fact
29 Bilder

Naked Bikes im Test beim Alpen-Masters 2016

Leichtigkeit oder Power?

Mit KTM 690 Duke, MV Agusta Brutale 800, Triumph Speed Triple S und Ducati Monster 1200 R tritt ein breites Spektrum Naked Bikes beim Alpen Masters 2016 an. Leichtigkeit oder Power, was sticht?

Vier verschiedene Hubräume zwischen 690 und 1200 Kubikzentimetern, ein Zentner liegt zwischen der Leichtesten und der Schwersten: KTM 690 Duke, MV Agusta Brutale 800, Triumph Speed Triple S und Ducati Monster 1200 R. Ein Eintopf, ein V-Twin und zwei Dreizylinder. Werden hier etwa Äpfel, Birnen und Wassermelonen verglichen? Ja und nein. Denn die Eckdaten der hier verglichenen Naked Bikes mögen grundverschieden sein, aber alle eint: Sie sind neu, sie sind nackt, und sie sind heiß auf Kurven. Was zählt mehr auf der Sella-Runde? Leichtigkeit des Singles, Twin-Power oder Drillings-Schub? Triumph-Stabilität oder Vareser Handlichkeit? Wie immer gelten in den Alpen ganz eigene Regeln, daher haben alle vier auch echte Siegchancen. Enge und engste Kehren, teils extremes Gefälle, hier feinster Grip, dort seifig polierter Beton, Wellen, Knicks, Rillen und Löcher – unsere Runde stellt höchste Ansprüche ans Material. Hier sticht in erster Linie ein ausgewogenes, bedienerfreundliches Konzept – sprich Fahrbarkeit, wie der Vorjahressieg der braven BMW F 800 R gegen echte Boliden eindrücklich belegt.

Kompletten Artikel kaufen
Alpen-Masters 2016 Ahoi, Pordoi!
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 58 Seiten)
6,99 €
Jetzt kaufen

An sich beste Voraussetzungen für die fliegengewichtige KTM 690 Duke der fünften Generation, die zudem noch ab Werk mit Metzelers feinem Sportec M7 RR besohlt daherkommt – eine vielversprechende Kombination. In der Tat, und wenig verwunderlich markiert der Austria-Single dann auch die Benchmark in Sachen Handlichkeit am Pass. In diesem Feld kommt kein anderes Motorrad da ran, im ganzen Wettbewerb zirkeln nur Honda CB 500 und Yamaha MT-03 noch ein wenig fluffiger. Dazu addieren sich Bestmarken bei Schaltung und Kupplung, die beinahe so leichtgängig wie bei einer 125er arbeiten.

KTM 690 Duke mangelt es deutlich an Stabilität

Im markanten Gegensatz allerdings zur von MOTORRAD zuletzt getesteten edlen R-Variante der KTM 690 Duke mangelt es dem Basis-Herzog deutlich an Stabilität. Die Fahrwerkskomponenten federn weich und dämpfen lasch, lassen, abgesehen von der hinteren Vorspannung, sämtliche Einstellmöglichkeiten vermissen. Das wirkt sich auf die Lenkpräzision aus, auf schlechtem Belag mag die wuselige Duke einfach keine Linie finden, erfordert ständige Korrekturen und ein hohes Maß an Einsatz. Klar außerdem: Auch wenn der im jüngsten Euro 4-Update auf glorreiche 78 Prüfstands-PS erstarkte Einzylinder das Nonplusultra in Sachen Serien-Single darstellt, muss er bei den Durchzügen fast zwangsläufig die rote Laterne tragen. Er will für zügiges Vorankommen viel Vollgas, Drehzahl und fleißige Schaltarbeit. Fahrspaß-Enthusiasten können darin ihre Erfüllung finden, auch wenn gerade ihnen die deutlich knackigere, schärfere Duke R nachdrücklich empfohlen sei. Wer aber Wert legt auf ein Mindestmaß an motorischer Souveränität, macht in den Alpen besser einen Bogen um die 690 Duke.

www.factstudio.de
Trotz der unterschiedlichen Eckdaten, haben die vier echte Siegchancen, denn in den Alpen gelten ganz eigene Regeln.

Und geht weiter, vielleicht zur neuen MV Agusta Brutale 800? Immerhin bietet der Vareser Drilling in Sachen Fahrleistungen Erstaunliches. Unerhört, mit welchem Zorn der 800er durchs Drehzahlband fetzt. Dank niedrigen Gewichts, kurzer Übersetzung und dreizylindertypisch kräftigen Durchzugs sitzt die Brutale der Triumph Speed Triple S und Ducati Monster 1200 R trotz erheblichen Hubraumnachteils bergauf bissig im Nacken. Ein weiterer Vorteil der kompakten Bauweise (sehr kurzer Radstand, relativ steiler Lenkkopf): Auch die Brutale gibt sich handlich, verspielt, winkelt mit regelrechtem Enthusiasmus ab. Ganz enges Gewurschtel, Spitzkehre nach Spitzkehre, etwa den Pordoi hinauf, gelingt auf ihr mit großer Leichtigkeit. Dazu arbeiten voll einstellbaren Fahrwerkskomponenten straff bis hart, aber mit sämiger Wertigkeit. Nur, wo bei der KTM 690 Duke die weiche, komfortorientierte Abstimmung für Gautschen sorgt, frisst bei der MV Agusta Brutale 800 die altbekannte, stets weiter verbesserte, aber unterm Strich noch immer unzureichende Gasannahme das ohne Frage vorhandene Potenzial des Chassis. Die Brutale geht hart ans Gas, schiebt etwas nach, lastwechselt unwirsch. Auf der Rennstrecke vielleicht eher verschmerzbar, die Rückseite des Fedaia hinunter, eine knifflige Sektion, schlicht unangenehm.

