Triumph Daytona 765 Erlkönig

Comeback des Supersportlers

Wir erwarten Traktions- und Wheeliekontrolle ebenso selbstverständlich wie Kurven-ABS, Quickshifter und TFT-Instrumente.
Supersportfans haben schon auf eine Triumph Daytona 765 gelauert. Die Briten hatten bislang massiv gemauert. Mit dem jetzt erwischten Erlkönig ist klar, die Daytona kommt.Zwar trägt der Prototyp noch die Verkleidung des Vorgängers, der Rest der Maschine dürfte aber schon weitgehend dem künftigen Serienstand entsprechen. So scheinen sich die Änderungen an Rahmen und Schwinge in Grenzen zu halten, lediglich kleine Modifikationen sind zu erkennen.
14 Bilder

Supersportfans haben schon auf eine Triumph Daytona 765 gelauert. Die Briten hatten bislang massiv gemauert. Mit dem jetzt erwischten Erlkönig ist klar, die Daytona kommt.

Der Markt für Supersportmotorräder in der Mittelklasse dümpelt vor sich hin. Die Japaner halten mit der Kawasaki ZX-6R und der Yamaha R6 die Fahnen hoch. Honda hat die gemäßigtere CBR650 R neu aufgelegt. Triumph hatte die Daytona 675 nie ersetzt. Jetzt scheinen die Briten dieses Segment aber wieder zu befeuern.

Foto: BMH-Images
Die Verkleidung stammt noch vom Vorgängermodell.
Die Verkleidung stammt noch vom Vorgängermodell.

Daytona mit Moto2-Anleihen

Als Triumph im September 2017 das erste Entwicklungsmotorrad mit seinen Motoren für die Moto2-Saison 2019 präsentierte, keimte sofort die Frage auf, ob dies eine Straßenversion als Nachfolgerin der Daytona 675 nach sich ziehen würde. Triumph hat dies stets vereint. Die jetzt erwischte Erlkönigmaschine zeigt eine andere Wahrheit. Die Briten arbeiten sehr wohl an einer Daytona 765.

Zwar trägt der Prototyp noch die Verkleidung des Vorgängers, der Rest der Maschine dürfte aber schon weitgehend dem künftigen Serienstand entsprechen. So scheinen sich die Änderungen an Rahmen und Schwinge in Grenzen zu halten, lediglich kleine Modifikationen sind zu erkennen.

Hochwertige Gabel und Bremsen

Das  Vorderrad des Erlkönigs wird von einer hochwertigen Öhlins NIX30-Gabel geführt. Die radial angeschlagenen Bremszangen lassen sich als Brembo Stylema-Bremssättel identifizieren, wie sie auch in Ducatis Panigale V4 verbaut werden. Das hintere Öhlins TTX-Federbein scheint hier noch unverändert von der Vorgängerin (Daytona 675 R) übernommen worden zu sein, was die Hoffnung auf ein semiaktives Fahrwerk zunichtemachen dürfte.

Bei den weiteren Fahrdynamiksystemen dürfte die neue Daytona 765 aber wohl ein ganzes Arsenal aufbieten. Wir erwarten Traktions- und Wheeliekontrolle ebenso selbstverständlich wie verschiedene Fahrmodi, Kurven-ABS, Quickshifter und TFT-Instrumente. 

Foto: Triumph Motorcycles
So sah die Präsentationsmaschine für die Moto2-Motoren aus.
So sah die Präsentationsmaschine für die Moto2-Motoren aus.

Mit rund 140 PS ab Frühjahr 2020

Tiefgreifende Änderungen dürfte der Dreizylindermotor für den Einsatz in der Daytona erfahren. In der Street Triple RS leistet der Dreizylinder 123 PS und 77 Nm. Für die speziell aufbereiteten Moto2-Motoren gibt Triumph über 140 PS an. Die Serie dürfte wohl knapp unter dieser Grenze liegen. Dazu übernimmt der Drilling für die Daytona den modifizierten Zylinderkopf sowie die Titanventile der Moto2-Rennmotoren. Dazu wird die Maximaldrehzahl angehoben, das Gewicht des Aggregats soll nebenbei etwas sinken.

Die Premiere der neuen Triumph Daytona 765 dürfte von den Briten so gelegt werden, dass die Serienmaschine den Schwung und die Erfahrungen der Triumph-Aggregate aus der ersten Moto2-Saison als Anschubhilfe nutzen kann. Damit wäre eine Premiere auf der EICMA 2019 denkbar und ein Marktstart im Frühjahr 2020 wahrscheinlich.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige