Stuart Garner Norton 2017 Alan Cathcart
Norton Superlight SS
Norton Superlight SS
Norton Superlight SS
Norton Superlight SS 10 Bilder

Stuart Garner muss 14 Millionen Pfund zurückzahlen

Gericht verurteilt Ex-CEO Stuart Garner Rückzahlung über 14 Millionen veruntreute Pfund

Jetzt auch vor Gericht verknackt: Stuart Garner, Ex-CEO von Norton Motorcycles wurde nun auch von englischen Gerichten zur Rückzahlung der fehlenden 14 Millionen Pfund aus den Pensionsfonds von Norton verurteilt.

Bereits im Sommer 2020 wurde Garner von der Aufsichtsbehörde der englischen Pensionskassen aufgefordert, das Geld zurückzuzahlen, welches er als Verwalter von drei Pensionsfonds offensichtlich falsch und, wie es der oberste Pensionshüter Englands klingen lässt, auch unehrlich und unter Missachtung von gängigen Geschäftsgebaren investiert hatte.

Und hier kommt der Clue: Garner hatte das Pensionsgeld nicht wie eigentlich üblich fest und sicher angelegt, sondern fleißig in Norton selbst investiert. 14 Millionen Pfund Einlagen gingen so flöten, als Garner Anfang 2020 die Hand heben musste und Norton zahlungsunfähig wurde.

TVS steht dafür nicht gerade

Neueigner von Norton Motorcycles, die indische TVS, hat mit diesem Vorfall nichts zu tun, da Garner rein rechtlich als Fonds-Verwalter weder im Namen noch im Auftrag seiner ehemaligen Firma gehandelt hatte, sondern persönlich für die 14 Millionen haftet. Funfact: 16 Millionen Pfund hat TVS für Norton gezahlt, also nur "wenig" mehr als Garner nun an die Anleger zahlen muss.

Garner wohl selbst pleite

Britischen Medien ist zu entnehmen, dass Stuart Garner selbst wohl Privatinsolvenz angemeldet hat. Was vom einstigem Imperium des Feuerwerk-Königs der Insel, mit einer Ladenkette sowie einer Firma für Babyausstattung und üppigen Ländereien geblieben ist, scheint fraglich.

Stuart Garner Norton 2017
Alan Cathcart
Stuart Garner, von 2008 bis 2020 CEO von Norton, wurde jetzt zur Rückzahlung von 14 Millionen Pfund verurteilt. Das Geld hatte er aus selbstverwalteten Pensionsfonds in Norton investiert und alles verloren.

Norton Arbeiter nicht direkt betroffen

Pensionsfonds sind in England weit verbreitet. Dabei kann jeder in Fonds investieren, quasi per Gehaltsumwandlung, um die staatliche Rente aufzubessern. Das heißt aber nicht, dass in einem Pensionsfond von Norton nur Mitarbeiter von Norton einzahlen können oder müssen. Es kann jeder selbst entscheiden, oder über Banken oder Versicherungen entscheiden lassen, wo investiert wird. "Langfristig" und "sicher" sind aber Grundvoraussetzungen, um über die Investition über die Jahre Rendite zu erwirtschaften.

In England ein Skandal

Knackpunkt im Falle von Norton: Durch die vergleichsweise geringe Investitionsmenge fielen die Garner-Fonds nur unter eine geringe Aufsicht was natürlich unlauteren Geschäften die Türen öffnet. Die Causa Garner sorgt in England seit Sommer für große Diskussionen und Forderungen, das Fonds-System zu überarbeiten sowie die Überwachung von kleineren Fonds deutlich zu verstärken und Richtlinien neu zu definieren.

Fazit

Fassen wir zusammen: Ein Mann setzt Fonds auf, gibt ihnen Namen – verknüpft zu der Firma, deren CEO und Eigner er ist. Das eingezahlte Geld investiert er größtenteils in die eigene Firma, die leider nie Rendite erwirtschaftet hat, ihm aber ein fürstliches Gehalt zahlt. Eben diese Firma geht insolvent, die Pensionsfonds platzen. Der Ex-CEO wird privat verknackt, das offensichtlich wissentlich falsch investierte Geld zurückzuzahlen. Der Ex-CEO selbst ist aber pleite, trotz Firmenimperium.

Norton
Artikel 0 Tests 0 Modelle 0 Videos 0 Marktangebote 0
Alles über Norton