Der Schaltautomat ist sehr begrüßenswert, er unterhält wunderbar und funktioniert, irgendwie typisch MV, am besten bei Volllast und so gerade vor dem Begrenzer. Die langen Schaltwege im knochigen Getriebe kann er aber schwerlich verbergen. Damit nicht genug gemeckert: Noch härter als die Gasannahme der MV Agusta Brutale 800 ist ihre Sitzbank. Eine MV muss kein Sofa sein, aber der schmale, unergonomisch-kantige Sitzkeil der Vareserin gibt sich regelrecht Mühe, Behaglichkeit schon im Keim zu ersticken. Und stellt damit klar, worum es bei der Brutale geht: Sie ist klein, wunderschön, irre sinnlich, verfügt über Sportgene und damit großes Potenzial. Sie will bewegen und bewegt werden, aber auf spießige Kompromisse oder konsequente Funktionalität pfeift sie mit sympathischer Grandezza. MV Agusta Brutale? Der Name ist Programm.

Triumph Speed Triple S vs. Ducati Monster 1200 R

Und damit zu den beiden verbleibenden Titelkandidaten. Fleischiger Hinckley-Dreier oder knallig-edler Bologna-Twin? Ein spannendes Duell und voll auf Augenhöhe. Triumph Speed Triple S und Ducati Monster 1200 R rollen beide auf Pirelli Supercorsa SP, insofern herrschen bei den Gummis gleiche Voraussetzungen. Allerdings handelt es sich bei der Monster R um das teure Spitzenmodell der Baureihe, während die Speed Triple in S-Variante die Basisversion darstellt. In harter Währung sind das satte 6000 Euro Preisunterschied. In den Fahrleistungen schlägt sich dieser kräftige Aufschlag nur bedingt nieder.

Zwar beschleunigt die Ducati Monster 1200 R oben heraus noch heftiger, in den Durchzugswerten aber schenken sich beide nur wenig. Einmal mehr zeigt sich: Verwertbare Power ist es, was beim Alpen-Masters zählt. Und von der haben sowohl die Duc als auch die Triumph Speed Triple S massig. Die Leistungsentfaltung beider Motoren ist vorbildlich, aber bei Lastwechseln, Kupplung und Getriebe liegt der 1050er-Speedy-Antrieb den entscheidenden Tick vorne, was ihm knapp den Sieg in der Motorenwertung einbringt. Nur so nebenbei: Im Motoren-Kapitel krallt sich der Zehnfuffziger-Drilling die zweithöchste Punktzahl im 2016er-Alpen-Masters. Schon eher lässt sich die preisliche Differenz beider Maschinen in den Fahrwerkskomponenten verorten. Wie besonders die feine Öhlins-Gabel der Monster R anspricht, das hat schon etwas Erhabenes. Die Abstimmung ist überraschend komfortabel, ohne darüber ins Unsportliche abzugleiten. So fährt das R-Monster mit langem Radstand neutral, harmonisch, präzise, rundum überzeugend.

Straffer, härter, sehr satt gedämpft dagegen rollt die Triumph Speed Triple S. Das kostet etwas Komfort, und die Handlichkeit ist, auch aufgrund des etwas höheren Gewichts bzw. des höheren Schwerpunkts, etwas weniger ausgeprägt. Aber die großen Reserven der Federung, die schlafwandlerische Stabilität der Engländerin, ihre bestechende Neutralität, all das bringt richtig Fahrbarkeit und entsprechend Zähler. Ihr hilft auch, dass die Duc zwar überragend verzögert, beim Bergab-Bremstest mit Sozius aufgrund der aggressiven ABS-Abstimmung aber schwindelerregende Stoppies produziert. Weil die Speedy obendrein für ein Naked komplett ausgestattet ist, viel Zuladung hat und sich sonst keinerlei Blöße gibt, gebührt der rundum ausgewogenen Engländerin damit der Sieg in der Kategorie Naked Bikes.

