzo Savadori mit seiner Aprilia zu Boden. Zwei mögliche Topplatzierungen, die beide leider im Kies endeten.
Und auch in der Honda-Box sah man ernüchternde Gesichter. Während Jake Gagne mit Rang 15 noch als Letzter das Rennen beenden und damit sogar noch Punkte einfahren konnte, musste Camier im zweiten Renndrittel wegen eines technischen Defekts aufgeben.

Das zweite Rennen der Superbike WM in Portimao findet am Sonntag um 16.15 Uhr unserer Zeit statt.

Ergebnis Rennen 1

1.  Jonathan Rea Kawasaki
2. Marco Melandri Ducati
3.  Michael van der Mark Yamaha
4. Chaz Davies Ducati
5.  Tom Sykes Kawasaki
6.  Loris Baz BMW
7.  Jordi Torres MV Augusta
8.  Toprak Razgatlioglu Kawasaki
9.  Michael Ruben Rinaldi Ducati
10.  Alex Lowes Yamaha
11.  Leandro Mercado Kawasaki
12.  Yonny Hernandez Kawasaki
13.  Jake Gagne Honda
14.  Roman Ramos Kawasaki
15.  Jake Gagne Honda
Out Lorenzo Savadori Aprilia
Out John Smrz Yamha
Out Leon Camier Honda
Out Eugene Laverty Arprilia
Out Xavi Fores Ducati

Superpole

Frisch zurück aus der Sommerpause ist es Eugene Laverty, der sich in Portiamo (Portugal) die Poleposition erobert. Der Ducati-Pilot zeigte bereits in den Freien Trainings am Freitag, dass Portugal zu seinen Favoriten-Strecken gehört und setzte sich in der vorletzten Runde mit einer 1:40,705 eine Nasenlänge vor Weltmeister Jonathan Rea. Der Weltmeister knackte in der selben Runde wie Laverty die 1:40er Marke, wurde jedoch von Laverty um +0,060 Sekunden überboten.

Von Rang drei startet am Nachmittag beim ersten Rennen Marco Melandri, der ebenfalls in den Freien Trainings bewies, dass er trotz seines Endes bei Ducati nach dieser Saison nicht von der Rechnung zu schreiben ist. Denn für 2019 wird das Ducati-Werksteam aus Chaz Davies und dem amtierenden MotoGP-Piloten Alvaro Bautista bestehen. Melandri hingegen ist aktuell noch ohne Vertrag und wird mit verschiedensten Firmen wie Yamaha oder Honda in Verbindung gebracht.

2snap
Dass Portugal der MV Augusta liegt, bewies Lorenzo Savadori in den beiden Superpoles.

Lorenzo Savadori rockte nicht nur SP1, in dem er sich an eins für SP2 qualifizierte. Er führte zeitweise auch in SP2, schaffte es allerdings nicht diese Position aufrechtzuhalten und startet von Platz vier aus. Dahinter reihen sich Michael van der Mark und Tom Sykes ein.

Lowes crasht im ungünstigen Moment

Hinter Xavi Forres, der die dritte Startreihe eröffnet, überraschte BMW-Pilot Loris Baz mit einer 1:41,213 Rundenzeit und Platz acht. Dicht dahinter steht Jordi Torres, für den bisher noch nicht klar ist, wie und ob es in der nächsten Saison in der Superbike WM für ihn weitergeht. Die Top-10 vervollständigt der junge Toprak Razgatlioglu, gefolgt von Michael Ruben Rinaldi und Sam Lowes. Letzterer crashte in der vorletzten Minute, weshalb er seine Rundenzeit nicht mehr verbessern konnte.

Die beiden Honda-Piloten Leon Camier und Jake Gagne steigen von den Rängen 13 und 15 is Renngeschehen ein. Dazwischen schaffte sich noch Chaz Davies zu drängen, der in SP1 keinerlei Chancen sah auf seinen Runden noch irgendwo Zeit zu finden.

Ergebnis Superpole

1.  Eugene Laverty Aprilia 01:40,705
2. Jonathan Rea Kawasaki 01:40,765
3.  Marco Melandri Ducati 01:40,856
4. Lorenzo Savadori  Aprilia 01:40,901
5.  Michael van der Mark Yamaha 01:40,926
6.  Tom Sykes Kawasaki 01:41,103
7.  Xavi Forres Ducati 01:41,202
8.  Loris Baz BMW 01:41,213
9.  Jordi Torres MV Augusta 01:41,422
10.  Toprak Razgatlioglu Kawasaki 01:41,960
11.  Michael Rinaldi Ducati 01:42,047
12.  Alex Lowes Yamaha 01:42,709
13.  Leon Camier Honda 01:42,019
14.  Chaz Davies Ducati 01:42,045
15.  Jake Gagne Honda 01:42,653
16.  Leandro Mercado Kawasaki 01:42,812
17.  Yonny Hernandez Kawasaki 01:42,844
18.  PJ Jacobsen Honda 01:43,018
19.  Roman Ramos Kawasaki 01:43,586
20.  John Smrz Yamaha 01:43,984

Zur Startseite
Sport & Szene Motorsport Robert Barber - 2008 Buckeye Current RW?3x Electric Bike - Pikes Peak International Hillclimb 2016 Konsequenz aus tödlichen Unfällen Womöglich keine Motorräder mehr beim Pikes Peak

Nach dem tödlichen Unfall von Ducati-Pilot Carlin Dunne beim 2019er...

Mehr zum Thema Superbike-WM
Supersportler
Motorsport
Motorsport
Motorsport