Novus auf der CES in Las Vegas

14 kW starkes Elektromotorrad

Das Elektromotorrad Novus - der Beitrag des gleichnamigen Startups zu Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Leichtbau.
Auf der CES 2019 in Las Vegas präsentiert das Zweimann-Startup Das Elektromotorrad Novus - der Beitrag des gleichnamigen Startups zu Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Leichtbau.Das Cockpit bringt der Fahrer selbst mit - in Form seines Smartphones.Die Sitzbank zieht sich durchgehend vom Lenker bis zur Rückleuchte.
10 Bilder

Längst ist die CES keine reine Unterhaltungselektronik-Messe mehr, sondern Schauplatz für zukunftsweisende Technologien. Weshalb zwei junge Designer sich entschieden haben, ihr Elektromotorrad Novus dort vorzustellen.

„Schaut aus wie eine Husqvarna Vitpilen, nur ohne Motor“, so ein Kollege mit Blick auf ein Foto der Novus. Das liegt im Auge des Betrachters. Fakt ist aber, dass dieses Fahrzeug sehr wohl einen Motor hat – und zwar nicht nur mit den vom Kollegen geschätzten „Drei kW. Fünf kW maximal.“. Ganze 14 kW geben die Entwickler für ihr Elektromotorrad an. Damit liegen sie über der Leichtkraftrad-Beschränkung von 11 kW, die Novus ist also ein ausgewachsenes Motorrad.

In die Serienproduktion ist sie aber noch nicht reingewachsen. Könnte an den vielen handgefertigten Karbonteilen liegen, an der eigens für die Novus entwickelten Kohlefasergabel oder dem Kohlefasergabel-Bremshebel. Die Novus ist ein Prototyp. Sie soll zeigen was möglich ist – technisch und optisch.

14 kW Leistung, 100 Km Reichweite

Wie schon die Pocket Rocket von Sol Motor spielt auch die Novus mit dem Design, das erst durch den Verzicht auf den konventionellen Verbrenner möglich wird – der Rahmen muss nicht mehr mit einem Motorblock ausgefüllt werden. Der Radnabenmotor sitzt am Hinterrad. Maximal 14 kW Spitzenleistung sorgen für 100 km/h Höchstgeschwindigkeit, 200 Nm beträgt das Drehmoment.

Die Lithium-Ionen-Batterie soll für 100 Kilometer Reichweite sorgen, was laut der Entwickler etwas über drei Stunden Fahrzeit im Stadtverkehr entspricht. Innerhalb einer Stunde Ladezeit soll der Akku bis zu 80 Prozent aufgeladen sein.
Im Cockpit integriert die Novus das Smartphone des Fahrers. Es dient hier nicht nur als Bedien- und Anzeigeinstrument sondern auch als digitaler Schlüssel. Vom Lenker bis zur LED-Heckleuchte zieht sich ein schwarzer Lederbezug. Der Startknopf ist bei der Novus ins Leder integriert, ungefähr auf der Höhe, wo bei einem Verbrenner-Motorrad der Tank sitzen würde. Ein
Monoblock-Bremssattel greift am Vorderrad in eine 230 Millimeter große Bremsscheibe, für die Sicht sorgt ein im Vorbau integrierter LED-Scheinwerfer.

Wer gerade zufällig in Las Vegas ist: Die Jungs von Novus stellen ihr Elektromotorrad auf der CES vor.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige