Nachhaltigkeit
Alternative Antriebe

KTM-Elektro-Pläne: Es bleibt bei urbanen Stromern

KTM und Bajaj und Elektro-Strategie Widersprüche um starke E-Motorräder von KTM

Nach einer verwirrenden Aussage des Bajaj-Chefs, positioniert sich der KTM-Vorstand erneut klar in Sachen Elektro.

Es war ein Knüller. Auf der Präsentation der Quartalszahlen erwähnte der Executive Director von Bajaj Rakesh Shamar die Zusammenarbeit mit KTM zum Thema Elektro wie folgt: "Wir sind auch im Gespräch mit KTM (und) es gibt eine gemeinsame Arbeit, in der wir Plattformen für High-End-Elektromotorräder untersuchen,…" . Also doch orange Stromer mit Power von KTM anstatt nur der Roller Vektorr von Husqvarna?

KTM und Bajaj

Die Verbindung von KTM und Bajaj ist eine alte. Seit 2007 hat sich der Anteil von Bajaj zunächst an KTM Power Sports auf 48 Prozent erhöht. Diese Anteile wurden 2021 komplett in die zusammen mit der Pierer Group gegründete PTW Holding AG übertragen. Im Werk Chakan in Maharashtra baut Bajaj die Einzylinder-Modelle von KTM und Husqvarna für den internationalen Markt.

Bajaj mit High-End

High-End-Elektro von KTM und Bajaj. Das wäre eine Sensation, denn noch im Januar 2022 gab der oberste KTMler Stefan Pierer eine klare Aussage zu dem Thema ab, dass die eigenen elektrischen Pläne einzig im urbanen Bereich mit 48 Volt verortet wären. Für alles, was über 48 Volt hinausgeht, fand Pierer deutliche Worte: "Elektromobilität ist insgesamt ein Unsinn, der von Politikern ohne wissenschaftliche Kenntnisse gefördert wird." Sind sich die beiden Chefs hier uneins?

Husqvarna Vektorr
Elektro

Vorstand am Telefon

Hubert Trunkenpolz, einer der Vorstände bei KTM, dessen Onkel die Firma einst gründete, ruft MOTORRAD an und klärt auf, dass sich an der Strategie mit Bajaj nichts geändert habe. Zusammen entwickle man urbane Elektromobilität mit 48 Volt. Darüber hinaus entwickle man nicht und bei dem erwähnten High-End handle es sich wohl um einen Fehler oder Übersetzungsfehler, so Trunkenpolz weiter, zusammen entwickle man High-Tech für das Urbane mit 48 Volt, um Motorräder bis 400 Kubik zu elektrifizieren. Die E-Duke oder E-Pilen als greifbare Beispiele.

Elektro Duke
Elektro

Auf E-Fuels warten wir

Klimaneutral werden Motorräder ab 400 Kubik von KTM durch den Einsatz von E-Fuels, das war Teil der Pierer-Ansage und Trunkenpolz unterstreicht: "Unsere Motoren sind größtenteils bereit für E-Fuels, wir warten nur darauf, dass sie da sind." Doch ein großes E-Motorrad aus dem Hause KTM will der Marketing-Chef auch nicht ausschließen und verweist auf die fehlenden Durchbrüche in der Zelltechnik. Sollten hier signifikante Steigerungen der Energiedichte gelingen, werde KTM sich das Ansehen und bewerten.

Umfrage

Welches Elektro-Konzept auf zwei Rädern kommt für euch in Frage?
39829 Mal abgestimmt
Wenn, dann nur ein leistungsstarkes Elektromotorrad.
Ein Elektroroller für's Pendeln und den Stadtverkehr kann ich mir vorstellen.
Ein kleines, wendiges Elektromopped macht bestimmt Spaß.
Gar keins.

Fazit

Da dreht ein kleines Wort beinah die komplette Unternehmensstrategie von Europas größten Motorradbauer. Auf einer Pressekonferenz erklärt Bajaj-Chef Sharam, man entwickle zusammen mit KTM High-End-Elektro. Das wäre das genaue Gegenteil der von KTM-Chef Pierer ausgerufenen Marschrichtung. Eine Anfrage von MOTORRAD beantwortet Vorstandmitglied Trunkenpolz persönlich: Es habe sich nichts an der 48-Volt-Strategie für den urbanen Einsatz geändert. Man entwickle zusammen High-Tech. Das High-End war entweder ein Fehler oder ein Übersetzungsfehler.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Nachhaltigkeit
Davinci DC Classic 09/2022
Elektro
Fahrbericht Energica Experia
Elektro
Honda Zukunft
Verkehr & Wirtschaft
Ray 7.7 125er-Elektro-Roller Fahrbericht
Elektro
Mehr anzeigen