MOTORRAD-Fazit

Die KTM 690 Duke ist ein Motorrad für Freaks im besten Sinne, hat aber gegen die wesentlich stärkeren, vielseitigeren Mehrzylindermaschinen keine echte Chance. Die MV Agusta Brutale 800 ist ebenfalls ein extrem fahraktives, aber auch sehr anstrengendes Motorrad. Hier geht nichts von selbst. Die Ducati Monster 1200 R überzeugt mit sattem V2-Punch und einem hervorragend abgestimmten Fahrwerk, das Sport und Komfort sehr gelungen vereint. Nicht ganz so komfortabel, aber ausgesprochen satt, stabil, fahrbar, macht die Triumph Speed Triple S als unterm Strich ausgewogenste Maschine den Sieg klar.

Platz 1: Triumph Speed Triple S

www.factstudio.de
Triumph Speed Triple S.

Plus:

  • geschmeidiger Antrieb, sauberes Ansprechen, tolle Dosierbarkeit
  • Durchzug auf Spitzenniveau, extrem verwertbare Leistung
  • fährt neutral und stabil
  • für ein Naked Bike sehr komplette Ausstattung

Minus:

  • recht sportliche Sitzposition, auf Dauer ermüdend
  • schlechte Rücksicht

Platz 2: Ducati Monster 1200 R

www.factstudio.de
Ducati Monster 1200 R.

Plus:

  • druckvoller Vau-Zwei, satte Spitzenleistung
  • Fahrwerk liegt goldrichtig zwischen Komfort und Sportlichkeit
  • hervorragende Bremse
  • gutes Elektronikpaket, tolle Traktionskontrolle

Minus:

  • erreicht nicht ganz die Stabilität und Laufruhe der Triumph
  • Stoppieneigung bergab

Platz 3: MV Agusta Brutale 800

www.factstudio.de
MV Agusta Brutale 800.

Plus:

  • feuriger Dreizylinder mit Sportgenen
  • extreme Handlichkeit
  • tolle Bremswirkung, sauber appliziertes ABS

Minus:

  • unsaubere Gasannahme, starke Lastwechsel
  • sehr unkomfortabel und ermüdend

Platz 4: KTM 690 Duke

www.factstudio.de
KTM 690 Duke.

Plus:

  • spielerisches, fliegen­gewichtiges Handling
  • ordentlicher Komfort, gelungene Ergonomie

Minus:

  • unelastischer Motor, schlechter Durchzug, verlangt nach sehr viel Schaltarbeit
  • federt und dämpft zu lasch, ausgeprägte Fahrwerksunruhe

Alpen-Masters-Wertung

Maximale
Punktzahl
Ducati
Monster 1200 R
KTM
690 Duke
MV Agusta
Brutale 800
Triumph
Speed Triple S
Motor 150 126 97 106 127
Fahrverhalten 180 128 109 118 134
Alltag 100 50 54 49 53
Komfort 70 25 27 16 25
Gesamtwertung 500 329
287
289
339
Platzierung 2. 4. 3. 1.

Daten Ducati und KTM

Hier sehen Sie einen Auszug der technischen Daten. Wenn Sie die kompletten, von uns ermittelten Messwerte inklusive aller Verbrauchs-, Durchzugs- und Beschleunigungswerte möchten, können Sie den Artikel als PDF zum Download kaufen.

Daten MV Agusta und Triumph

Zur Startseite
Motorräder Naked Bike Yamaha MT-07 Überarbeitete MT-07 in den Startlöchern Yamaha MT-07 (2019)

Yamaha arbeitet derzeit an einer neuen MT-07, die bereits in diesem Jahr...

Ducati Monster 1200 R
Artikel 0
Tests 0
Modelljahre 0
Alles über Ducati Monster 1200 R
Meist gelesen 1 Actibump Schlagloch gegen Schnellfahrer Elektronische Schlaglöcher gegen Raser Gefahrenpotenzial für Zweiradfahrer? 2 Ducati Streetfighter V4 Ducati Streetfighter V4 Erste Bilder vom Hyper-Naked-Bike 3 Honda Mean Mower Honda Mean Mower MK2 Fireblade-Rasenmäher mit 192 PS fährt Rekord 4 Yamaha EC-05 Yamaha EC-05 E-Roller mit Batterietauschsystem 5 Aprilia Shiver 900 Dauertest Aprilia Shiver 900 im 50.000 km-Dauertest Italo-V2 bereits bei der Halbzeit angelangt 6 Motorrad Enduroreifen-Test 2019 Offroadreifen 2019 für Reiseenduros im Test Für den Kompromiss aus Gelände und Straße 7 Aldi-Elektroroller eRetro Star Aldi eRetro Star Elektroroller für 999 Euro 8 Rukka Roughroad Textilkombi Rukka Roughroad Textilkombi für Endurofahrer im Praxistest 9 BMW-Patente für einen Hybrid-Motor. BMW R 1250 GS mit Hybridantrieb Patentanmeldung heizt Gerüchteküche an 10 Indian FTR 1200 Indian FTR 1200 im Fahrbericht Weltweit erster Flat Tracker für die Straße
Mehr zum Thema Naked Bike
Ducati Streetfighter V4
Naked Bike
Suzuki SV 650 Scrambler Frankreich
Naked Bike
Aprilia Shiver 900 Dauertest
Naked Bike
Triumph Street Triple 765 Dauertest
Naked Bike