Sarolea N60 MM.01 Sarolea/Jente Willems
Sarolea N60 MM.01
Sarolea N60 MM.01
Sarolea N60 MM.01
Sarolea N60 MM.01 12 Bilder

Sarolea N60 MM.01

Belgisches Elektro-Naked Bike

Sie hört auf den Namen N60 MM.01, ist ein Naked Bike mit Elektroantrieb und stammt aus dem Stall der belgischen Motorradmanufaktur Saroleta. Jetzt geht sie in Kleinserie.

2018 hatte Sarolea mit der Manx 7 bereits ein Elektromotorrad vorgestellt, das unter Superbike-Fans auf Brautschau gehen sollte. Mit der N60 MM.01 bekommt die Manx 7 jetzt eine unverkleidete Variante zur Seite gestellt. Entsprechend unterscheidet sich die Technik kaum.

Karbon-Rahmen und edle Anbauteile

Die N60 trägt einen Rahmen in Monocoque-Bauweise aus Kohlefaserlaminat. Auch die Hinterradschwinge ist aus diesem Laminat gefertigt. Die USD-Gabel kommt da schon konventioneller daher, auch wenn es sich um ein FGRT-200-Bauteil des schwedischen Herstellers Öhlins handelt. Der stellt auch das hintere Zentralfederbein TTX36 zur Verfügung. Die Stopper kommen aus Frankreich von Beringer. Vorne werden Vierkolbenzangen verbaut, hinten kommt eine Zweikolben-Anlage zum Einsatz.

Sarolea N60 MM.01
Sarolea/Jente Willems

Beim Räderwerk setzt Sarolea nicht auf Karbonfelgen, sondern vertraut herkömmlichen Leichtmetallrädern in den Formaten 3,5x17 und 6x17 Zoll – allerdings in geschmiedeter Form von Zulieferer O.Z. Bereift sind diese mit Dunlop Sportsmart TT-Pneus in den Dimensionen 120/70 vorn und 190/55 hinten.

Bis zu 330 Kilometer Reichweite

Direkt auf der Ritzelachse sitzt ein luftgekühlter Elektromotor mit ungenannter Leistung. Die Kraftübertragung an das Hinterrad übernimmt eine Kette. Im Bug der N60 hängt eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 22 kWh. Sarolea verspricht Reichweiten von bis zu 330 Kilometer. Mit einem entsprechenden Schnelllader sollen 80 Prozent der Kapazität in nur 20 Minuten nachgeladen sein. Verborgen wird das Antriebspaket hinter großflächigen Karbonverkleidungsteilen, an denen Plexiglaselemente für Aufmerksamkeit sorgen. Für den Fahrer, und nur für diesen, gibt es eine kurze Stummelsitzbank. Die Lenkstummel sitzen tief an der Gabel geklemmt. Nach vorne strahlt ein LED-Rundscheinwerfer. Hinten sitzen die Leuchten an einem kleinen Schwingenausleger.

Sarolea N60 MM.01
Sarolea/Jente Willems

Zusammen mit zahlreichen Titanverschraubungen und gefräßten Aluminium-Anbauteilen soll das Gewicht der 2,06 Meter langen N60 bei nur 215 Kilogramm liegen.

Zum Motorrad hat Sarolea noch ein „Collaboration Package“ entwickelt, von dem nur 20 Exemplare aufgelegt werden. Zum Paket gehören ein Fahreranzug im Anzug-Stil, ein speziell designter Hedon-Karbon-Integralhelm sowie ein Messer mit Damaszener-Klinge samt Etui. Was das mit der N60 zu tun hat? Wahrscheinlich sind beide scharf. Einen Preis nennt Sarolea nicht. Die vollverkleidete Manx 7 kostet ab 43.000 Euro plus Steuern.

Mehr zum Thema Elektromotorrad
Harley-Davidson LiveWire Custom.
Elektro
Cake Kalk Ink SL.
Elektro
Verge TS.
Elektro
Kawasaki EV Project
Elektro