Zum Tod von Nicky Hayden

Nachruf von Honda Worldwide

Foto: Honda/Zep Gori

Am Abend des 22. Mai 2017 veröffentlichte Honda Worldwide den Nachruf auf den Rennfahrer Nicky Hayden, der kurz vorher seinen Verletzungen erlegen ist.

Die Redaktion von MOTORRAD und MOTORRAD online ist tief bestürzt über den tragischen Tod des sympathischen Amerikaners. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir haben euch den Nachruf von Honda Worldwide übersetzt:

"Honda betrauert den Tod von Nicky Hayden zutiefst und möchte seine Wertschätzung für Nicky als beliebtes Mitglied von Hondas Racing-Familie zum Ausdruck bringen. Nicky Haydens Familie, seinen Freunden und Fans spricht Honda hiermit seine Anteilnahme aus.

Nicky Hayden, Fahrer des Red Bull Honda World Superbike-Teams, war mit seinem Rennrad am 17. Mai 2017 in der Nähe von Rimini mit einem Auto zusammengestoßen. Wenige Tage zuvor war er in Italien am 14. Mai noch beim fünften Lauf der FIM World Superbike-WM gestartet.

Unmittelbar nach der Kollision war Nicky zur Erstversorgung sofort in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht worden, von dort anschließend weiter in die Maurizio-Bufalini-Klinik in Cesena. Allen Anstrengungen der dortigen Intensiv-Mediziner zum Trotz ist Nicky Hayden am frühen Abend des 22. Mai verstorben. Er wurde 35 Jahre alt.

In Kentucky, USA, geboren, wuchs Nicky Hayden in einer motorsportbegeisterten Familie auf. Er teilte diese Begeisterung schon als Kind. 1999 gewann er die 600er-AMA-Supersport-Meisterschaft, 2002 wurde er jüngster AMA-Superbike-Meister aller Zeiten. 2003 debütierte Nicky Hayden in Hondas MotoGP-Werksteam, dem Repsol Honda Team. 2006 errang er nach einem wilden und spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen, das bis zur letzten Runde andauerte, den Weltmeistertitel der MotoGP. Seit 2016 startete Nicky Hayden in der FIM Superbike-WM, schaffte es in seinem ersten Jahr in dieser Serie auf Gesamtrang fünf. Honda ist überzeugt, dass Nicky Hayden auch weiterhin und noch lange erfolgreich von seiner reichen Erfahrung als Motorrad-Rennfahrer profitiert hätte."

Zur Startseite
Supersportler MV Agusta F3XX Rennstreckenmotorrad MV Agusta F3XX Reparto Corse Limited Edition Mit 160 PS und 145 kg für die Rennstrecke MV Agusta Superveloce 800 Kleiner Supersportler kommt 2020
1000PS
Fahrpraxis Yorks s1-elite Prototyp E-Scooter Yorks s1-elite im Fahrbericht Testfahrt mit seriennahem Prototyp Kurven fahren mit dem Motorrad Technik, Linie, Lenkimpuls
Anzeige
Reisen Motorrad-Tourentipp - Gardasee Geniesser Tour Monte Bondone – Die Tour für alle Sinne Motorrad-Tourentipp - Abseitige Tour Lessinische Alpen – Gardasee Hinterland